Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertung der Fertigung fuer Windkraftanlagen in Daenemark

03.02.2006


Aufgrund der anhaltend hohen weltweiten Nachfrage nach Windturbinen erweitert Siemens Wind Power A/S seine Produktionskapazitaeten. Dazu uebernimmt das Unternehmen von LM Glasfiber eine Fabrik zur Fertigung von Rotorblaettern fuer Windturbinen im daenischen Engesvang. Auch am Unternehmenssitz in Brande sowie der Rotorblattfertigung in Aalborg investiert Siemens, um die Kapazitaeten weiter zu erhoehen. Das gesamte Investitionsvolumen betraegt mehr als 50 Mio. EUR.



Der Siemens Bereich Power Generation (PG) verzeichnet im Windenergiegeschaeft ein starkes Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Siemens PG im Jahr 2005 den Absatz von Windturbinen auf mehr als 630 Megawatt (MW) annaehernd verdoppeln. Die Fertigungskapazitaet fuer 2006 ist nahezu ausgelastet. Das neue Werk in Engesvang mit einer Grundflaeche von 18.000 Quadratmetern liegt auf halbem Wege zwischen dem Montagewerk am Unternehmenssitz in Brande und der Rotorblattfertigung in Aalborg. Bereits im Fruehjahr 2006 soll in Engesvang die Serienproduktion von Rotorblaettern anlaufen.



"Die Erweiterung unserer Kapazitaeten in Daenemark ist ein erster Schritt beim Aufbau eines weltweiten Fertigungsnetzwerks", sagte Andreas Nauen, Leiter des Geschaeftsgebiets Wind Power bei Siemens Power Generation. Die neue Fertigung in Engesvang wird etwa 100 bis 150 Mitarbeitern beschaeftigen. Ausserdem erweitert Siemens PG am Hauptstandort Brande bis Ende 2006 seine Montage- und Buerokapazitaeten. Darueber hinaus wird in Aalborg die Rotorblattfertigung um 25.000 Quadratmeter vergroessert.

"Wir knuepfen hohe Erwartungen an das neue Werk, mit dem wir noch schneller und flexibler auf die Marktanforderungen reagieren koennen. Ausserdem wollen wir uns mit Engesvang auch Know-how der an diesem Standort ansaessigen Glasfaserfertigung erschliessen", ergaenzte Nauen.

Die Rotorblaetter werden nach dem von Siemens patentierten so genannten IntegralBlade-Verfahren hergestellt. Die Blaetter werden dabei in einem einzigen Fertigungsgang aus glasfaserverstaerktem Epoxidharz hergestellt und umweltvertraeglich in einem geschlossenen Prozess in einem Stueck gegossen.

Seit der Uebernahme von Bonus Energy A/S im Dezember 2004 wurden in Daenemark mehr als 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Zur Zeit beschaeftigt Siemens Wind Power weltweit rund 1800 Mitarbeiter.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Rotorblattfertigung Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics