Neue Beamer für die Universität


Zum Wintersemester 2000/2001 werden 23 Beamer in „Uni-Betrieb“ genommen. Dem hat das Präsidium jetzt auf Empfehlung des Forschungsausschusses (Vorsitzender Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer Professor Raimund Seidel) zugestimmt. Die Ausstattung aller Fakultäten mit dieser neuen Technologie wird die Universität über 400.000 DM kosten

Beamer lösen mehr und mehr die bisher eingesetzten Overhead- und Dia-Projektoren ab, die in der Vergangenheit so manchen Vortragenden zur Verzweiflung getrieben haben. Wer hat das nicht schon einmal erlebt: Aneinander klebende Folien, verzerrte oder unscharfe Bilder, die den Vortrag nicht unterstützen, sondern eher Verwirrung stiften. Auch der Anwendungsspielraum dieser Geräte ist begrenzt. Beamer dagegen stellen eine Weiterentwicklung der bisher verwendeten Projektoren dar. Eine manuelle Einstellung der Bildqualität ist nicht mehr nötig, das Gerät optimiert sie automatisch. Ein besonderer Vorteil: Es ist auch an Computer anschließbar, was einen weiteren Schritt hin zur virtuellen Lehre darstellt. Vorträge, Ergebnisse und Lernprogramme können so an einem Rechner vorgeführt und durch den Beamer von allen Anwesenden im Raum nachvollzogen werden. Dadurch ist es auch möglich, Videos oder Fernsehsendungen zu projezieren.

Media Contact

 Tamara Weise

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close