Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adäquate Messung des ökonomischen Kapitals gewinnt für europäische Finanzinstitute an Bedeutung

20.11.2002


Einer von KPMG europaweit durchgeführten Umfrage zufolge berechnen von 61 befragten Kreditinstituten und Finanzdienstleistern 70% ökonomisches Kapital1). Neben aufsichtsrechtlichen Anforderungen werden interne Steuerungszwecke und die Kommunikation mit Ratingagenturen als Gründe für die große Bedeutung dieses Konzepts genannt. Dabei variieren Entwicklungsstand und Einsatz beträchtlich. Ökonomisches Kapital bildet die Grundlage für jede risikoadjustierte Erfolgsmessung. Die genannten unterschiedlichen Gründe zur Berechnung ökonomischen Kapitals machen dessen Vorteile deutlich - die Eignung für vielfältige Ziele und Einsatzmöglichkeiten - sind aber auch eine Ursache für den hohen Komplexitätsgrad dieses Ansatzes.



Messung zu Reporting- und Performance-Zwecken



Unternehmensintern setzen die Befragten das ökonomische Kapital vorwiegend für Zwecke des Reportings und der Performance-Messung ein, gefolgt von strategischer Planung, Budgetierung und risikoadäquater Margenkalkulation. Lediglich jedes vierte Institut (26 Prozent) stellt jedoch eine Verbindung zwischen der Kapitalallokation und den risikogewichteten Erträgen der Geschäftseinheiten her. Die Umfrage deutet auf eine prinzipielle Ursache für diese Implementierungsunterschiede hin: Technische und fachliche Voraussetzungen (unter anderem ein detailliertes Verständnis der notwendigen Methoden und die Datenanforderungen) stellen nach wie vor die größte Herausforderung bei der Implementierung eines Konzepts zur Messung und Steuerung ökonomischen Kapitals dar. Auf diesen Zusammenhang dürften einige der getroffenen Vereinfachungen zurückzuführen sein. Zum Beispiel geht die Hälfte der befragten Institute davon aus, dass Kreditrisiko, Marktrisiko und operative Risiken unabhängig voneinander sind.

Banken optimieren Kreditrisikomodelle

Aus der Umfrage wird ersichtlich, dass die Institute einer Optimierung der Modelle für Adressrisiken höchste Priorität einräumen, gefolgt von operativen Risiken. Von den Befragten würden fast alle (94 Prozent) ihr Kreditrisikomodell, das der Berechnung des ökonomischen Kapitals dient, nutzen, um das regulatorische Kapital für diese Risikoart zu berechnen, sofern die Finanzaufsicht (z.B. BAFin) dem zustimmte. Es herrscht allerdings die Meinung vor, dass hierfür noch einige Weiterentwicklungen nötig sind. Dies gilt insbesondere für den Aufbau der datentechnischen Infrastruktur und Modellprüfung.

Jörg Hashagen, Leiter von KPMG Financial Risk Management für die EMA-Region: "Es ist offensichtlich, dass das Konzept des ökonomischen Kapitals sich ausweitet. Ohne Zweifel ist diese Entwicklung getrieben durch die aktuellen Marktturbulenzen. Organisationen wollen sicherstellen, dass ihr Kapitalpolster für ihre jeweilige Risikosituation aus ökonomischer Sicht ausreichend dimensioniert ist und nicht ausschließlich externen regulatorischen Auflagen genüge tut. Mit Säule 2 von Basel II - die Überprüfung durch die Aufsicht - geben die Regulierungsbehörden erste Signale, dass Portfoliomodelle für ökonomisches Kapital langfristig eventuell zur Bestimmung des Risikokapitals eingesetzt werden könnten. Dies ermutigt Banken solche Modelle zu entwickeln und zu implementieren, was den Weg ebnen wird zu einer Anerkennung interner Portfoliomodelle zur Bestimmung des regulatorischen Kapitals, wenn auch erst in einigen Jahren. Die Entwicklungen im Bereich ökonomisches Kapital werden auch von anderen Institutionen mit Interesse verfolgt, wie z.B. der europäischen Kommission, die dieses Konzept auf EU-Investmentfirmen anwenden könnte. Die Kommission entwickelt zudem eine Solvenzverordnung für Versicherungen, die auf dem Konstrukt des risikoadjustierten Kapitals aufbauen könnte."


Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Finanzinstitut Kreditrisikomodell Portfoliomodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics