Virtueller Studienführer: Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium


Mit wenigen Mausklicks zum privaten Fahrplan durchs Studium
Chemnitzer Print- und Medientechniker entwickelten ersten „virtuellen“ Studienführer

Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz zeigt vom 18. bis 23. Oktober 2000 auf der Frankfurter Buchmesse (Halle 6.3, Stand B1349), wie sich in Zukunft Studenten ihren ganz individuellen Studienführer zusammenstellen können. Das unnötige Schleppen von dicken Studienführern gehört damit der Vergangenheit an. Jeder kann sich lediglich die Informationen ausdrucken lassen, die interessant sind. Der Chemnitzer online-Studienführer (Internet-Adresse: http://www.tu-chemnitz.de/pm/sgod.html ) funktioniert ganz einfach: Über das Inhaltsverzeichnis lassen sich bequem alle Rubriken des Studienführers anwählen, am Bildschirm lesen und in einem "Printkorb" ablegen. Dann muss nur noch die Bestellung ausgefüllt und entscheiden werden, ob der Studienführer per E-Mail als PDF-Datei oder als gedruckte Version ins Haus kommen soll. Die Digitaldruck GmbH Birkach unterstützt in einer Erprobungsphase vom 20. Oktober bis 30. November 2000 den kostenlosen Druck und Versand von 500 Studienführern des Chemnitzer Institutes für Print- und Medientechnik. Die Entwicklung des virtuellen Studienführers wurde im Rahmen des europäischen Projektes „New Book Economy – Building of the Information Society“ gefördert und ergänzt die Institutsforschungsarbeiten zum Thema "xml-basiertes Book-on-Demand".

Weitere Informationen erteilt Klaus Kreulich vom Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 – 23 45, E-Mail klaus.kreulich@mbv.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer