Umweltschutzstudiengang: Bewerbungen noch möglich


Masterstudiengang der vier Fachhochschulen Nürtingen, Stuttgart, Esslingen und Reutlingen. Abschluss: Master of Engineering

NÜRTINGEN. (fhnt) Der Masterstudiengang Umweltschutz ist ein auf Bundesebene einmaliges Kooperationsmodell der Fachhochschulen Nürtingen, Esslingen, Reutlingen und Stuttgart. Absolventen, die bereits ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen haben, können sich innerhalb von drei Semestern im biologisch-ökologischen, technischen und kommunalen Umweltschutz weiterqualifizieren. Die Absolventen des Studienganges erhalten den Abschluss „Master of Engineering“. Im Rahmen des Studiums können Fachkundenachweise für Gewässerschutz-, Abfall-, Lärmschutz-, Imissionsschutz- und Strahlenschutzbeauftragte erworben werden.

Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass durch die Bündelung der Lehrinhalte der vier Hochschulen eine breite qualifizierte Ausbildung von Umweltexperten garantiert wird. Damit sind sie qualifiziert, um im öffentlichen Dienst, in der gewerblichen Wirtschaft, als Selbstständige oder als Beauftragte praktische Problemlösungen im Bereich des Umweltschutzes zu erarbeiten. Bewerbungen für das Wintersemester 2000/01 sind noch bis zum Semesterbeginn möglich:

Fachhochschule Nürtingen
Studentensekretariat
Neckarsteige 6-10
72622 Nürtingen
Tel. 07022/201-347, Fax: 07022/201-303
http://www.fh-nuertingen.de
und email: uw@fh-nuertingen.de

15.9.2000 Gerhard Schmücker

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Gerhard Schmuecker

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer