Neuer Master-Studiengang Multimedia-Didaktik

Das Bayerische Wissenschaftsministerium hat jetzt grünes Licht für die Errichtung eines Master-Studienganges „Multimedia-Didaktik“ an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg zum Wintersemester 2000/2001 gegeben. Der neue Master-Studiengang wird für Absolventen des Lehramtsstudiums und vergleichbarer Studiengänge eingerichtet. Sein Ziel ist es, Absolventen nach der Ersten oder Zweiten Lehramtsprüfung oder mit einem inhaltlich vergleichbaren Abschluß eine spezifische Ausbildung anzubieten und ihnen nach erfolgreichem Studium den akademischen Grad eines „Master in Multimedia“ zu verleihen. Bewerbungen für einen Studienbeginn zum Wintersemester 2000/2001 sind ab sofort möglich (Tel.: 0911/5302 -573).

Den Studierenden sollen medientheoretische sowie medienpraktische Kenntnisse und Fähigkeiten für pädagogische, didaktische und psychologische Aspekte der Entwicklung und des Einsatzes von Multimedia im gesamten Bildungsbereich vermittelt werden. Die Absolventen des Studiengangs sollen für berufliche Tätigkeiten in folgenden Bereichen qualifiziert werden: Entwicklung von Bildungssoftware, Entwicklung von multimediagestützten Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen im schulischen Bereich, in der betrieblichen Aus- und Fortbildung, in der Erwachsenenbildung und im Hochschulbereich sowie Unterstützung, Beratung und Evaluation des Einsatzes von Multimedia in den genannten Feldern.

Der Studiengang baut auf den spezifischen Qualifikationen der Absolventen von Lehramtsstudiengängen auf und führt in straff modularisierter Form in drei Semestern (einschließlich der Prüfungszeit) zu einem weiteren berufsqualifizierenden Hochschulabschluß. Er verschafft den Absolventen nicht nur Vorteile als Lehrkräfte in der Schule, sondern eröffnet ihnen vielfältige berufliche Möglichkeiten im außerschulischen Bereich und in der freien Wirtschaft.

Die Voraussetzungen für die Einrichtung dieses Studiengangs an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg sind äußerst günstig. Einerseits arbeitet eine beträchtliche Zahl von Lehrstühlen (Pädagogik II, Schulpädagogik, Psychologie, Didaktik der Geographie, Didaktik der Mathematik, Kunsterziehung) und Fächern dieser Fakultät (EDV-Abteilung, Didaktik der Chemie) seit Jahren auf dem Gebiet der neuen Medien, was sich in einer anspruchsvollen technischen Ausstattung niederschlägt. Andererseits verfügen die auf diesem Gebiet tätigen Professoren und Dozenten über gute Kontakte zu anderen Fakultäten, Hochschulen und Bildungseinrichtungen und nicht zuletzt zur Wirtschaft.

Feste Zusagen für eine Mitwirkung beim Studiengang oder für die Öffnung laufender Lehrveranstaltungen für Studierende der EWF liegen bereits vor von Professoren der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (Lehrstühle für Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsinformatik II, Kommunikations- und Politikwissenschaft) und der Technischen Fakultät (Lehrstuhl für Informatik/Künstliche Intelligenz). Andere Universitätseinrichtungen und auswärtige Hochschulen, mit denen noch verhandelt wird, können auf der Grundlage von Lehraufträgen mitwirken. Außeruniversitäre Einrichtungen haben die Bereitstellung von Praktikumsplätzen zugesagt.

Wegen der begrenzten Kapazitäten werden nur 20 Teilnehmer pro Studienjahr zugelassen.


* Weitere Informationen:
Dr. Claudia Stahl
Regensburger Str. 160, 90478 Nürnberg
Tel.: 0911/5302-573, Fax: 0911/5302-717
E-Mail:Claudia.Stahl@ewf.uni-erlangen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Ute Missel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close