Stipendien-Fond für Open Source-Entwickler gegründet

Sun Microsystems fördert Open Source-Entwickler mit einem Finanzierungsprogramm in Höhe von 3 Millionen US-Dollar. Entwickler, die an diesem Programm teilnehmen wollen und dieses Wissen nicht kommerziell einsetzen, erhalten kostenlosen Zugang zu Suns Java Technology Support Services. Sun gewährleistet damit, dass der Kostenaufwand des strengen Java-Kompatibilitäts-Testprozesses kein Hindernis für qualifizierte Einzelpersonen, gemeinnützige Organisationen sowie Universitäten darstellt. Überdies kann das Stipendium zu neuen innovativen Java-Anwendungen motivieren.

Das Förderungsprogramm leitet ein unabhängiges Gremium, bestehend aus: Rob Gingell, Vorsitzender des Java Community Process (JCP), Ben Laurie, Vorstandsmitglied der Apache Software Foundation und Doug Lea, Professor für Computerwissenschaften an der Staatlichen Universität von New York mit Sitz in Oswego. Alle drei betreuen zusammen das Programm und ermitteln die Eignung der Bewerber circa einen Monat nach Antragseingang. Das Komitee vergibt 30 Stipendien pro Jahr (mit einem aktuellen Wert von rund einer Million US-Dollar) bei einer Laufzeit von drei Jahren. Zusätzlich bewilligt das Komitee Zugang zu kostenlosen Java Kompatibilitäts-Test-Suiten ohne Support-Service.

Media Contact

sn Sun Newsflash

Weitere Informationen:

http://java.sun.com/scholarship

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer