Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FischTour M-V - Universität Greifswald und Landwirtschaftsministerium entwickeln touristisches Konzept für die Fischwirtschaft

12.04.2006


Das Institut für Geographie und Geologie an der Universität Greifswald wird in Zusammenarbeit mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern in Rostock in den kommenden Monaten ein touristisches Konzept für die Integration der Fischwirtschaft des Landes in den Tourismus entwickeln. Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei fördert das Projekt, das bis Ende 2007 läuft, mit 180.000 Euro aus dem Förderinstrument zur Ausrichtung der Fischerei (FIAF) der Europäischen Union.



"Einer der Erfolgsfaktoren des Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist der Gewässer- und Fischreichtum. Wir wollen vorhandene Potenziale feststellen und neue alternative Einnahmemöglichkeiten im Bereich Tourismus für die Fischer erschließen", sagte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (SPD). Das Spektrum reiche dabei vom Fischereimuseum bis zu Nutzung von künstlichen Riffen in der Ostsee, wie sie vor Nienhagen bei Rostock entstanden sind. "Der Wassertourismus mit seinem hohen Stellenwert hat vielfältige Anknüpfungspunkte mit dem Wirtschaftssegment Fischerei. Die Verbindung von Fischwirtschaft und Tourismus bietet für beide Interessengruppen attraktive Perspektiven", erklärte Projektleiterin Prof. Monika Rulle von der Universität Greifswald.



Der Vorteil der Fischwirtschaft liegt darin, dass sie einen starken regionalen Bezug hat und daher der in neuerer Zeit von Touristikern geforderten Authentizität entspricht. Zudem spielen die Aspekte des Lernens und Erlebens im aktuellen Tourismus eine zunehmend größere Bedeutung. So könnten verschiedene Veranstaltungen, die einem besseren Verständnis von Aquakulturen oder dem Ökosystem Meer dienen, spannende Anknüpfungspunkte für Touristen an die Fischwirtschaft sein. "Es existieren zwar einzelne Bemühungen, touristisch-fischereinahe Dienstleistungen anzubieten, doch fehlt auf Landesebene bislang ein einheitliches Konzept mit langfristigen Strategien, Handlungsempfehlungen und Erfolg versprechenden Ideen. Der Bündelung unterschiedlicher Aktivitäten messen wir eine besondere Bedeutung bei", unterstrich Tourismusexpertin Rulle.

In einem ersten Schritt sollen die unterschiedlichen Akteure und Experten in Workshops zusammengeführt und die touristischen Trends und Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern analysiert werden. Dabei wird die ganze Palette an möglichen Vermarktungsformen zur Sprache kommen. Diese umfasst beispielsweise den Verkauf von Fischspezialitäten in Urlaubsorten, den Angeltourismus an Binnen- und Küstengewässern, Informationszentren der Aquakultur wie in Stralsund und geplant in Waren (Müritz), "Ferien beim Fischer", Ausflugsfahrten "Fischerei hautnah", Bildungsangebote "Von großen und kleinen Fischen" sowie Entdeckungstouren in die traditionsreiche Geschichte der Fischerei, das Kennenlernen der Erlebniswelten in der Tiefe des Meeres und Produkte der "Schönheit aus der tiefen Quelle der Natur".

Der erste Themenworkshop findet bereits im Juni 2006 statt und ist für alle Interessenten offen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen. Ende des Jahres soll ein erster Zwischenbericht vorgelegt werden.

Das Institut für Geographie und Geologie verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Verknüpfung von theoretischem Wissen mit aktuellen Trends und Strukturen im Tourismus. Besonders in den Bereichen Maritimer Tourismus, Verträglichkeit touristischer Nutzungen in Küstengebieten und im Gesundheitstourismus war und ist das Institut gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft erfolgreich aktiv.

Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle
Dipl.-Ing. Friederike Schüle
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 864487 oder 86-45 33
F +49 3834 86-45 42
E rulle@uni-greifswald.de

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
Forsten und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
V.i.S.d.P.: Iris Uellendahl
Paulshöher Weg 1, 19061 Schwerin
T +49 385 588-6003
F +49 385 588-6022
E i.uellendahl@lm.mvnet.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.tourismus-geographie.de
http://www.mv-regierung.de/lm

Weitere Berichte zu: Aquakultur Fischerei Fischwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics