Neuer Interdisziplinärer Diplomstudiengang "Nanostrukturwissenschaft"

Die Erfolgsaussichten sind groß, die Dimensionen, für die der neue deutschsprachige Diplomstudiengang „Nanostrukturwissenschaft“ an der Universität Kassel ausbildet, wirklich so winzig, als sollte ein Thermometer zum Fliegen-Fieber-Messen gebaut werden: Es sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Nanostrukturen sind ein interdisziplinäres und zukunftsweisendes Forschungsgebiet – sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik.

Kassel. Die Erfolgsaussichten sind groß, die Dimensionen, für die der neue deutschsprachige Diplomstudiengang „Nanostrukturwissenschaft“ an der Universität Kassel ausbildet, wirklich so winzig, als sollte ein Thermometer zum Fliegen-Fieber-Messen gebaut werden: Es sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Nanostrukturen sind ein interdisziplinäres und zukunftsweisendes Forschungsgebiet – sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik. An der Universität Kassel wurde 2002 ein interdisziplinäres Wissenschaftliches Zentrum gegründet, das „Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology“ – kurz CINSaT genannt. Im CINSaT werden in enger Kooperation der Disziplinen Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik/Informatik neuartige Nanostrukturen erforscht.

Zum Wintersemester 2003/2004 werden erstmals Studierende in den neuen interdisziplinären Diplomstudiengang „Nanostrukturwissenschaft – Nanostructure and Molecular Sciences“ aufgenommen, der vom Fachbereich Naturwissenschaften getragen wird. Die Regelstudienzeit beträgt zehn Semester. Das Grundstudium von vier Semestern schließt mit der Diplomvorprüfung ab. Die Prüfungsleistungen für die Diplomvorprüfung werden studienbegleitend erbracht. Daran schließt sich das Hauptstudium von sechs Semestern (incl. Prüfungssemester) an sowie die Möglichkeit zur Promotion nach dem Studienabschluss.

Der Studiengang wendet sich an junge Menschen mit guten Grundkenntnissen in allen naturwissenschaftlichen Fächern, die auch die Fähigkeit besitzen sollten, interdisziplinäre Zusammenhänge zu erkennen und herzustellen. Ein zielstrebiger, erfolgsorientierter Arbeitsstil ist für den Studienerfolg hilfreich und förderlich. Für den Studiengang Nanostrukturwissenschaft kann sich einschreiben, wer die Allgemeine Hochschulreife oder eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife besitzt.

Der Kasseler Nanostruktur-Studiengang ist der bundesweit einzige grundständige Diplom-Studiengang zum Thema Nanostrukturwissenschaft. Einzig an der Würzberger Universität besteht ein ingenieurwissenschaftlich orientiertes Studienangebot ’Nanostrukturtechnik’.

Eine Studieninformationsbroschüre zum Studiengang Nanostrukturwissenschaft kann im
PDF-Format aus dem Internet ausgedruckt oder heruntergeladen werden.

Der Studienbeginn ist nur im Wintersemester, die Einschreibung in der Regel vom 1. August bis Mitte September möglich. Über die genauen Termine informieren die aktuellen Einschreibunterlagen.

Die Studieninformationsbroschüre und die Einschreibunterlagen können auch beim Studienservice der Universität gegen Einsendung eines großen ausreichend frankierten Briefumschlages (für DIN A4) angefordert werden:

Universität Kassel
Studienservice
Postanschrift: 34109 Kassel

Infos zum Thema:

Universität Kassel
Abteilung Studium und Lehre
Tel. 0561 – 804-2204
Fax 0561 – 804-7202-3196
E-mail studienservice@uni-kassel.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer