Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meine Videos auf allen Endgeräten sehen

08.10.2013
ADAMS, eine Internet-basierte Plattform zum Videostreaming, zuhause, mobil und im Fahrzeug, wird auf den Medientagen München vom 16. – 18. Oktober 2013 auf dem Stand des Instituts für Rundfunktechnik IRT präsentiert.

Das in 2011 gestartete Forschungsprojekt hatte zum Ziel, Videostreaming Anbieterübergreifend zu ermöglichen – aus allen Quellen auf alle Geräte. Dies erreichen die Projektpartner durch eine Medienplattform, die Videos aus externen und internen Quellen verwaltet. Ergebnis: Das persönliche Endgerät kann in allen Kontexten als Videoabspielgerät genutzt werden.

ADAMS erlaubt das Streaming aller Videos im Heimnetzwerk auf Fernseher, Mobilgeräte und insbesondere ins Auto. Die von SpaceNet entwickelte Streaming-Plattform dient dem Nutzer als Portal, über das er alle eigenen Medieninhalte verwalten kann.

Zudem bietet das System Schnittstellen, um externe Mediatheken und Content Delivery Networks sowie den vom Projektpartner Geißendörfer & Leschinsky entwickelten Online Video Recorder. Das IRT stellt ferner ein UPnP-fähiges TV-Gateway, sowie die exemplarische Anbindung einer Drittanbieter-Plattform in Form eines Connectors zur ARD-Mediathek für die ADAMS Internetplattform bereit.

MPEG DASH adaptiv auf alle Geräte streamen

Damit Medieninhalte ruckelfrei beim Benutzer erscheinen, muss sich der Stream auf die verfügbare Bandbreite einstellen. Für dieses adaptive Streamen setzen die Hersteller oft auf eigene, proprietäre Formate. Deswegen mussten bisher Anbieter von Mediatheken parallel verschiedene Formate anbieten.

Mit dem neuen Standard MPEG-DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP)können nun mit einem adaptiven Stream alle Endgeräte angesprochen werden. DASH ist das Zukunftsformat für adaptives Video-Streaming: Cloud-Dienste für Musik und Video werden schon bald auf DASH setzen. Auch SmartTV-Geräte auf Basis von HbbTV 1.5 werden MPEG-DASH nutzen, um eine unterbrechungsfreie Videowiedergabe in der jeweils bestmöglichen Qualität sicherzustellen.

Der DASH-Standard wurde durch die Projektpartner wesentlich weiterentwickelt. So war das Fraunhofer IIS maßgeblich an der Entwicklung des Audiocodecs HE-AACv2 beteiligt. Mit dieser Technologie lässt sich Surround-Klang auch bei niedrigsten Datenraten in guter Qualität übertragen und als DASH-Angebot unterbrechungsfrei zwischen Bitraten umschalten. So kann auch bei schwankenden Netzwerkbedingungen stets der jeweils bestmögliche 5.1 Surround-Ton übertragen werden, ohne auf Stereo zurückzuschalten.

Deshalb wurde in den DASH-AVC/264 Implementierungsrichtlinien des DASH-Industry Forums HE-AACv2 als obligatorischer Stereo- und optionaler Multikanal-Codec festgelegt. Die Einhaltung rundfunkspezifischer Qualitätsanforderungen bei der Standardisierung von DASH für HbbTV wurde vom Projektpartner IRT begleitet. Die Ergebnisse wurden sowohl als Test-Bitströme in das DASH-Industry Forum bzw. bei regelmäßigen Interoperabilitäts-Workshops am IRT zusammen mit Industrie-Partnern verifiziert.

Videostreaming auf mobile Endgeräte und ins Fahrzeug

Damit Videos im Fahrzeug nicht nur auf z.B. dem eigenen Smartphone gesehen werden, bietet die von WEPTUN entwickelte ADAMS App mehr Connectivity. Der Media Proxy der ADAMS App verbindet sich im Auto mit den eingebauten optimierten Lautsprechern und dem Infotainment System. Somit kann der Fahrer die App über das Infotainment System im Auto steuern, was zusammen mit dem assoziierten Partner BMW getestet wurde. Der Clou: Von der ADAMS App kann das Video parallel auf mehrere zusätzliche Endgeräte gestreamt werden, so dass jeder Mitfahrer das Video auf seinem eigenen Gerät angezeigt bekommen, der Ton aber gemeinsam über die Fahrzeuglautsprecher kommt. Damit die Streams effektiv im Fahrzeug ankommen, hat der Projektpartner Fraunhofer ESK eine hybride Übertragungslösung entwickelt. Genutzt werden sowohl Mobilfunk als auch Gateways mit lokaler Funkkommunikation, sog. Roadside Units, mittels 802.11p.

Prototyp auf den Medientagen

Im Rahmen der Medientage München können die Besucher ADAMS am IRT-Stand live erleben. Am Donnerstag, den 17.10. um 16:00 Uhr findet dort eine Sonderveranstaltung zu ADAMS statt. Der auf den Medientagen gezeigte Prototyp nutzt noch HLS. Bis Ende 2013 wollen SpaceNet, Weptun, Geißendörfer & Leschinsky und das Institut für Rundfunktechnik unter der Leitung von Fraunhofer ESK und Fraunhofer IIS den Prototyp mit MPEG-DASH erweitern und den offenen internationalen Standard im ADAMS-Konzept umsetzen. Unterstützt werden Sie dabei von den assoziierten Partnern BMW Forschung & Technik sowie Loewe Opta.

ADAMS wird von der bayerischen Forschungsstiftung gefördert und wird durch den bayerischen Cluster BICCNet unterstützt.

Susanne Baumer | Fraunhofer ESK
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ADAMS.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics