Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerschätzung bringt 100 Milliarden Mark weniger

17.04.2001


... mehr zu:
»Steuerschätzung
Die Steuerschätzung im Mai wird für die öffentlichen Kassen bis zum Jahr 2004 rund 100 Milliarden Mark weniger Einnahmen ausweisen als bisher vorhergesagt. Das berichtet das Hamburger Magazin stern in seiner neuen, am
Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Die hohe Zahl kommt zustande, weil die Wirtschaft weniger wächst und bei der letzten großen Steuerschätzung im Mai 2000 die Folgen der Steuerreform noch nicht berücksichtigt wurden.       Die Ausfälle im laufenden Jahr werden noch relativ gering ausfallen, weil die kleine Steuerschätzung im November vorsichtig gerechnet war. Heinz Gebhardt, Steuerschätzer vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, erwartet bei vorhergesagten Einnahmen von 899,5 Milliarden Mark nur Abweichungen "im einstelligen Bereich". Alfred Boss, Finanzexperte des Kieler Institut für Weltwirtschaft, kalkuliert mit Ausfällen von sieben Milliarden Mark. Davon müsste Finanzminister Hans Eichel (SPD) in seinem Etat rund die Hälfte verkraften.       Die großen Einbußen drohen nach stern-Informationen erst später. Hauptgründe: Bei der letzten großen Schätzung im Mai 2000 wurden die Folgen der Steuerreform für die Jahre 2002 bis 2004 noch nicht eingerechnet. Außerdem hatte Eichel damals den Steuerschätzern für 2001 bis 2004 ein Wirtschaftswachstum, inklusive Preissteigerung, von vier Prozent vorgegeben. Nach der Prognose der sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute sind nur noch nominale Wachstumsraten von 3,0 bis 3,5 Prozent realistisch. Jedes Prozent weniger Wachstum bedeutet nach einer Faustformel der Experten zehn Milliarden weniger Steuereinnahmen. Dazu kommen die Kosten der Steuerreform von 20 bis 30 Milliarden Mark jährlich. Im Jahr 2002 sind so statt 967,9 nur rund 940 Milliarden Mark zu erwarten. 2003 werden es statt 1018,3 höchstens 985 Milliarden Mark sein. Und 2004 kommen nicht 1070,7, sondern maximal 1030 Milliarden Mark ins Staatssäckel. Einen Teil der Mindereinnahmen hatte Finanzminister Eichel nach  der Verabschiedung der Steuerreform bereits in seinen mittelfristigen Finanzplan eingestellt

Für Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteur Lorenz Wolf-Doettinchem (Tel. 0171-4758593) zur Verfügung

ots |

Weitere Berichte zu: Steuerschätzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics