Gute Chancen für zukünftige Studenten: Interdisziplinärer Studiengang Informationssystemtechnik


Erfolgreiches erstes Studienjahr

Mit dem Wintersemester 1999 wurden erstmalig 76 Studenten an der Fakultät für Elektrotechnik der TU Dresden (TUD) für den neuen Studiengang Informationssystemtechnik immatrikuliert. Mit dieser auf neue Anwendungsgebiete in Schlüsseltechnologien orientierte Ausbildungsrichtung wird den Anforderungen und Interessen der Industrie sowie dem modernen wissenschaftlichen Entwicklungstrend der Informationstechnik entsprochen. Für die Abiturienten des Jahres 2000 eröffnen sich somit weitere qualitätsvolle und zukunftsorientierte Ausbildungsmöglichkeiten an der Fakultät für Elektrotechnik der TUD. In diesem gemeinsam von den Fakultäten für Elektrotechnik und für Informatik getragenem Studiengang werden Ingenieure für ein sich zukünftig industriell stark entwickelndes Arbeitsgebiet ausgebildet. Die Kombination befähigt die Absolventen vor allem zum ingenieurmäßigen Entwurf komplexer technischer Systeme mit hohem informationsverarbeitenden Anteil. Dabei haben sie fundierte Kenntnisse in der Systementwicklung genauso wie auf der Ebene der Realisierungstechnologie. Eine Besonderheit dieses Studienganges ist, dass die Studenten zwischen einem Bakkalaureatsabschluss (Bachelor) und einem Diplomabschluss wählen oder beide Abschlüsse erwerben können.
Die Absolventen können in vielen Bereichen der Informationstechnologien, der Automatisierungstechnik, der Geräte- und Anlagentechnik, sowie der Kommunikationstechnik eingesetzt werden. Auf gute Kenntnisse der Elektrotechnik und Physik wie auch der Mathematik und Informatik wird Wert gelegt. Spezielle Studienfächer bieten die erforderliche Vertiefung für den späteren Einsatz in Schlüsseltechniken, beispielsweise im Fachgebiet Automatisierung hard- und softwarebasierte Systeme, für automatische Steuerung und Regelung sowie für die interaktiven Bedienung und Leitung technischer Prozesse und der Mikroelektronik. Das Angebot richtet sich an die Studierenden, die sich stärker für die elektronische Systemtechnik und Informatik interessieren.

Schon nach den ersten zwei Semestern des zehnsemestrigen Universitätsstudiums und aufgrund der guten Resonanz zeigt sich, dass es hier zukünftige Diplomingenieure gibt, die zusätzlich zu den Absolventen der Elektrotechnik/Informationstechnik und denen der Informatik das Spektrum qualifizierter Ingenieure für die Industrie erweitern werden.

Nähere Informationen bei: Studiendekan Fakultät Elektrotechnik, Professor Uwe Frühauf, Telefon (03 51) 4 63 – 48 03 sowie bei der Zentralen Studienberatung, Telefon (03 51) 4 63 – 60 63

Dresden, 2. August 2000
Uwe Frühauf

Media Contact

Birgit Berg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close