Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW steht für Kontinuität und Sicherheit in volatilen Kapitalmärkten

15.12.2010
Zur Refinanzierung ihres Fördergeschäftes hat die KfW in diesem Jahr bislang mehr als 360 Anleihen in 17 Währungen und in einem Gesamtvolumen von 75,8 Mrd. EUR an institutionelle Investoren in Deutschland und weltweit verkauft.

"In diesem Jahr hat insbesondere die europäische Staatsschuldenkrise die Verfassung an den internationalen Kapitalmärkten geprägt; die Märkte waren erneut durch hohe Volatilität gekennzeichnet.

Gleichwohl haben wir uns Dank unserer erstklassigen deutschen Kreditqualität sowie unserer verlässlichen Emissionsstrategie sehr gut behauptet", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe, heute in Frankfurt anlässlich des jährlichen Pressegesprächs zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der Förderbank.

Auch für das Jahr 2011 rechnet die KfW mit einem langfristigen Refinanzierungsvolumen in Höhe von rd. 75 Mrd. EUR. Sie wird dabei ihre auch in Krisenzeiten bewährte Refinanzierungsstrategie beibehalten und ihren Investoren wie bisher hochliquide Benchmark-Anleihen in EUR und USD sowie öffentliche Transaktionen und maßgeschneiderte Privatplatzierungen in unterschiedlichsten Währungen und Laufzeiten anbieten.

"Die Staatsschuldenkrise ist noch nicht ausgestanden und es braucht seine Zeit, bis das Vertrauen auf den Märkten wieder erstarkt. Den Unwägbarkeiten an den internationalen Kapitalmärkten begegnen wir mit der Sicherheit, die wie als Bund-Surrogat bieten, sowie mit Kontinuität und Transparenz, die Investoren weltweit schätzen", sagt Bräunig.

Die KfW erwartet für 2011 einen angebotsseitig intensiveren Wettbewerb. Zwar dürften einige europäische Staaten im Sinne ihrer Konsolidierungsbemühungen eine geringere Neuverschuldung anstreben und die Neuemissionen zurückfahren; dafür werden andere Emittenten am Markt neu auftreten, wie z. B. die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF). Hierzu erklärt Bräunig: "Wir haben schon in den letzten Jahren bei dem Aufkommen der staatlich garantierten Bankanleihen gezeigt, dass wir uns in diesem Wettbewerb sehr gut behaupten.

Neben unserer starken Verankerung in den internationalen Kapitalmärkten sowie unserer langjährigen Erfahrung bieten wir den Investoren größte Flexibilität bei der Emission von Wertpapieren in unterschiedlichsten Währungen und Laufzeiten".

Auch für die stetig an Bedeutung gewinnenden nachhaltig orientierten Investoren (sog. "Socially Responsible Investors") ist die KfW attraktiv. "Den Maßstab des an Nachhaltigkeit orientierten Förderauftrags haben wir längst auch unseren Kapitalmarktaktivitäten zugrunde gelegt, indem wir z. B. unser eigenes Liquiditätsportfolio nachhaltig managen. Auch andere Investoren achten bei ihrer Anlageentscheidung zunehmend auf die Nachhaltigkeitsleistung des Emittenten. Und wir können auf exzellente Bewertungen unserer Geschäftstätigkeit durch führende Nachhaltigkeits-Ratingagenturen verweisen", erläutert Bräunig.

Die KfW berichtet in ihrem Kapitalmarkt-Pressegespräch regelmäßig auch über das Marktsegment der "Kreditverbriefung". Die Lage an den europäischen Verbriefungsmärkten hat sich in diesem Jahr aufgehellt: So wurden Verbriefungstransaktionen in Höhe von rd. 86 Mrd. EUR an Investoren verkauft (2009: 19 Mrd. EUR). Dabei haben die verbriefenden Banken das Instrument primär zu Refinanzierungszwecken eingesetzt. Als marktgängig erwiesen sich insbesondere britische und niederländische RMBS (Wohnbaukredit-Portfolios) sowie deutsche Auto-ABS. Mit der erfolgreichen Platzierung einer Verbriefung von deutschen Unternehmenskrediten kam auch wieder Bewegung in diese Assetklasse.

Gleichwohl sind immer noch zu wenige Investoren in dieses Marktsegment zurückgekehrt, was das nach wie vor mangelnde Vertrauen widerspiegeln dürfte. Bräunig hält dem die solide Performance europäischer und deutscher Kreditverbriefungen entgegen, denn auch drei Jahre nach Ausbruch der Krise liegt die kumulierte Ausfallrate europäischer Verbriefungen auf einem sehr niedrigen Niveau.

"Die Verbriefungsindustrie bleibt aufgefordert, das Vertrauen für ihre Produkte wieder aufzubauen. Einen wichtigen Meilenstein hat sie in diesem Jahr im Rahmen der True Sale International (TSI) mit der Einführung des "Deutschen Verbriefungsstandards" gesetzt, an dessen Entwicklung die KfW maßgeblich beteiligt war", hebt Bräunig hervor. Dieser unterstreicht als Qualitätssiegel die soliden Strukturen von Verbriefungen "made in Germany".

Darunter fallen wesentliche Qualitätsmerkmale, wie z. B.:

- die Verbriefung erfolgt aus dem Bestandsgeschäft der Banken, d. h. es befinden sich keine Kredite im verbrieften Portfolio, die auf der Basis von "originate to distribute" vergeben wurden,

- Wiederverbriefungen sind ausgeschlossen,

- die Transaktionen weisen einen angemessenen Selbstbehalt der Banken in Höhe von mindestens 5 % auf.

Bräunig unterstreicht die große Bedeutung, die ein funktionierender Verbriefungsmarkt für die Kreditversorgung der Wirtschaft insbesondere im nächsten Jahr haben könnte. "Die Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes ist kein Selbstzweck! Vielmehr steht die Kreditversorgung der Wirtschaft im kommenden Jahr mit Blick auf Veränderungen im regulatorischen Umfeld und auf den sehr hohen Refinanzierungsbedarf der europäischen Banken vor großen Herausforderungen. Die Kreditinstitute werden daher die gesamte Palette der gedeckten Refinanzierungsinstrumente - inklusive der Verbriefung - einsetzen müssen", erklärt er.

Daher wird sich die KfW auch im nächsten Jahr als "Ankerinvestor" an Verbriefungstransaktionen beteiligen; 2010 unterstützte sie als Ankerinvestor bereits Verbriefungstransaktionen mit rd. 1 Mrd. EUR. Zudem bietet sie ihre Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE weiter an.

"Wir wollen unserer Verantwortung als Förderinstitut gerecht werden und unsere Möglichkeiten ausschöpfen, die Kreditvergabe im konjunkturellen Aufschwung zu verstetigen. Hierzu leisten auch unsere Kapitalmarkt-Aktivitäten - Refinanzierung und Kreditverbriefung - einen substantiellen Beitrag", so Bräunig.

Service:

Die Presseunterlagen finden Sie unter:
http://www.presseportal.de/go2/Kapitalmarkt-Aktivitaeten_2010-2011
Weitere Infos zur Refinanzierung 2010 und Nachhaltigkeitsratings:
http://www.kfw.de/DE_Home/Investor_Relations.jsp
Weitere Infos zum Deutschen Verbriefungsstandard:
http://www.presseportal.de/go2/Deutscher-Verbriefungsstandard

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics