Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen.schafft.Vernetzung - Vernetzte Forschungsergebnisse sichtbar machen

26.10.2016

„Wissen.schafft.Vernetzung“ – unter diesem Motto stand das zweite Dortmunder Forschungsforum „Soziale Nachhaltigkeit“, das am 25. Oktober in der Aula des Fachbereichs Design der Fachhochschule Dortmund stattfand. Und das Motto war Programm: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten ihre vielfältigen und miteinander vernetzten Forschungsergebnisse in Dortmund sichtbar.

Während Impulsvorträge Einblicke in aktuelle Forschungen zur Sozialen Nachhaltigkeit gaben, kündigte die Bodengestaltung schon das interaktive Format an: Zur Verortung der Institutionen und Projekte skizzierten Studierende des Fachbereichs Design der FH Dortmund tags zuvor die Umrisse der Stadt Dortmund auf den Boden der Aula und illustrierten zudem den regionalen, nationalen und internationalen Raum. Logos von Dortmunder Forschungseinrichtungen und der Stadt Dortmund waren in diesem Plan verortet.


Logos von Dortmunder Forschungseinrichtungen wurden auf dem Plan verortet.

Foto: Fachhochschule Dortmund/Wolfgang Gähtgens


Die rund 50 Teilnehmenden aus Dortmunder Forschungseinrichtungen und Institutionen erstellten die lebende Forschungslandkarte.

Foto: Fachhochschule Dortmund/Wolfgang Gähtgens

Im Anschluss erstellten die rund 50 Teilnehmenden aus Dortmunder Forschungseinrichtungen und Institutionen die lebende Forschungslandkarte. Mit farbigem Tapeband zogen sie Verbindungen von Ihrem Projektstandort zu ihren Institutionen und weiteren Projektpartnern.

Durch Gesprächsrunden und das Knüpfen neuer Kontakte entstanden weitere Vernetzungen. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs und junge Mitarbeitende konnten so ihr persönliches Netzwerk um Kooperationspartner für zukünftige Projekte erweitern.

Und die Forschungslandkarte lebt weiter: Das Projekt ist fotografisch und filmisch begleitet worden, wird nun digital aufbereitet und soll dann für die Kommunikation auch im überregionalen Kontext genutzt werden.

Die AG SONAR der Fachhochschule Dortmund und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) haben zum Forschungsforum eingeladen. Die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) und die Technische Universität Dortmund sowie das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung (IfADo) haben die Veranstaltung inhaltlich unterstützt. Das Forschungsforum „Soziale Nachhaltigkeit“ ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Masterplan Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Zitate:
„Gerade unsere jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen Gelegenheiten wie diese, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sich mit anderen Institutionen zu vernetzten. Sie bekommen dabei sehr komprimiert einen Überblick über aktuelle Arbeiten und potenzielle Projektpartner für weitere Forschungsprojekte.“
Prof. Dr. Marcel Hunecke, Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften

„Mit der Dortmunder Forschungslandkarte ‘Soziale Nachhaltigkeit‘ wollen wir die Vielfalt des Wissenschaftsstandorts Dortmund aufzeigen und die im Themenfeld Aktiven noch besser miteinander vernetzen. Das stärkt den Standort Dortmund als Ort für eine qualitativ hochwertige praxisnahe Forschung.“
Dr. Rolf Packroff, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe

„Dortmund steht, wie viele andere Städte, vor Herausforderungen, die nur bewältigt werden können, wenn viele ihr Wissen zusammentragen. Dortmund besitzt mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine lebendige, hochwertige Wissenschaftslandschaft. Hier wird nicht im Elfenbeinturm gearbeitet – hier werden vor Ort und mit Praxispartnern Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet.“
Michaela Bonan, Stadt Dortmund, Teamleiterin Koordinierungsstelle Projekt „Nordwärts“

Ansprechpartnerin für Rückfragen
Martina Nies, Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Tel.: (0231) 755 6844, martina.nies@fh-dortmund.de

Masterplan Wissenschaft Dortmund
Gemeinsam mit der Technischen Universität Dortmund, der Fachhochschule Dortmund, den anderen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen und mit vielen Partnern hat die Stadt Dortmund den „Masterplan Wissenschaft“ entwickelt, der Zukunftsvisionen für den Wissenschaftsstandort Dortmund aufzeigt. Der Masterplan enthält ein konkretes Maßnahmenpaket, das derzeit umgesetzt wird, um Dortmund als Wissenschaftsstadt zu etablieren und international sichtbarer zu machen. Neue Kontakte zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Stadtgesellschaft sind entstanden, von den 100 benannten Maßnahmen sind weit mehr als ein Drittel bereits umgesetzt. Der Zeithorizont der konkreten und visionären Maßnahmen reicht bis 2020.

Die AG SONAR
Die AG SONAR ist ein einmaliger Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern des Fachbereichs Angewandte Sozialwissenschaft, der Architektur, dem Fachbereich Design, der Informatik und des Fachbereichs Wirtschaft. In einem gemeinsamen Prozess der Wissensintegration entwickeln die Beteiligten in thematischen Schwerpunkten eine gemeinsame Wissensbasis (fachlich und methodisch) und forcieren so gezielt das Thema soziale Nach-haltigkeit. Ziel ist es, gemeinsam neue Methoden und transdisziplinäre Ansätze zu entwickeln, die einen Beitrag zur Bewältigung zukünftiger gesell-schaftlicher Herausforderungen unter dem Leitbild der sozialen Nachhaltigkeit leisten. Zudem fördert die AG durch fachübergreifende Lehrangebote innerhalb der Studiengänge der FH Dortmund die Kompetenzentwicklung von Studierenden zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Weitere Informationen:

http://www.fh-dortmund.de/wissen_schafft_vernetzung

Heike Mertins | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics