Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertung der Fertigung fuer Windkraftanlagen in Daenemark

03.02.2006


Aufgrund der anhaltend hohen weltweiten Nachfrage nach Windturbinen erweitert Siemens Wind Power A/S seine Produktionskapazitaeten. Dazu uebernimmt das Unternehmen von LM Glasfiber eine Fabrik zur Fertigung von Rotorblaettern fuer Windturbinen im daenischen Engesvang. Auch am Unternehmenssitz in Brande sowie der Rotorblattfertigung in Aalborg investiert Siemens, um die Kapazitaeten weiter zu erhoehen. Das gesamte Investitionsvolumen betraegt mehr als 50 Mio. EUR.



Der Siemens Bereich Power Generation (PG) verzeichnet im Windenergiegeschaeft ein starkes Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Siemens PG im Jahr 2005 den Absatz von Windturbinen auf mehr als 630 Megawatt (MW) annaehernd verdoppeln. Die Fertigungskapazitaet fuer 2006 ist nahezu ausgelastet. Das neue Werk in Engesvang mit einer Grundflaeche von 18.000 Quadratmetern liegt auf halbem Wege zwischen dem Montagewerk am Unternehmenssitz in Brande und der Rotorblattfertigung in Aalborg. Bereits im Fruehjahr 2006 soll in Engesvang die Serienproduktion von Rotorblaettern anlaufen.



"Die Erweiterung unserer Kapazitaeten in Daenemark ist ein erster Schritt beim Aufbau eines weltweiten Fertigungsnetzwerks", sagte Andreas Nauen, Leiter des Geschaeftsgebiets Wind Power bei Siemens Power Generation. Die neue Fertigung in Engesvang wird etwa 100 bis 150 Mitarbeitern beschaeftigen. Ausserdem erweitert Siemens PG am Hauptstandort Brande bis Ende 2006 seine Montage- und Buerokapazitaeten. Darueber hinaus wird in Aalborg die Rotorblattfertigung um 25.000 Quadratmeter vergroessert.

"Wir knuepfen hohe Erwartungen an das neue Werk, mit dem wir noch schneller und flexibler auf die Marktanforderungen reagieren koennen. Ausserdem wollen wir uns mit Engesvang auch Know-how der an diesem Standort ansaessigen Glasfaserfertigung erschliessen", ergaenzte Nauen.

Die Rotorblaetter werden nach dem von Siemens patentierten so genannten IntegralBlade-Verfahren hergestellt. Die Blaetter werden dabei in einem einzigen Fertigungsgang aus glasfaserverstaerktem Epoxidharz hergestellt und umweltvertraeglich in einem geschlossenen Prozess in einem Stueck gegossen.

Seit der Uebernahme von Bonus Energy A/S im Dezember 2004 wurden in Daenemark mehr als 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Zur Zeit beschaeftigt Siemens Wind Power weltweit rund 1800 Mitarbeiter.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Rotorblattfertigung Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt geht stabil ins nächste Jahr
30.12.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics