Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Temporäre Klimaerwärmung

30.04.2002

Kurz vor dem beginnenden Wonnemonat Mai hat sich das Klima an den internationalen Bondmärkten etwas erwärmt. Die Renditen der als Benchmark fungierenden 10jährigen deutschen Bundesanleihe wie auch der entsprechenden US-Treasury gingen seit Anfang April um 3 bzw. 14 Stellen auf 5,11 bzw. 5,10 Prozent zurück. Damit hat sich - wenn auch nur geringfügig - der Zinsvorsprung erstmals seit Februar wieder nach Europa verlagert. Generell orientierten sich die Rentenmarktakteure bei nervösem Grundton primär am Geschehen auf der Aktienseite, womit die Entwicklung bei den Festverzinslichen vielfach der von kommunizierenden Röhren ähnelte: sinkende Aktiennotierungen führten zu steigenden Bondkursen und umgekehrt.

Zuletzt profitierten die Zinstitel dabei nicht nur vom "sicheren Hafenmythos" angesichts der Nahostkrise, sondern auch von einer aufkommenden Skepsis gegenüber der Konjunktur- und Unternehmensentwicklung. Zwar vermochte eine Reihe von repräsentativen amerikanischen Wirtschaftsdaten wie u. a. die gestiegene US-Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung vom März die Erwartungen zu erfüllen. Andererseits aber erhöhten sich die wichtigen Einzelhandelsumsätze nur um moderate 0,2 Prozent gegenüber Februar (nach plus 0,3 Prozent im Vormonat), und auch der Verbrauchervertrauensindex der Uni Michigan schwächte sich im März auf 94,4 (95,7) Punkte ab. Der jüngste Wirtschaftsbericht der Fed, das viel beachtete "Beige Book", schlägt zwar grundsätzlich positive Konjunkturtöne an, betont aber gleichzeitig den bisher nicht vorhandenen Preisdruck. Die Konsumententeuerung stieg im März in der Kernrate nur um 0,1 nach plus 0,3 Prozent. Mit dem Hinweis von Fed-Chef Alan Greenspan auf die nach wie vor bestehenden Risiken des Aufschwungs dürften die aufgekommenen Zinsängste erst einmal vom Tisch sein. Geldpolitische Maßnahmen erwartet die Mehrheit der Marktauguren jetzt nicht mehr vor Spätsommer bzw. Herbst.

In Euroland zeigen sich die Aufschwungstendenzen bislang äußerst moderat, an der Preisfront herrscht allerdings eine gewisse Unsicherheit. Wenn sich auch in Deutschland die Jahresteuerung nach vorläufigen Zahlen im April leicht auf 1,6 nach 1,8 Prozent zurückgebildet hat, so musste in der Eurozone aber noch im März ein Anstieg auf 2,5 (2,4) Prozent hingenommen werden. Die EZB hatte erst dieser Tage in ihrem Jahresbericht Erwartungen hinsichtlich einer raschen Entspannung im Hinblick auf einen möglichen weiteren Ölpreisanstieg gedämpft. Das für die EZB-Geldpolitik wichtige Geldmengenwachstum M3 in der Eurozone ist dagegen im März mit einer Jahresrate von plus 7,3 nach 7,4 Prozent erneut zurückgegangen - wenn auch weniger deutlich als erwartet.

Als Hauptrisiken für eine Notenbankpolitik der ruhigen Hand sind derzeit die Unwägbarkeiten der Tarifauseinandersetzungen zu nennen. Zu hohe Lohnabschlüsse könnten die EZB vorzeitig aus ihrer zinspolitischen Reserve locken. Per saldo sollten sich Rentenanleger mit Blick auf die allseits prognostizierte Konjunkturerholung auf einen Renditeanstieg ab Sommer einstellen und derzeit Engagements nur vorsichtig im kürzeren bis mittleren Laufzeitenbereich eingehen.

| ots

Weitere Berichte zu: EZB Eurozone Klimaerwärmung Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics