Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viszeralmedizin 2012: Verstopfung wirkungsvoll behandeln

04.09.2012
Blähbauch, Darmträgheit, Völlegefühl:
Verstopfung nach Stufenkonzept wirkungsvoll behandeln
Etwa 10 bis 15 Prozent der deutschen Erwachsenen leiden unter chronischer Verstopfung. Blähbauch, Völlegefühl und eine gestörte Stuhlentleerung sind vor allem bei Frauen häufig.

Um die sogenannte Obstipation erfolgreich zu behandeln, setzen Viszeralmediziner unter anderem auf neue Medikamente: Diese Prokinetika regen die Darmbewegung an. Anhand eines Stufenkonzepts, das ausgehend von ballaststoffreicher Ernährung in Ausnahmefällen sogar bis hin zur Operation reicht, können Verstopfungserkrankungen heute effektiv therapiert werden, betonen die Experten im Vorfeld der Fachtagung „Viszeralmedizin 2012“, die vom 19. bis 22. September 2012 in Hamburg stattfindet.

Folge einer Erkrankung? Zunächst Ursachen der Verstopfung abklären

„Chronische Obstipation ist keine Befindlichkeitsstörung, an der Betroffene womöglich selbst schuld sind“, erklärt Professor Dr. med. Peter Layer, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und Direktor der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg. In schweren Fällen könnten die Beschwerden zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen; dann ist eine eingehende Untersuchung oft die Voraussetzung für eine wirksame Behandlung. „Zu einer gründlichen Diagnostik gehört auch die Klärung, ob die Verstopfung Folge einer anderen Erkrankung ist“, erklärt Layer. So kämen zum Beispiel Diabetes mellitus oder eine Schilddrüsenunterfunktion als Ursache in Frage. Auch eine Dauermedikation mit bestimmten Schmerzmitteln könne zu einer gestörten Darmmotorik führen.
Erste Maßnahme: Ernährung umstellen und Sport treiben

Um chronische Verstopfung zu therapieren, wenden Experten ein spezielles Stufenkonzept an. „Die Behandlung hängt davon ab, wie stark die Symptome sind, wie gut der Patient auf die Maßnahmen anspricht und ob er diese verträgt“, erläutert Dr. med. Viola Andresen, zweite Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) und Ärztin an der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus, Hamburg. Bei milderen Formen helfe es oft schon, wenn der Patient mehr Ballaststoffe und Flüssigkeit zu sich nehme und mehr Sport treibe. Helfen diese Maßnahmen nicht, sieht die nächste Stufe dann den Einsatz von Abführmitteln vor. „Wenn diese gut wirken und der Patient sie verträgt, können Laxantien auch längerfristig eingesetzt werden“, so Andresen, die auf einer Vorab-Pressekonferenz zum Kongress über aktuelle Therapien bei Verstopfung informiert.
Bei hartnäckiger Verstopfung: Neue Medikamente regen den Darm an

Ist dies nicht der Fall, empfiehlt der Stufenplan die Einnahme sogenannter Prokinetika. „Prokinetika vom Typ der 5-HT4-Agonisten sind eine gute, neue Therapieoption“, sagt Andresen. „Diese Mittel regen die Bewegung des Magen-Darmtraktes an und helfen in der Mehrzahl der Fälle, die Beschwerden zu lindern.“ Als ebenfalls wirksame Kandidaten zur Behandlung der Obstipation haben sich in klinischen Studien die neuen Wirkstoffe „Linaclotid“ und „Lubiproston“ entpuppt, welche die Wasser- und Elektrolyt-Sekretion in den Darm anregen und so den Stuhlgang in Schwung bringen. „Allerdings sind beide Mittel in Deutschland bislang nicht zugelassen und ausschließlich „off label“ einsetzbar“, erklärt Expertin Andresen.

Wenn nichts hilft, bleibt die Operation
Nur bei Patienten, die einem hohen Leidensdruck ausgesetzt sind und denen keine anderen Therapien helfen, ziehen die Mediziner auch eine Operation in Betracht. „Die Entfernung von Dickdarm-Anteilen oder der Einsatz eines „Darmschrittmachers“, der mit schwachen elektrischen Impulsen die Sakralnerven stimuliert, ist nur bei schwersten Formen eine Behandlungsoption“, erklärt Professor Dr. med. Stefan Post, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralmedizin (DGAV). „Diese Eingriffe sollten auch ausschließlich durch erfahrene Experten und im interdisziplinären Konsens zwischen Gastroenterologen und Viszeralchirurgen sowie, unabdingbar, nach umfassender Funktionsdiagnostik erfolgen.“
„Aufgrund ihrer Häufigkeit kommt der Problematik der chronischen Obstipation im Bereich der Viszeralmedizin eine bedeutende Rolle zu“, erklärt Professor Peter Layer. Auf der „Viszeralmedizin 2012“ haben die Kongresspräsidenten dem Thema deshalb eine eigene Sitzung gewidmet: Im Rahmen des Programmpunkts „Vom Müsli bis zum Skalpell: Was hilft bei chronischer Verstopfung ?“ wird einer der weltweit führenden Experten für gastrointestinale Funktionsstörungen, Professor Dr. Michael Camilleri aus der Mayo Clinic in Rochester/USA, über neue medikamentöse Entwicklungen in der Obstipations-Therapie berichten.

Das ausführliche Kongressprogramm finden Sie hier: http://www.viszeralmedizin.com

Terminhinweise:

Kongresssitzungen zum Thema:
„Vom Müsli bis zum Skalpell: Was hilft bei chronischer Verstopfung ?“
Termin: Freitag, 21. September 2012, 15.30 bis 17.00 Uhr
Ort: CCH Congress Center Hamburg, Saal 4

Vorab-Pressekonferenz im Vorfeld des Kongresses „Viszeralmedizin 2012“
Termin: Mittwoch, 12. September 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: HanseGourmet im Hafen-Klub, Raum Elbe 1,
Anschrift: Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3, 20359 Hamburg

Vorläufige Themen und Referenten:

Entzündung der Bauchspeicheldrüse heilen:
Neue Therapien senken die Sterblichkeit bei Pankreatitis deutlich
Professor Dr. med. Peter Layer, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik, Israelitisches Krankenhaus, Hamburg
und
Professor Dr. med. Stefan Post, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), Direktor der Chirurgischen Klinik, Universitätsklinikum Mannheim

Vom Müsli bis zum Skalpell:
Was hilft bei chronischer Verstopfung?
Dr. med. Viola Andresen, Medizinische Klinik, Israelitisches Krankenhaus, Hamburg
und
Professor Dr. med. Stefan Post, Mannheim

Spenderlebern trotz Knappheit sinnvoll verteilen:
Wer sollte das lebensrettende Organ erhalten?
Professor Dr. med. Wolf O. Bechstein, Vorsitzender der Deutschen Transplantations¬gesellschaft e. V., Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Hepatitis B und C jetzt heilbar?
Welche neuen Erkenntnisse stoppen die chronische Leberentzündung?
Professor Dr. med. Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg

Kongress-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2012
Termin: Donnerstag, 20. September 2012, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Saal 18/19, Congress Center Hamburg (CCH)
SILS – mehr als ein Trend!?
Donnerstag, 20. September 2012, 8.30 – 10.00 Uhr, Saal A, CCH

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2012
Christine Schoner, Irina Lorenz-Meyer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573
Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auswandern auf Terra-2?
15.07.2019 | Hector Fellow Academy (HFA) gGmbH

nachricht Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?
12.07.2019 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fliegen verbreiten Krankheiten möglicherweise auch unter Affen

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Recycling auf der Erde schon seit mehr als 3 Milliarden Jahren - Plattentektonik viel älter als bisher angenommen

17.07.2019 | Geowissenschaften

Kabelloser Mikromotor aus verdrillter Faser

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics