Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FischTour M-V - Universität Greifswald und Landwirtschaftsministerium entwickeln touristisches Konzept für die Fischwirtschaft

12.04.2006


Das Institut für Geographie und Geologie an der Universität Greifswald wird in Zusammenarbeit mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern in Rostock in den kommenden Monaten ein touristisches Konzept für die Integration der Fischwirtschaft des Landes in den Tourismus entwickeln. Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei fördert das Projekt, das bis Ende 2007 läuft, mit 180.000 Euro aus dem Förderinstrument zur Ausrichtung der Fischerei (FIAF) der Europäischen Union.



"Einer der Erfolgsfaktoren des Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist der Gewässer- und Fischreichtum. Wir wollen vorhandene Potenziale feststellen und neue alternative Einnahmemöglichkeiten im Bereich Tourismus für die Fischer erschließen", sagte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (SPD). Das Spektrum reiche dabei vom Fischereimuseum bis zu Nutzung von künstlichen Riffen in der Ostsee, wie sie vor Nienhagen bei Rostock entstanden sind. "Der Wassertourismus mit seinem hohen Stellenwert hat vielfältige Anknüpfungspunkte mit dem Wirtschaftssegment Fischerei. Die Verbindung von Fischwirtschaft und Tourismus bietet für beide Interessengruppen attraktive Perspektiven", erklärte Projektleiterin Prof. Monika Rulle von der Universität Greifswald.



Der Vorteil der Fischwirtschaft liegt darin, dass sie einen starken regionalen Bezug hat und daher der in neuerer Zeit von Touristikern geforderten Authentizität entspricht. Zudem spielen die Aspekte des Lernens und Erlebens im aktuellen Tourismus eine zunehmend größere Bedeutung. So könnten verschiedene Veranstaltungen, die einem besseren Verständnis von Aquakulturen oder dem Ökosystem Meer dienen, spannende Anknüpfungspunkte für Touristen an die Fischwirtschaft sein. "Es existieren zwar einzelne Bemühungen, touristisch-fischereinahe Dienstleistungen anzubieten, doch fehlt auf Landesebene bislang ein einheitliches Konzept mit langfristigen Strategien, Handlungsempfehlungen und Erfolg versprechenden Ideen. Der Bündelung unterschiedlicher Aktivitäten messen wir eine besondere Bedeutung bei", unterstrich Tourismusexpertin Rulle.

In einem ersten Schritt sollen die unterschiedlichen Akteure und Experten in Workshops zusammengeführt und die touristischen Trends und Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern analysiert werden. Dabei wird die ganze Palette an möglichen Vermarktungsformen zur Sprache kommen. Diese umfasst beispielsweise den Verkauf von Fischspezialitäten in Urlaubsorten, den Angeltourismus an Binnen- und Küstengewässern, Informationszentren der Aquakultur wie in Stralsund und geplant in Waren (Müritz), "Ferien beim Fischer", Ausflugsfahrten "Fischerei hautnah", Bildungsangebote "Von großen und kleinen Fischen" sowie Entdeckungstouren in die traditionsreiche Geschichte der Fischerei, das Kennenlernen der Erlebniswelten in der Tiefe des Meeres und Produkte der "Schönheit aus der tiefen Quelle der Natur".

Der erste Themenworkshop findet bereits im Juni 2006 statt und ist für alle Interessenten offen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen. Ende des Jahres soll ein erster Zwischenbericht vorgelegt werden.

Das Institut für Geographie und Geologie verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Verknüpfung von theoretischem Wissen mit aktuellen Trends und Strukturen im Tourismus. Besonders in den Bereichen Maritimer Tourismus, Verträglichkeit touristischer Nutzungen in Küstengebieten und im Gesundheitstourismus war und ist das Institut gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft erfolgreich aktiv.

Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Prof. Dr. Monika Rulle
Dipl.-Ing. Friederike Schüle
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
T +49 3834 864487 oder 86-45 33
F +49 3834 86-45 42
E rulle@uni-greifswald.de

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
Forsten und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
V.i.S.d.P.: Iris Uellendahl
Paulshöher Weg 1, 19061 Schwerin
T +49 385 588-6003
F +49 385 588-6022
E i.uellendahl@lm.mvnet.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.tourismus-geographie.de
http://www.mv-regierung.de/lm

Weitere Berichte zu: Aquakultur Fischerei Fischwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics