Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Machine Vision Markt mit 28,4% Rekordwachstum

24.04.2001


Deutsche Hersteller vor allem als Systemlieferanten weltweit gefragt

Die rund 250 Unternehmen der deutschen Bildverarbeitungsbranche können für

das Jahr 2000 ein Rekordergebnis vorzeigen: Mit einem Wachstum von 28,4% konnte die 1-Milliarde-DM-Grenze überschritten und ein Umsatz von 1,105 Mrd. DM erzielt werden (1999: 895 Mio. DM). Und Bildverarbeitungssysteme (Machine Vision) werden zukünftig noch stärker das Bild der Automatisierungstechnik bestimmen. Die Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA prognostiziert nach der Marktbefragung 2001 ein neues Rekordergebnis für das laufenden Jahr: ein Wachstum von 30% und mehr!.

   Nur etwa 15-20% der Marktpotentiale sind derzeit erschlossen und täglich kommen neue Anwendungsgebiete hinzu. Machine Vision ermöglicht beispielsweise die Miniaturisierung der Produkte, die Optimierung der Produktionsprozesse, die technische Umsetzung der Null-Fehler-Strategie und vieles mehr. So werden 61% des Umsatzes im Bereich Qualitätssicherung und weitere 19% in der Fertigungsautomatisierung erzielt. Ob nun bei der Oberflächeninspektion von Endlosmaterial, wie dünne Folien und kilometerlange Stahlbänder, bei der Vermessung von Getriebeteilen, beim Lesen von Klarschrift und Codes oder bei der Vollständigkeitsprüfung von Leiterplatten, Bildverarbeitungssysteme stellen sicher, dass die Produkte zuverlässig identifiziert und 100% kontrolliert werden - Ausschuss wird rechtzeitig beseitigt.

   Etwa 67% des Umsatzes wurde 2001 mit dem Verkauf von kunden- oder anwendungsspezifisch entwickelten Bildverarbeitungssystemen erzielt und 33% mit der Herstellung und dem Vertrieb von Bildverarbeitungskomponenten, wie Kameras, Bilderfassungskarten (frame grabbers), Optik, Beleuchtung, Prozessoren und Softwaretools. Vor allem die Systemlieferanten und Integratoren sind die Zugpferde beim Export deutscher Produkte, wobei der Exportanteil von 35% (1999) auf 44% (2000) gesteigert werden konnte. Einen kostenlosen Branchenführer erhalten Sie unter rua@vdma.org.

   Durch den Einsatz von Bildverarbeitungssystemen den Maschinen und Produktionsanlagen das Sehen zu ermöglichen, ist in vielen Fällen der wettbewerbsentscheidende Schritt. Die Investition amortisiert sich oft schon nach wenigen Monaten - danach verdienen Sie bares Geld.

Rückfragen bitte an:
VDMA
Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung
Lyoner Strasse 18
60528 Frankfurt
Tel.: +49-69-6603-1501
Fax.: +49-69-6603-1689
Email: rua@vdma.org
Internet: www.vdma.org/fabrikautomation

Manfred Hock
Tel.: +49 69 66 03-1466
Fax : +49 69 66 03-2466
manfred.hock@vdma.org

ots |

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics