Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse positioniert Freiverkehr neu

10.10.2005


Internationale Positionierung des Freiverkehrs als „Open Market“/ Deutsche Börse komplettiert Primärmarktangebot für kleine und mittlere Unternehmen/ Ferscha: Entry Standard als Teilbereich des Open Market startet am 25. Oktober

... mehr zu:
»FWB »Freiverkehr

Die Deutsche Börse will den Freiverkehr an der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse international positionieren und stärker vermarkten. Bereits heute ist der Freiverkehr der FWB das größte Marktsegment in Europa: rund 4.200 Anleihen, rund 52.000 Optionsscheine und Zertifikate sowie die Aktien von über 5.900 deutschen und internationalen Unternehmen werden dort gehandelt. Im Zuge der internationalen Positionierung wird die Deutsche Börse den Freiverkehr ab 25. Oktober unter „Open Market“ international vermarkten. Der Freiverkehr der FWB Frankfurter Wertpapierbörse basiert auf den Mindestanforderungen an den Handel von Wertpapieren und wird von der Börse reguliert. Das Segment gewinnt als Listingplattform zunehmend Bedeutung bei kleinen und mittleren Unternehmen, die einen alternativen Weg an die Börse mit niedrigen Regulierungsanforderungen und Kosten anstreben.

Die internationale Positionierung des Freiverkehrs der FWB fügt sich in eine Reihe von Maßnahmen, die dessen Attraktivität und Internationalität weiter vorantreiben. Dazu gehört neben Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Ausführungsqualität und des Service für die Anleger, die zum 1. Juli in Kraft getreten sind, die Vereinfachung des Zugangs zum Handel an der FWB. Händler internationaler Handelsteilnehmer können künftig mit ihrer Xetra-Zulassung auch am FWB-Parketthandel teilnehmen. Dazu vereinheitlicht die FWB die Händlerprüfung, was noch der Zustimmung des Börsenrates bedarf, der am 19. Oktober tagt.


Um die Attraktivität des Freiverkehrs für die Notierung von Anleihen zu erhöhen, hat die Deutsche Börse am 10. Oktober das Entgelt für die Einbeziehung von Anleihen in den Open Market von 750 Euro auf 150 Euro pro Anleihe gesenkt sowie eine Obergrenze von 15.000 Euro pro Kalenderjahr und Handelsteilnehmer eingeführt.

Zudem startet die Deutsche Börse am 25. Oktober im Open Market einen neuen Teilbereich mit zusätzlichen Transparenzanforderungen an Unternehmen, den so genannten Entry Standard. Ziel des neuen Teilbereichs ist es, Unternehmen im Open Market einen kostengünstigen Zugang zum Kapitalmarkt mit niedrigen regulatorischen Anforderungen bei gleichzeitig höherer Visibiliät zu verschaffen. Mit dem Entry Standard spricht die Deutsche Börse kleine und mittlere Unternehmen aus allen Branchen an, die die Börse für die Eigenkapitalbeschaffung und als Handelsplattform für überwachte Preisfindung nutzen wollen. Zusätzlich wird ein Index die Entwicklung der im Entry Standard gehandelten Unternehmen abbilden.

„Mit der Einführung des Entry Standard als Teilbereich des Open Market verstärkt die Deutsche Börse ihr Primärmarktangebot insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen“, sagte Rudolf Ferscha, Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung und Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG. „Mit der internationalen Positionierung erhöhen wir die Attraktivität des Open Market für internationale Teilnehmer und erleichtern den Zugang zu unserem Markt weiter“, ergänzte Rainer Riess, stellvertretender Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung und Managing Director Stock Market Business Development.

Im Open Market ist die Notierungsaufnahme anders als bei den EU-regulierten Segmenten Prime Standard und General Standard an wenige formale Zulassungs-kriterien gebunden. Die Einbeziehung der Aktien in den Handel erfolgt auf Antrag eines an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse registrierten Handelsteilsnehmers. Bei öffentlichen Angeboten wird dabei ein von der Aufsichtsbehörde geprüftes und gebilligtes Prospekt benötigt, bei Privatplatzierungen ist ein vom Unternehmen erstelltes, nicht öffentliches Exposé ausreichend.

Die Notierung im Entry Standard ist an zusätzliche Veröffentlichungspflichten geknüpft, die die Transparenz für Investoren erhöhen: Vorgeschrieben sind die Veröffentlichung eines testierten Konzern-Jahresabschlusses, eines Zwischenberichts sowie die Veröffentlichung eines aktuellen Unternehmenskurzportraits und eines Unternehmenskalenders auf den Internetseiten des Unternehmens. Darüber hinaus müssen Unternehmen im Entry Standard wesentliche Unternehmensnachrichten oder Tatsachen, die den Börsenpreis beeinflussen können, unverzüglich auf der eigenen Website veröffentlichen. Der FWB-Handelsteilnehmer, der die Einbeziehung der Aktien beantragt, ist verpflichtet, die Einhaltung dieser zusätzlichen Veröffentlichungspflichten zu überwachen und sicherzustellen. Zusätzlich muss ein so genannter Deutsche Börse Listing Partner die fortlaufende Betreuung des Unternehmens vor, während und nach der Notierungsaufnahme sicherstellen.

Im Open Market und Entry Standard gelten wesentliche Transparenz- und Verhaltensregeln zum Schutz der Anleger nicht, die für organisierte Märkte wie Prime und General Standard nach den EU-Richtlinien verpflichtend sind. Open Market und Entry Standard richten sich daher vornehmlich an qualifizierte Investoren, die die Chancen und Risiken in einem geringer regulierten Marktsegment einschätzen können.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: FWB Freiverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics