Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation ist Wachstumsmotor der Chip-Industrie / Mikroelektronik-Boom erreichte 2000 Rekordmarke

25.04.2001


Europa gut positioniert

Der Weltmarkt für Mikroelektronik kletterte 2000 mit 37 % Zuwachs auf

die Rekordmarke von 204 Mrd. US$. Triebfedern dieser Entwicklung waren der anhaltende Boom bei Computern, der explosiv wachsende Markt für Mobiltelefone und die zunehmende Nachfrage nach digitalen, mobilen Konsumelektronik-Geräten.

Auf Europa entfielen mit 42,3 Mrd. US$ rund 21 % des Marktvolumens

(USA: 64.1 Mrd. US$, Asia/Pacific: 51.3 Mrd. US$, Japan: 46.7 Mrd.    US$).

2001 wird der Weltmarkt für Mikrochips hauptsächlich durch Lagerabbau um etwa 4,6 % auf 195 Mrd. US$ zurückgehen. Bereits ab 2003 ist jedoch wieder mit zweistelligen Wachstumsraten zu rechnen. Bis 2005 wird der weltweite Halbleitermarkt voraussichtlich auf 350 Mrd. US$ anwachsen. Gleichzeitig wird sich der Spielraum für die europäische Halbleiterindustrie vergrößern.

Der Megatrend Kommunikation wird nach Einschätzung des VDE zum entscheidenden Faktor für die Dynamik des Halbleitermarktes. Im Jahre 2000 hatte der  Bereich Kommunikation mit einem Plus von 69 % die mit Abstand höchste Zuwachsrate vorzuweisen. Mit 54 Mrd. US$ erreicht dieses Segment inzwischen 26 % des gesamten Marktvolumens. Grund dafür ist neben dem Handy-Boom auch die positive Entwicklung der Kommunikation über Glasfasernetze. Die Datentechnik verzeichnet zwar aufgrund der zurückgehenden PC-Produktion den niedrigsten Zuwachs (26 %), bleibt aber mit 93 Mrd. US$ und einem Marktanteil von 46 % Spitzenreiter.

Die europäische Halbleiterindustrie wird ihre gute Marktposition behaupten: mit Infineon Technologies und ST Microelectronics liegen weiterhin zwei Global Player aus Europa in der Weltspitzengruppe. Die Stärken liegen heute insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Automobil-Elektronik und Maschinenbau. Auch der Smart-Card-Markt wurde vom Handy-Boom kräftig angeschoben.

Deutschland folgt dem weltweiten Trend in abgeschwächter Form. Dies ist auf die homogenere Segmentverteilung mit einem im Vergleich zum Weltmarkt deutlich höheren Automobilanteil zurückzuführen. Für die Bereiche Industrie, insbesondere Eisenbahnen, Kommunikations-Breitbandnetze, Chipkarten und Automobilelektronik ist eine positive Entwicklung zu erwarten.

Die Position Deutschlands in der Mikroelektronik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gefestigt. Dies manifestiert sich auch in einem überproportionalen Aufbau von Halbleiter-Fertigungskapazitäten beispielsweise in Dresden und demnächst in Frankfurt an der Oder. Der weitere Ausbau wird jedoch zunehmend durch den Experten- und Nachwuchsmangel in der Elektro- und Informationstechnik gebremst.

Auch in der Mikrosystemtechnik und den Nanotechnologien, neben der Mikroelektronik weitere entscheidende Zukunftstechnologien, wird sich das hohe Innovationstempo ungebrochen fortsetzen. Die NEXUS-Studie weist für Mikrosystemtechnik ein Marktvolumen von 25 Mrd. US$ und zweistellige Zuwachsraten für die nächsten Jahre aus. Der größte Teil entfällt derzeit auf Produkte der PC-Peripherie, auf Automobil- sowie Medizintechnik. Rechnet man die Flachdisplays zu den Mikrosystemen, so wird mit Mikrosystemtechnologien bereits heute ein globales Marktvolumen von 50 Mrd. US$ erreicht.

ots | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics