Neue Beamer für die Universität


Zum Wintersemester 2000/2001 werden 23 Beamer in „Uni-Betrieb“ genommen. Dem hat das Präsidium jetzt auf Empfehlung des Forschungsausschusses (Vorsitzender Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Professor Raimund Seidel) zugestimmt. Die Ausstattung aller Fakultäten mit dieser neuen Technologie wird die Universität über 400.000 DM kosten

Beamer lösen mehr und mehr die bisher eingesetzten Overhead- und Dia-Projektoren ab, die in der Vergangenheit so manchen Vortragenden zur Verzweiflung getrieben haben. Wer hat das nicht schon einmal erlebt: Aneinander klebende Folien, verzerrte oder unscharfe Bilder, die den Vortrag nicht unterstützen, sondern eher Verwirrung stiften. Auch der Anwendungsspielraum dieser Geräte ist begrenzt. Beamer dagegen stellen eine Weiterentwicklung der bisher verwendeten Projektoren dar. Eine manuelle Einstellung der Bildqualität ist nicht mehr nötig, das Gerät optimiert sie automatisch. Ein besonderer Vorteil: Es ist auch an Computer anschließbar, was einen weiteren Schritt hin zur virtuellen Lehre darstellt. Vorträge, Ergebnisse und Lernprogramme können so an einem Rechner vorgeführt und durch den Beamer von allen Anwesenden im Raum nachvollzogen werden. Dadurch ist es auch möglich, Videos oder Fernsehsendungen zu projezieren.

Media Contact

 Tamara Weise

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stabile Stromversorgung durch netzbildende Wechselrichter

Großkraftwerke sorgen mit ihren Synchrongeneratoren für Stabilität im Stromnetz, werden aber im Zuge der Energiewende sukzessive abgeschaltet. Um diesem Problem zu begegnen, beschäftigen sich Forschende am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme…

Mikroplastikabrieb von Abwasserrohren aus Kunststoff

Das Kanalnetz in Deutschland erstreckt sich im öffentlichen Bereich über eine Länge von 594 000 Kilometern. Im Privatbereich kommt die anderthalb- bis zweifache Strecke dazu. Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag…

Hochschule forscht zu empathischen Pflegerobotern

Projekt EmoCare will in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein soziales Robotiksystem zur Entlastung von Pflegekräften entwickeln. Der Pflegenotstand weitet sich nicht nur aufgrund von Covid19 aus: Auch ansonsten müssen immer weniger…

Partner & Förderer