Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippewelle gefährdet volle Auftragsbücher

28.02.2008
Die Auftragslage der Unternehmen in Deutschland hat sich deutlich verbessert.

Branchenübergreifend verzeichnen 73 Prozent der Unternehmen gut gefüllte Orderbücher. Gleichzeitig geben 38 Prozent der Fach- und Führungskräfte an, nicht über genügend Mitarbeiter zu verfügen, um die anfallende Arbeit im Unternehmen bewältigen zu können. Gerade zu den Spitzenzeiten der Grippeinfektionen im Frühjahr wird die dünne Personaldecke zum Risiko für den Geschäftsbetrieb. Mehr als jedes vierte Unternehmen verschiebt Fertigstellungstermine oder lässt die Aufträge liegen. Das ist das Ergebnis der Studie Rationalisierungsrisiken des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung in Hamburg und handelsblatt.com. 252 Fach- und Führungskräfte verschiedener Branchen haben an der Befragung teilgenommen.

Immer dann, wenn die Spitzenzeiten der Influenzawelle mit den konjunkturellen Hochphasen zusammenfallen, stößt die Strategie der Umschichtung von Arbeit auf das aktive Personal an ihre Grenzen.
Dieses Szenario tritt regelmäßig nach dem Jahreswechsel auf. Denn von Januar bis Februar schnellen die Ausfallzeiten der Mitarbeiter auf immer neue Höhepunkte. Gleichzeitig arbeiten die Unternehmen erfahrungsgemäß unter Volllast. Die Dienstleistungsunternehmen werden vom Zusammentreffen dieser beiden Faktoren besonders hart getroffen:

Von Dezember bis Januar verzeichnet die Branche ihren konjunkturellen Höchststand. Gleichzeitig treten von November bis Februar die meisten Fehlzeiten auf.

Die Folgen einer Erkrankung großer Teile der Belegschaft sind für die einzelnen Geschäftsbereiche gravierend. Sollte die Hälfte der Belegschaft krankheitsbedingt ausfallen, geht jede zweite Fach- und Führungskraft von erheblichen Einschränkungen der Vertriebsaktivitäten aus. Die Produktion sehen 42 Prozent, die Kundenberatung 38 Prozent stark beeinträchtigt. Aufgeschlüsselt nach Branchen zeigen sich die Nahrungsmittelindustrie, Ver- und Entsorger und Finanzdienstleister in Schlüsselbereichen besonders sensibel. 80 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte der Nahrungsmittelindustrie gaben an, dass die Produktion im Falle einer großen Erkrankungswelle am stärksten betroffen wäre. Ver- und Entsorger gehen zu 75 Prozent von erheblichen Beeinträchtigungen des Vertriebs aus. Bei Banken- und Versicherungen sehen 68 Prozent den Vertriebsbereich am stärksten betroffen.

Deutliche Unterschiede in der Einschätzung lassen sich allerdings zwischen Unternehmen erkennen, die über einen Pandemieplan verfügen, und denen, die sich nicht auf eine massenhafte Infektion ihrer Belegschaft vorbereitet haben. Bezogen auf eine Vertriebsbeeinträchtigung liegt die Differenz bei deutlichen zehn Prozent. Entsprechend werden Vorkehrungen für einen solchen Krisenfall von den Gesundheitsexperten seit langem empfohlen. Der nationale Pandemieplan des Robert-Koch-Instituts sieht beispielsweise im Pandemiefall den Einsatz von Neuraminidasehemmern vor, die von den Unternehmen für die Belegschaft vorbeugend eingelagert werden können.

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Influenzapandemieplanung in Unternehmen" gibt Handlungsempfehlungen, um sich mit betrieblichen Maßnahmen auf eine Influenzapandemie vorzubereiten.

Hintergrundinformationen:
Diese Presseinformation basiert auf einer Online-Umfrage, die vom IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung in Kooperation mit handelsblatt.com durchgeführt wurde. Vom 10. bis 27. Januar 2008 wurden insgesamt 252 Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen befragt.
IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung Das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessierter Unternehmen geknüpft werden. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung dieser Themen zu gewährleisten.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.imwf.de

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittelindustrie Pandemieplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics