2. Hochschulwettbewerb für ,patente Erfinder’ ausgeschrieben

Prämiert werden die allerbesten Erfindungen

Gemeinsam mit dem NRW-Ministerium für Wissenschaft und Forschung schreiben die Patentverwertungsagentur PROvendis GmbH und der Patentverbund der Hochschulen in NRW zum zweiten Mal den Hochschulwettbewerb ,patente Erfinder’ aus. Gesucht werden erneut die „Besten der Guten“. Erfindungen mit großer Innovationshöhe und hohem Verwertungspotenzial sollen auf ihrem Weg in den Markt besonders gefördert werden. Zusätzlich wird in diesem Jahr ein Sonderpreis ,Technologietransfer’ vergeben.

„Mit den Preisgeldern wollen wir die Vermarktung herausragender Hochschulerfindungen außerordentlich unterstützen“, sagt Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH. Gleichzeitig solle die Ausschreibung Wissenschaftler motivieren, die Vorteile von Patenten zu erkennen und zu nutzen. „Seit dem operativen Start der Patentverwertungsagentur PROvendis in 2002 wurden zwar 500 Erfindungen gemeldet und etwa ein Viertel davon wurde von PROvendis zur Inanspruchnahme empfohlen“, so Schillert. Damit sei das Potenzial der Hochschulen jedoch sicher noch nicht umfassend ausgeschöpft.

Mit den Preisgeldern soll etwa der Bau von Funktionsmustern oder die Demonstration der Praxistauglichkeit einer Erfindung finanziert werden. Der erste Preis ist mit 15.000, der zweite mit 10.000 und der dritte mit 8.000 Euro dotiert. Mit dem Sonderpreis ,Technologietransfer’ und 8.000 Euro wird eine Erfindung belohnt, die beispielsweise im Rahmen einer Industriekooperation entstanden ist, aus der eine strategische Kooperation hervorgegangen ist oder die in eine Existenzgründung mündete.

Der Wettbewerb richtet sich an die Beschäftigten aller Hochschulen in NRW. Teilnehmen können sowohl Einzelpersonen als auch Erfinder­teams. Weitere Informationen, Ausschreibung und Bewerbungs­unterlagen finden Sie im Internet.

Media Contact

Katja Stiegel PROvendis GmbH

Weitere Informationen:

http://www.provendis.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nano-Fluoreszenz-Signale detektieren

– neue Möglichkeiten beim Kennzeichnen von Produkten. Forscherinnen und Forscher von INNOVENT e.V. und der Ferdinand-Braun-Institut gGmbH haben eine Messtechnik entwickelt, mit der sich erstmalig unabhängig von aufwändiger Laborausstattung nanoskalige…

Leben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende unter Leitung der Universität Jena und des Deutschen Zentrums…

Urbaner Holzbau: Farbige Fassaden steigern Akzeptanz

Im Gedächtnis zahlreicher Kulturlandschaften ist der Baustoff Holz tief verankert. Wieviel Zukunft das Bauen mit Holz eröffnet, zeigt nun eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) auf. Unter baukulturellen…

Partner & Förderer