Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Mitarbeiter tragen entscheidend zur Wertschöpfung bei

19.02.2002


Der Bayer-Ideen-Pool steuert weiter auf Erfolgskurs: Im vergangenen Jahr reichten die Mitarbeiter 24.246 Verbesserungsvorschläge ein. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr (22.369) eine Steigerung um 17 Prozent. Für 12.798 realisierte Vorschläge zahlte das Unternehmen Prämien in Höhe von 4,8 Millionen Euro (2000: rund 4,6 Millionen Euro) aus. Weitere rund 300.000 Euro wurden als Anerkennungsbeiträge und Umweltschutzprämien ausgeschüttet.

"Die Ideen unserer Mitarbeiter sind ein ganz wesentlicher Beitrag für den Erfolg des Unternehmens. Mit der Freisetzung ihres kreativen Potenzials tragen sie entscheidend zur Wertschöpfung bei", erklärte Bayer-Vorstandsmitglied Dr. Attila Molnar. "Die Bilanz 2001 ist dabei ein klares Indiz dafür, wie tief das Bestreben zur Mitgestaltung des Unternehmen inzwischen in der Belegschaft verankert ist."

Der wirtschaftliche Vorteil, der sich aus den im Jahr 2001 umgesetzten Vorschlägen mit rechenbarem Nutzen ergibt, beträgt für das Unternehmen allein im ersten Jahr 17,6 Millionen Euro.

Einen neuen Rekord erreichte 2001 die Tausend-Mann-Quote (TMQ). Der Wert für die eingereichten Verbesserungsvorschläge pro 1.000 Mitarbeiter stieg auf 730. Der bisherige Spitzenwert von 728 war im Jahr 1999 erreicht worden.

Eine andere Bestmarke: Im Bayerwerk Leverkusen wurde im vergangenen Jahr mit rund 63.500 Euro die bisher höchste Einzelprämie in der über 90-jährigen Geschichte des betrieblichen Vorschlagswesens bei Bayer ausgezahlt. Sie ging an Thomas Baumgarten, Betriebsmeister im Entsorgungszentrum Bürrig. Eine verfahrenstechnische Optimierung der Verbrennungsanlage spart 1,2 Millionen Liter Heizöl pro Jahr. Gewinner ist die Umwelt: Die jährliche CO2-Emission reduziert sich um 4.300 Tonnen.

Die Tausend-Mann-Quoten für die im vergangenen Jahr eingereichten Vorschläge der einzelnen Bayerwerke im Vergleich zum Jahr 2000: Brunsbüttel 1.119 (2000: 1.201), Dormagen 1.248 (1.123), Krefeld-Uerdingen 1.104 (929), Leverkusen 476 (380), Wuppertal 572 (500).

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics