Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit sich der Kunde als König fühlen kann

24.10.2000


Chemnitzer Arbeitswissenschaftler nehmen Dienstleistungsunternehmen unter die Lupe

"Bei uns ist der Kunde König!". Dieses Schild kann man heute leider noch nicht über jedes Geschäft oder jede Gaststätte hängen. Lange Warteschlangen, inkompetente und unfreundliche Mitarbeiter oder mangelnder Service erhitzen leider noch immer landauf, landab die Gemüter. Was sind die Ursachen dafür? Wo klemmt es in der Dienstleistungsgesellschaft? Das fragten sich Wissenschaftler der TU Chemnitz und des Projekt- und Arbeitszentrums Sachsen im Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft (bsw). "Es fehlt an Beratung und Weiterbildungsangeboten", meint Antje Ullmann von der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Um diesem Defizit zu begegnen, starteten beide Institutionen im Oktober das Projekt "Service Team", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 636.000 Mark gefördert wird. Die Wissenschaftler werden in den kommenden zwei Jahren geeignete Hilfsmittel, Richtlinien zur Gestaltung teamorientierter Services entwickeln. Vor allem kleinen Dienstleistungsunternehmen sollen damit in kurzer Zeit Strukturen aufbauen können, die den an sie gestellten Kundenanforderungen gerecht werden. Das Projekt richtet sich dabei vorrangig an Filialen mit häufig schwankenden Kundenanforderungen, wie sie etwa im Handel, in Autohäusern und im Gaststättengewerbe üblich sind.

In den nächsten Wochen werden ausgewählte Unternehmen in der Region hinsichtlich des Tätigkeitsbildes, der qualitativen Kundenerwartung, der Verteilung von Anforderungen über unterschiedliche Zeiträume sowie von Möglichkeiten überlappender, teamorientierter und flexibler Arbeitsformen analysiert. Auf dieser Basis wird die TU Chemnitz gemeinsam mit dem bsw mögliche Handlungsleitlinien und Bildungsmodule entwickeln, die im Anschluss in Pilotunternehmen getestet werden. Außerdem fließen die praxisbezogenen Erkenntnisse unmittelbar in die Ausbildung der Chemnitzer Studenten in den ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen ein.

Dienstleistungsunternehmen, die noch am Projekt teilnehmen wollen oder an den Ergebnissen interessiert sind, können sich an die Projektpartner wenden: TU Chemnitz, Professur Arbeitswissenschaft, Dipl.-Ing. Antje Ullmann, Telefon (03 71) 5 31 - 53 10, 
E-Mail antje.ullmann@mbv.tu-chemnitz.de und Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V., Dipl.-Ing. Simone Bauer, Telefon (03 71) 5 33 - 46 20, 
E-Mail: pas@bsw-ev.de
Internet http://www.bsw-pas.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Bildungswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics