Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichnungsfrist der Postbank Aktie läuft

07.06.2004


Gute Resonanz aus der Vorvermarktung / Preisspanne liegt zwischen 31,50 bis 36,50 Euro / Erstnotierung für den 21. Juni 2004 geplant


Die Aktie der Postbank kann seit Montag, 07. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 18. Juni 2004, gezeichnet werden. Zum Auftakt des Bookbuilding gaben Dr. Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, und Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank AG, den weiteren Fahrplan des Börsengangs bekannt. Die Preisspanne pro Aktie wurde am gestrigen Sonntag zwischen 31,50 bis 36,50 Euro festgesetzt. Ihr Börsendebüt plant die Postbank für den 21. Juni 2004. Der endgültige Preis wird voraussichtlich am Wochenende zuvor bekannt gegeben.

"Die Postbank ist ein solides und wachstumsorientiertes Investment. Diese Einschätzung wurde uns in den vergangenen Wochen eindrucksvoll durch das Pre-Marketing und die Marktforschung bestätigt", sagte Zumwinkel vor Journalisten in Frankfurt. Jetzt gehe es darum, einen angemessenen Preis zu ermitteln. Zumwinkel zeigte sich erfreut über die gute Resonanz seitens der Investoren, mit denen die Mitglieder des Konsortiums unter der Führung von Deutscher Bank und Morgan Stanley im Rahmen der Vorvermarktung seit dem 24. Mai 2004 Gespräche führten. "Zusätzlich hat das große Interesse von Privatanlegern und Mitarbeitern der Postbank unser Vertrauen in den Kapitalmarkt gestärkt."


Gleichzeitig bestätigten Zumwinkel und von Schimmelmann die positive Entwicklung der Postbank im aktuellen Geschäftsverlauf: Basierend auf der positiven Entwicklung des ersten Quartals 2004 geht die Postbank derzeit davon aus, für das Jahr 2004 einen über dem Vorjahr liegenden Jahresüberschuss erwirtschaften zu können.

Die Postbank hat im ersten Quartal 2004 das Ergebnis vor Steuern auf 143 Millionen Euro gesteigert (Vorjahres-Quartal 101 Millionen Euro), die Cost-Income-Ratio verbesserte sich auf 70,6% (76,9%) und die Eigenkapitalrendite vor Steuern auf 11,7% (9,2%).

Die Postbank Aktie wird über ein öffentliches Angebot bei institutionellen und privaten Anlegern in Deutschland sowie im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren außerhalb Deutschlands offeriert. "Der Schwerpunkt der Investoren wird neben Deutschland vor allem im angelsächsischen Raum liegen, da die Anleger in diesen Ländern mit dem Geschäftsmodell einer Retailbank bestens vertraut sind", so von Schimmelmann. Aktionäre der Deutschen Post sowie inländische Mitarbeiter von deutschen Konzernunternehmen der Deutschen Post World Net werden bei der Zuteilung bevorzugt. Gleiches gilt für Kunden der Postbank, die spätestens seit dem 5. Mai 2004 ein Depot bei der Postbank führen.

Das Angebot umfasst bis zu 81.999.999 Aktien. Das sind bis zu 50% minus eine Aktie des gesamten Aktienkapitals der Deutschen Postbank. Im Angebot enthalten ist eine Mehrzuteilungsoption.

Das Management der Postbank ist angesichts der bisherigen Resonanz zuversichtlich, Investoren auf der am Montag beginnenden internationalen Roadshow mit der klaren Positionierung als Privatkundenbank und dem vergleichsweise risikoarmen Geschäftsmodell von ihrer Substanz sowie auch den ausgeprägten Wachstumspotenzialen überzeugen zu können. "Wir sind sicher, dass der Börsengang gleichermaßen die Werthaltigkeit der Postbank wie auch die des Konzerns Deutsche Post World Net belegen wird", begründete Klaus Zumwinkel die geplante Veräußerung eines Minderheitsanteils an dem Finanzinstitut.

Die Zeichnung der Aktien ist bei der Postbank online unter www.postbank.de/aktie, über Hotline (Tel.: 0180 - 30 40 777; 9 Cent/Minute) und in rund 1.000 ausgewählten Filialen der Deutschen Post bundesweit möglich. Zusätzlich können die Aktien auch bei allen Konsortialbanken gezeichnet werden.

Rechtlicher Hinweis

Stabilisierungsmaßnahmen

Im Zusammenhang mit der Platzierung von Aktien der Deutsche Postbank AG (die "Gesellschaft") handelt die Morgan Stanley Bank AG als Stabilisierungsmanager und kann Maßnahmen ergreifen, die auf die Stützung des Börsen- oder Marktpreises der Aktien der Gesellschaft abzielen, um kurzfristig sinkende Kursbewegungen auszugleichen. Derartige Maßnahmen können ab dem Zeitpunkt der Aufnahme der Börsennotierung der Aktien der Gesellschaft vorgenommen werden und müssen spätestens am dreißigsten Kalendertag nach diesem Zeitpunkt beendet sein ("Stabilisierungszeitraum").

Diese Maßnahmen können zu einem höheren Börsenkurs bzw. Marktpreis der Aktien der Gesellschaft führen als es ohne diese Maßnahmen der Fall wäre. Darüber hinaus kann sich vorübergehend ein Börsenkurs bzw. Marktpreis auf einem Niveau ergeben, das nicht dauerhaft ist. Es besteht keine Verpflichtung, Stabilisierungsmaßnahmen durchzuführen. Soweit Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt werden, können sie jederzeit beendet werden. In keinem Fall werden Maßnahmen zur Stabilisierung des Börsenkurses bzw. Marktpreises der Aktien der Gesellschaft zu einem Preis durchgeführt werden, der den Platzierungspreis übersteigt.

Nach Ende des Stabilisierungszeitraums wird gemäß § 9 Abs. 2 KuMaKV innerhalb einer Woche mittels einer Pressemitteilung und im Internet unter der Adresse www.postbank.de/aktie das Datum, an welchem der Stabilisierungszeitraum endete, das Datum der letzten Stabilisierungsmaßnahme, tatsächlich durchgeführte Stabilisierungsmaßnahmen sowie die Preisspanne, innerhalb derer Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, bekannt gegeben werden. Ebenfalls werden Mehrzuteilungen und eventuelle Ausübungen der Mehrzuteilungsoption unter Angabe des Datums sowie der Art und Menge der betroffenen Aktien unverzüglich in der für Stabilisierungsmaßnahmen beschriebenen Weise veröffentlicht.

In Bezug auf mögliche Stabilisierungsmaßnahmen können neben den bis zu 73.800.000 zu platzierenden Aktien der Gesellschaft weitere bis zu 8.199.999 Aktien der Gesellschaft im Rahmen der Zuteilung der zu platzierenden Aktien der Gesellschaft an Investoren zugeteilt werden (so genannte Mehrzuteilung). Die zur Vornahme der Mehrzuteilung benötigten Aktien der Gesellschaft werden den Globalen Koordinatoren im Wege einer so genannten Wertpapierleihe vom veräußernden Aktionär vorübergehend zur Verfügung gestellt.

In diesem Zusammenhang hat der veräußernde Aktionär den Konsortialbanken die Option eingeräumt, bis dreißig Tage nach der Aufnahme der Börsennotierung der Aktien der Gesellschaft bis zu 8.199.999 weitere Aktien der Gesellschaft zum Platzierungspreis (abzüglich vereinbarter Provisionen) zu erwerben (nachfolgend als *Greenshoe-Option" bezeichnet). Die Greenshoe-Option kann in dem Umfang ausgeübt werden, wie Aktien im Wege der Mehrzuteilung platziert worden sind, reduziert um die Anzahl von Aktien, die durch die Morgan Stanley Bank AG als Stabilisierungsmanager im Markt zurückgekauft werden.

Über die Greenshoe-Option hinaus können weitere bis zu 5 % der Anzahl der angebotenen Aktien (einschließlich von der Greenshoe-Option gedeckte Mehrzuteilungen) zugeteilt werden, soweit dies rechtlich zulässig und zum Zeitpunkt des Eingehens der Position erforderlich ist, um den Aktienkurs während des Stabilisierungszeitraums zu stabilisieren.

Wichtiger Hinweis

Diese Mitteilung ist kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland oder sonstigen Staaten. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von dem Registrierungserfordernis verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Deutsche Postbank AG noch der veräußernde Aktionär beabsichtigen das Angebot von Aktien vollständig oder teilweise in den Vereinigten Staaten zu registrieren oder ein öffentliches Aktienangebot in den Vereinigen Staaten durchzuführen.

Diese Mitteilung wird nur an (i) Personen, die sich außerhalb des Vereinigten Königreichs befinden oder (ii) professionelle Anleger, die unter Article 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Verordnung") fallen, oder (iii) vermögende Personen oder sonstige Personen, an die sie rechtmäßig erfolgen darf, die unter Article 49(2) der Verordnung fallen, verteilt und ist nur an sie gerichtet (wobei diese Personen zusammen als *qualifizierte Personen" bezeichnet werden). Alle Wertpapiere, auf die hierin Bezug genommen wird, stehen nur qualifizierten Personen zur Verfügung und jede Aufforderung, jedes Angebot oder jede Vereinbarung, solche Wertpapiere zu beziehen, kaufen oder anderweitig zu erwerben, wird nur gegenüber qualifizierten Personen abgegeben. Personen, die keine qualifizierten Personen sind, sollten in keinem Fall im Hinblick oder Vertrauen auf diese Information oder ihren Inhalt handeln.

Der Unvollständige Verkaufsprospekt wurde am 5. Juni 2004 veröffentlicht und ist bei der Frankfurter Wertpapierbörse, Zulassungsstelle, 60284 Frankfurt am Main, bei der Gesellschaft, Friedrich-Ebert-Allee 114-126, 53113 Bonn, bei der Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main, bei der Morgan Stanley Bank AG, Junghofstraße 13-15, 60311 Frankfurt am Main sowie bei den übrigen Konsortialbanken kostenlos erhältlich.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Stabilisierungsmaßnahme Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics