Virtueller Studienführer: Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium


Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium
Chemnitzer Print- und Medientechniker entwickelten ersten „virtuellen“ Studienführer

Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz zeigt vom 18. bis 23. Oktober 2000 auf der Frankfurter Buchmesse (Halle 6.3, Stand B1349), wie sich in Zukunft Studenten ihren ganz individuellen Studienführer zusammenstellen können. Das unnötige Schleppen von dicken Studienführern gehört damit der Vergangenheit an. Jeder kann sich lediglich die Informationen ausdrucken lassen, die interessant sind. Der Chemnitzer online-Studienführer (Internet-Adresse: http://www.tu-chemnitz.de/pm/sgod.html ) funktioniert ganz einfach: Über das Inhaltsverzeichnis lassen sich bequem alle Rubriken des Studienführers anwählen, am Bildschirm lesen und in einem "Printkorb" ablegen. Dann muss nur noch die Bestellung ausgefüllt und entscheiden werden, ob der Studienführer per E-Mail als PDF-Datei oder als gedruckte Version ins Haus kommen soll. Die Digitaldruck GmbH Birkach unterstützt in einer Erprobungsphase vom 20. Oktober bis 30. November 2000 den kostenlosen Druck und Versand von 500 Studienführern des Chemnitzer Institutes für Print- und Medientechnik. Die Entwicklung des virtuellen Studienführers wurde im Rahmen des europäischen Projektes „New Book Economy – Building of the Information Society“ gefördert und ergänzt die Institutsforschungsarbeiten zum Thema "xml-basiertes Book-on-Demand".

Weitere Informationen erteilt Klaus Kreulich vom Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 – 23 45, E-Mail klaus.kreulich@mbv.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close