Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsrezepte für den Dienstleistungsexport

25.03.2008
Im Rahmen einer Breitenerhebung hat das Fraunhofer IAO Erfolgsfaktoren für den Export von Dienstleistungen untersucht. Die resultierende Studie ist Teil eines Forschungsprojekts, das sich mit der Frage beschäftigt, wie deutsche Unternehmen ihre Dienstleistungen erfolgreich internationalisieren können.

Deutschland war 2007 wieder Exportweltmeister - es könnte aber das letzte Mal gewesen sein, wenn der Export sich weiterhin hauptsächlich auf die klassischen Industriegüter beschränkt. Um international konkurrenzfähig zu bleiben, muss Deutschland zukünftig verstärkt Dienstleistungen exportieren. Der Dienstleistungsbereich birgt als größter und dynamischster Sektor die meisten Potenziale und ist ein zentraler Wachstumstreiber.

Doch wie können deutsche Unternehmen ihre Dienstleistungen erfolgreich exportieren? Um diese Frage zu beantworten, hat das Fraunhofer IAO in einer Breitenerhebung 120 Unternehmen befragt, die bereits erfolgreich Dienstleistungen exportieren.

Einleitend beschäftigt sich die aus der Befragung resultierende Studie mit dem Label "Made in Germany" und der Frage, ob sich das mit Qualitätsprodukten assoziierte Gütesiegel auch als Leitbild für Dienstleistungen eignet und welche Strategien sich daraus ergeben.

... mehr zu:
»Dienstleistungsexport

Anschließend betrachten die IAO-Experten die von den befragten Unternehmen gewählten Geschäftsmodelle und untersuchen, wie diese ihre zu exportierenden Dienstleistungen angepasst und weiterentwickelt haben. Dabei geht nicht darum, bestehende Theorien oder Modelle zu bestätigen, sondern eine fundierte Bestandsaufnahme der betrieblichen Praxis vorzunehmen. Abschließend betrachten die Autoren Exportformen und Erfolgsfaktoren für die Erschließung internationaler Märkte.

Die Studie ist Teil des Projektes "Services Made in Germany", welches darauf abzielt, wissenschaftlich-methodische Grundlagen zu schaffen, um Dienstleistungen deutscher Unternehmen erfolgreich zu internationalisieren.

Die Publikation "Entwicklung und Management internationaler Dienstleistungen - Studie zum Dienstleistungsexport deutscher Unternehmen" ist zu einem Preis von 30 € über unten stehenden Link im IAO-Shop erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Mike Freitag
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5105, Fax +49 711 970-2192
mike.freitag@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.services-made-in-germany.de
http://www.iao.fraunhofer.de/d/shop/publikation.hbs?pubid=392

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsexport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics