Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W3C Deutschland und DFKI initiieren HTML5-Tag 2011

23.11.2011
Das deutsch-österreichische Büro des World Wide Web Consortium (W3C) veranstaltet heute mit dem DFKI den HTML5-Tag 2011 im Theseus Innovationszentrum in Berlin.

Das Ziel: Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, technische Grundlagen, HTML5 und Web Architektur, sowie HTML5-Neuerungen in der Praxis zu vermitteln. Klaus Birkenbihl, Geschäftsführer der ict-Media GmbH, leitet die Lehrveranstaltung. Prof. Felix Sasaki zeigt sich als Leiter des W3C-Büros sehr zufrieden.

"Mit HTML5 können wir uns auf Webanwendungen freuen, die an jedem Ort auf allen Geräten verfügbar sind. Mit der rapiden Weiterentwicklung von Web-Browsern und der umfassenden Sprache des Web-HTML5 erleben wir bald umfassende, multimediale Anwendungen, die heute kaum oder nur mit mehreren Zusatzprogrammen ermöglicht werden", sagt Prof. Felix Sasaki, Leiter des deutsch-österreichischen W3C-Büros. Ein umfassender Einblick in die gegenwärtige HTML5-Entwicklung bietet sich beim heutigen HTML5-Tag, initiiert vom DFKI und dem W3C-Büro im Theseus Innovationszentrum in Berlin:

Klaus Birkenbihl, ict-Media GmbH, vermittelt als Leiter des Tutorials Wissen über Hintergrund und Zielsetzung von HTML5, geht auf technische Grundlagen ein und erklärt Zusammenhänge zur Web-Architektur. Anschließend stellt Birkenbihl Neuerungen von HTML5 vor und veranschaulicht mit praktischen Beispielen, wie der heutige Stand der Entwicklung in den unterschiedlichen Browsern ist und wie dadurch Strategien für das Entwickeln von Webseiten abzuleiten sind. Mehr als dreißig Personen nehmen an diesem kostenpflichtigen Tutorial teil. „Klaus Birkenbihl hat über viele Jahre hinweg beim W3C gearbeitet und ist für seine vertieften Kenntnisse von Webtechnologien bekannt. Ich bin mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass wir auch im nächsten Jahr solch ein Event anbieten sollten“, erklärt Prof. Sasaki.

Inhalte:

HTML5-Evolution
Ziele, Prinzipien und Technologien in HTML5
HTML5 und heutige Browser
Neuerungen beim HTML5 Mark-Up
Mark-Up Syntax
Strukturelle Elemente
HTML5 Forms
HTML5 User interaction (Edit, Drag’nDrop), local storage
HTML5 Media
Integration anderer Sprachen (e.g. SVG)
HTML5 Präsentation (aka CSS3)
HTML5 Pixels: Canvas
HTML5 in der heutigen Praxis
Über HTML5
Das Web soll durch HTML5 anwendungsfreundlicher werden. Auf Initiative der Browserhersteller Opera, Mozilla, Apple und Google formierte sich 2004 mit diesem Ziel eine Gruppe zur Entwicklung eines neuen Standards. 2006 stellte das World Wide Web Consortium eine Plattform für die Entwicklung von HTML5 zur Verfügung. 2014 will das W3C HTML5 offiziell als Standard verabschieden. Doch schon heute ist HTML5 weit fortgeschritten, so dass im Mai 2011 der „Last Call“ ausgerufen wurde. In den meisten Browsern ist HTML5 bereits implementiert. HTML5 bietet vielfältige neue Funktionalitäten wie Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die zuvor nicht direkt unterstützt werden konnten, so dass zusätzliche Plug-Ins wie Adobe Flash eingesetzt werden mussten.

W3C-Büro am DFKI

Um seine Beziehungen zur europäischen Industrie- und Forschungslandschaft weiter zu stärken, eröffnete das World Wide Web Consortium (W3C) im Februar 2011 ein deutsch-österreichisches Büro in den Räumen des Berliner Projektbüros des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), der führenden deutschen Forschungseinrichtung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologie.

W3C arbeitet zusammen mit regionalen Organisationen, um die Mission von W3C voranzubringen. Die W3C-Büros helfen bei Promotion-Events in den Landessprachen, sind aktiv engagiert bei der Ausweitung der geographischen Basis des W3C und unterstützen internationale Beteiligungen am W3C. Die Büros des W3C befinden sich in Australien, den Benelux-Staaten, Brasilien, China, Deutschland und Österreich, Finnland, Frankreich, Indien, Israel, Italien, Korea, Marokko, Schweden, Senegal, Spanien, Südafrika und im Vereinigten Königreich/Irland.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem alle Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien für das langfristige Wachstum des World Wide Web. Mehr als 300 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. Die Arbeiten werden gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio University in Japan gesteuert. Daneben unterhält W3C eine Reihe von World Offices in 14 Regionen rund um die Welt. Weitere Informationen unter http://www.w3.org/

DFKI-Kontakt:

Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter deutsch-österreichisches W3C-Büro
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Telefon: +49-30-23895-1807
E-Mail: felix.sasaki@dfki.de
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de
http://www.dfki.de
http://www.w3.org/TR/html5/
http://www.ict-media.de/HTML5Tutorial/announcement.html
http://www.theseus-programm.de/de/tiz_html5_23112011.php

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.w3c.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics