Virtueller Studienführer: Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium


Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium
Chemnitzer Print- und Medientechniker entwickelten ersten „virtuellen“ Studienführer

Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz zeigt vom 18. bis 23. Oktober 2000 auf der Frankfurter Buchmesse (Halle 6.3, Stand B1349), wie sich in Zukunft Studenten ihren ganz individuellen Studienführer zusammenstellen können. Das unnötige Schleppen von dicken Studienführern gehört damit der Vergangenheit an. Jeder kann sich lediglich die Informationen ausdrucken lassen, die interessant sind. Der Chemnitzer online-Studienführer (Internet-Adresse: http://www.tu-chemnitz.de/pm/sgod.html ) funktioniert ganz einfach: Über das Inhaltsverzeichnis lassen sich bequem alle Rubriken des Studienführers anwählen, am Bildschirm lesen und in einem "Printkorb" ablegen. Dann muss nur noch die Bestellung ausgefüllt und entscheiden werden, ob der Studienführer per E-Mail als PDF-Datei oder als gedruckte Version ins Haus kommen soll. Die Digitaldruck GmbH Birkach unterstützt in einer Erprobungsphase vom 20. Oktober bis 30. November 2000 den kostenlosen Druck und Versand von 500 Studienführern des Chemnitzer Institutes für Print- und Medientechnik. Die Entwicklung des virtuellen Studienführers wurde im Rahmen des europäischen Projektes „New Book Economy – Building of the Information Society“ gefördert und ergänzt die Institutsforschungsarbeiten zum Thema "xml-basiertes Book-on-Demand".

Weitere Informationen erteilt Klaus Kreulich vom Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 – 23 45, E-Mail klaus.kreulich@mbv.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer