BfN fordert Stopp der Staustufenpläne an der Donau

Vogtmann:- Isar- und Donauauen müssen erhalten werden
– Nur Ausbau ohne Staustufen vertretbar

Bonn/Berlin, 20. Februar 2002: Anlässlich der Expertenanhörung im Verkehrsausschuss des deutschen Bundestages forderte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Dr. Hartmut Vogtmann, einen Stopp der Staustufenpläne an der Donau: „Nur mit einem Ausbau ohne Staustufen ist die einzigartige Fluss- und Auenlandschaft an Donau und Isar zu retten. Die Bundesrepublik hat hier eine internationale Verpflichtung, den letzten großen freifließenden Donauabschnitt sowie ein einzigartiges Flussmündungsgebiet zu erhalten,“ erklärte Hartmut Vogtmann.

Im Rahmen der vertieften Untersuchungen zum Donauausbau wurden fünf Varianten geprüft. Doch nach Ansicht des BfN ist nur die Variante mit den minimal flussregelnden Maßnahmen geeignet, in das weitere Verfahren aufgenommen zu werden. „Mit dieser Variante sind aus ökologischer Sicht die geringsten Beeinträchtigungen zu erwarten“, so der BfN-Präsident. Die Varianten mit den ein, zwei bzw. drei Staustufen seien aufgrund weitreichender ökologischer Beeinträchtigungen aus den Planungen auszuschließen, so Vogtmann. Auch bei der Variante mit starken Eingriffen in das Flussbett der freifließenden Donau müsse mit negativen Folgen für den Naturhaushalt gerechnet werden, allerdings könnte diese Variante noch technisch optimiert werden und eine Mittelstellung in der ökologischen Bewertung einnehmen, erläuterte Vogtmann.

Für das Isarmündungsgebiet, ein Naturschutzgroßprojekt des Bundes, bedeute der Donauausbau mit Staustufen das Ende großer Teile der nach europäischen Recht (FFH-Richtlinie) zu schützenden Lebensräume und Arten. Damit wären der Schutz-zweck des Gebietes und viele Millionen Euro, die der Bund in dieses Projekt investiert hat, buchstäblich „ins Wasser gefallen“, so Vogtmann.


Hinweis: Die BfN-Stellungnahme zum geplanten Donauausbau kann beim Pressereferat angefordert werden.

Media Contact

Franz August Emde idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close