Erweitertung der Fertigung fuer Windkraftanlagen in Daenemark

Aufgrund der anhaltend hohen weltweiten Nachfrage nach Windturbinen erweitert Siemens Wind Power A/S seine Produktionskapazitaeten. Dazu uebernimmt das Unternehmen von LM Glasfiber eine Fabrik zur Fertigung von Rotorblaettern fuer Windturbinen im daenischen Engesvang. Auch am Unternehmenssitz in Brande sowie der Rotorblattfertigung in Aalborg investiert Siemens, um die Kapazitaeten weiter zu erhoehen. Das gesamte Investitionsvolumen betraegt mehr als 50 Mio. EUR.

Der Siemens Bereich Power Generation (PG) verzeichnet im Windenergiegeschaeft ein starkes Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Siemens PG im Jahr 2005 den Absatz von Windturbinen auf mehr als 630 Megawatt (MW) annaehernd verdoppeln. Die Fertigungskapazitaet fuer 2006 ist nahezu ausgelastet. Das neue Werk in Engesvang mit einer Grundflaeche von 18.000 Quadratmetern liegt auf halbem Wege zwischen dem Montagewerk am Unternehmenssitz in Brande und der Rotorblattfertigung in Aalborg. Bereits im Fruehjahr 2006 soll in Engesvang die Serienproduktion von Rotorblaettern anlaufen.

„Die Erweiterung unserer Kapazitaeten in Daenemark ist ein erster Schritt beim Aufbau eines weltweiten Fertigungsnetzwerks“, sagte Andreas Nauen, Leiter des Geschaeftsgebiets Wind Power bei Siemens Power Generation. Die neue Fertigung in Engesvang wird etwa 100 bis 150 Mitarbeitern beschaeftigen. Ausserdem erweitert Siemens PG am Hauptstandort Brande bis Ende 2006 seine Montage- und Buerokapazitaeten. Darueber hinaus wird in Aalborg die Rotorblattfertigung um 25.000 Quadratmeter vergroessert.

„Wir knuepfen hohe Erwartungen an das neue Werk, mit dem wir noch schneller und flexibler auf die Marktanforderungen reagieren koennen. Ausserdem wollen wir uns mit Engesvang auch Know-how der an diesem Standort ansaessigen Glasfaserfertigung erschliessen“, ergaenzte Nauen.

Die Rotorblaetter werden nach dem von Siemens patentierten so genannten IntegralBlade-Verfahren hergestellt. Die Blaetter werden dabei in einem einzigen Fertigungsgang aus glasfaserverstaerktem Epoxidharz hergestellt und umweltvertraeglich in einem geschlossenen Prozess in einem Stueck gegossen.

Seit der Uebernahme von Bonus Energy A/S im Dezember 2004 wurden in Daenemark mehr als 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Zur Zeit beschaeftigt Siemens Wind Power weltweit rund 1800 Mitarbeiter.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Media Contact

Alfons Benzinger Siemens AG

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer