Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Energiemarktbarometer - Nationale Champions nicht nötig

20.02.2006


In der Politik wird häufig das Modell der nationalen Champions favorisiert, um das Bestehen der deutschen Unternehmen im internationalen Wettbewerb zu sichern. Im Energiesektor ist dies vor dem Hintergrund zu sehen, dass in anderen europäischen Ländern einzelne Unternehmen - wie etwa der französische Quasi-Monopolist EdF - jeweils größere Marktanteile halten als ihre deutschen Konkurrenten im deutschen Markt. Für den deutschen Energiesektor stößt dieses industriepolitische Konzept bei den Fachleuten jedoch auf wenig Gegenliebe.



So hält eine klare Mehrheit von 85 Prozent der für das ZEW-Energiemarktbarometer befragten Experten eine weitere Marktkonzentration im Energiesektor nicht für notwendig, damit deutsche Unternehmen im europäischen Wettbewerb bestehen können. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle ZEW-Energiemarktbarometer, für das das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, halbjährlich etwa mehr als 200 Experten aus Energieversorgungs-, -handels- und Dienstleistungsunternehmen zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt.



Unabhängig von dieser Debatte erwarten die Experten in der Umwelt- und Energieregulierung ohnehin wenig Veränderungen. Die beiden Bereiche zählten zu den schwierigen Themen bei den Verhandlungen der großen Koalition, und in vielen Fragen haben die politischen Akteure Festlegungen vermieden. Eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent der befragten Experten erwartet, dass sich die Regulierungsdichte im Umweltsektor nicht ändern wird. Die Erwartungen bezüglich einer Zu- und Abnahme staatlicher Eingriffe in das Wirtschaftsgeschehen halten sich in etwa die Waage (16 zu 19 Prozent). Im Energiesektor erwarten 56 Prozent der Experten Kontinuität bei der Regulierung. Allerdings gibt es hier deutlich mehr Stimmen, die eine Zunahme der Regulierung voraussehen (39 Prozent) als eine Abnahme (5 Prozent).

Im Juli 2005 wurde der Bundesnetzagentur die Aufsicht über die Strom- und Gasnetze übertragen. Auch hier bleiben die Pläne der Bundesregierung und die Regulierungspraxis abzuwarten. Eine Mehrheit der vom ZEW befragten Experten geht davon aus, dass durch die Arbeit der Behörde die Durchleitungsentgelte sinken werden, und zwar 52 Prozent der Befragten bei den Stromnetzen und 54 Prozent bei den Gasnetzen. Lediglich jeweils 11 Prozent erwarten steigende Durchleitungsentgelte, und 37 Prozent beziehungsweise 35 Prozent gehen von stagnierenden Durchleitungsentgelten bei Strom- und Gasnetzen aus.

Eine wichtige Aufgabe der Bundesnetzagentur ist es, die Qualitätssicherung der Strom- und Gasnetze zu überwachen. So sollen trotz staatlich begrenzter Erlöse aus dem Netzbetrieb ausreichende Investitionen in die Netze garantiert werden - das heißt in die Reparatur oder den Neubau von Strommasten -, um die störungsfreie Energieversorgung der Bevölkerung langfristig sicherzustellen. Hier ist die Meinung der befragten Experten noch klarer: Eine Mehrheit von 65 Prozent bei den Stromnetzen und 71 Prozent bei den Gasnetzen erwartet eine Stagnation der Netzqualität. 31 Prozent beziehungsweise 25 Prozent gehen von einer Verschlechterung aus, und lediglich jeweils 4 Prozent erwarten eine Verbesserung der Netzqualität.

Ansprechpartner:
Dr. Ulf Moslener: Telefon 0621/1235-209, Fax -226, E-Mail moslener@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/Energiemarkt0106.pdf

Weitere Berichte zu: Bundesnetzagentur Energiesektor Gasnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsaufschwung geht weiter
28.08.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics