Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammdaten in der Logistik digitalisieren: Der Schlüssel zum Erfolg

08.01.2020

Eins steht fest: Prozesse zur Optimierung intralogistischer Abläufe sind nur möglich, wenn sämtliche Artikel-Stammdaten bekannt sind. Denn eine funktionale Lagerplanung ist ohne die Kenntnis von z.B. dem Gewicht oder der Größe von Artikeln nicht möglich.

Die Folgen eines beispielsweise zu voll beladenem Regal können mitunter verheerend sein. Und auch nur wenn die Stammdaten bekannt sind, können IT-Systeme sinnvoll eingesetzt werden - denn sie bilden die Basis für eine zielführende Nutzung.


Stammdaten in der Logistik digitalisieren

Doch obwohl Unternehmen sich dessen bewusst sind, vernachlässigen viele immer noch die vollständige Erfassung und kontinuierliche Pflege der wichtigen Stammdaten.

Die Gründe: zu zeitaufwändig, zu lästig - und oft werden Studenten für diese Aufgabe angeworben. Die Folge sind fehlerhafte und unvollständige Daten, die für Unternehmen oft mehr Aufwand als Nutzen mit sich bringen.

Softwarelösungen für ein effizientes Stammdaten-Management

Die Logistik rückt in Unternehmen im Zuge einer ganzheitlichen Supply-Chain-Optimierung mehr und mehr in den Fokus der Wertschöpfung. Im Kontext der digitalen Transformation setzen immer mehr Firmen auf softwaregestützte Lösungen, die im Zusammenspiel mit dem übergeordneten Enterprise Resource Planning System die gesamte Logistik organisieren.

Um den Prozess zu vereinfachen, unterstützen moderne Lagerverwaltungssysteme (LVS) auch ein kontinuierliches Stammdaten-Management. Damit ein LVS effektiv genutzt werden kann, müssen Stammdaten konsequent erfasst und regelmäßig aktualisiert werden.

Wer die Effizienz seiner Logistikprozesse steigern, Einsparungen erzielen und Fehler minimieren möchte, der muss auf intelligente Lösungen zur Erfassung, Auswertung und Weiterleitung von Stammdaten setzen.

Kontinuierlich Daten erfassen - und weitere Informationen daraus ziehen

Wie viele Teile sollten sich auf Lager befinden? Wie viele können im Lager gehalten werden? Wann wird Nachschub benötigt? Um diese Fragen zu beantworten, ist eine kontiuierliche Pflege der Stammdaten notwendig.

Denn Stammdaten sind Informationen, die einen Lagerartikel beschreiben und dabei helfen, ihn einzuordnen und später wiederzufinden. Sie stellen konkrete Eigenschaften von Produkten dar, die das Handling innerhalb der Supply-Chain beeinflussen. Ohne die vollständigen Bestandsinformationen lassen sich diese Fragen nicht beantworten.

Artikelinformationen wie Maße, Gewicht und vielleicht sogar ein Foto, die einen Artikel identifizierbar machen, geben zudem Aufschluss über den geeigneten Lagerort. Schnelldreher (Artikel, die in 80 Prozent der Aufträge enthalten sind), sollten besonders leicht zu erreichen sein.

Darüber hinaus gibt es rechtliche Restriktionen, die nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen beachtet werden müssen. Richtlinien wie Zusammenlagerungsverbote oder das Gebot zur Chargentrennung geben zum Beispiel vor, welche Waren man wo und wie lagern muss.

Wenn solche Informationen zu Produkten und Lagerorten gewissenhaft dokumentiert sind, kann das LVS die Logistikabläufe optimal steuern. Optimierungen hinsichtlich der Lagerung lassen sich so ebenfalls bei Bedarf einfach vornehmen.

Mit professioneller Unterstützung verschaffen sich Unternehmen oft einen Wettbewerbs- und Know-how-Vorsprung. Logistikberater helfen dabei, den Status quo ihrer Kunden in Sachen Stammdatenmanagement zu erörtern und auf Basis analytischer Auswertungen Vorschläge für Optimierungen vorzunehmen.

Eine herstellerunabhängige Logistikberatung hat einen weiteren Vorteil: sie definieren die Datenqualität unabhängig der eingesetzten Gewerke und betrachten die einzelnen Prozesse im Gesamtkontext.

Als neutrale Partner sind diese im besten Fall über die gesamte Projektlaufzeit an der Seite ihrer Kunden und beraten diese bezüglich nachhaltiger Logistik- und Optimierungsstrategien.

Marcel Wilhelms, General Manager EPC | Ehrhardt + Partner Consulting
Weitere Informationen:
https://www.epg.com/de/logistikberatung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics