FernUniversität und Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz kooperieren in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre

Berufstätigen in der Schweiz ermöglicht dieses Programm, den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft gleichzeitig sowohl an einer schweizerischen universitären Einrichtung – die eidgenössisch anerkannt ist – als auch an einer staatlichen deutschen Universität zu studieren, ohne ihre Tätigkeit unterbrechen zu müssen. Die Kooperationspartner tragen damit dem steigenden Bedarf an universitär ausgebildeten Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftlern Rechnung.

Die Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz hat einen Studiengang Bachelor Wirtschaftswissenschaft entwickelt, in dem Teile des bestehenden erfolgreichen Studiengangs Bachelor Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen integriert sind. Die Studierenden werden an beiden Einrichtungen immatrikuliert und erbringen somit Teile ihrer Studien- und Prüfungsleistungen an der FernUniversität und bei Universitäre Fernstudien Schweiz. Die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen bildet die Voraussetzung für die Kooperation. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten den akademischen Grad eines Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaft zweifach verliehen – sowohl von der Stiftung als auch von der FernUniversität.

Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt von den Rektoren Prof. Dr. Paul Volken, Stiftung Universitäre Fernstudien Schweiz, und Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, FernUniversität in Hagen, vom Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Stiftung, Prof. Dr. Hans Wolfgang Brachinger, der Dekanin der Hagener Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Prof. Dr. Sabine Fließ, und vom Stiftungspräsidenten, Wilhelm Schnyder, unterschrieben. Mit ihnen freuten sich im Studienzentrum Pfäffikon/Kanton Schwyz Regierungsrat Walter Stählin, Vorsteher des Erziehungsdepartements des Kantons Schwyz, und Prof. Dr. Gerhard Schmidt, Vizepräsident der ETH Zürich und Präsident des wissenschaftlichen Beirates der Stiftung.

Die Kooperation der weltweit einzigen deutschsprachigen staatlichen Fernuniversität mit der Schweizer Stiftung besteht bereits seit Anfang der 1990er Jahre. Mit ihren Studienzentren in Brig/Kanton Wallis und Pfäffikon/Kanton Schwyz betreut die Stiftung die in der Schweiz wohnhaften Studierenden der FernUniversität und bietet auch eigene Fernstudiengänge an. Beide Kooperationspartner sehen in dem nun vereinbarten Doppelabschlussprogramm eine neue Qualität dieser Zusammenarbeit.

Media Contact

Susanne Bossemeyer idw

Weitere Informationen:

http://www.fernuni-hagen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close