Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Traum vom vollständigen Herzersatz

12.10.2011
Das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, und die Pariser Universitätsklinik La Pitié richten einen der wichtigsten Fachkongresse für Kunstherzexperten aus: 6th European Mechanical Circulatory Support Summit (EUMS) in Paris (30.11.-03.12.2011)

Bessere Hilfen für Menschen mit schwerer Herzschwäche – dieses Ziel eint die internationale Forschungselite, die sich in Paris zu einer der wichtigsten Fachmessen zur Kunstherztherapie trifft.

Den jährlichen Fachkongress richtet das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (HDZ NRW), gemeinsam mit der Herzchirurgischen Universitätsklinik La Pitié-Salpêtrière, Paris, seit sechs Jahren wechselweise in Deutschland und Frankreich aus.

Rund 300 Spezialisten aus aller Welt werden sich über den Einsatz von Kunstherz- und Herzunterstützungssystemen austauschen und über aktuelle Entwicklungen informieren.

Herzspezialisten setzen hohe Erwartungen in neue Mini-Herzpumpe

Mit Spannung werden Neuigkeiten zur Entwicklung eines neuen vollimplantierbaren Kunstherzens erwartet. Aktuell ist nur ein System dieser Art, das CardioWest-Kunstherz des amerikanischen Herstellers Syncardia, weltweit im klinischen Einsatz. In Bad Oeynhausen ist das CardioWest-Herz bereits über 150 Mal erfolgreich implantiert worden.

Ebenso wird in Paris mit der Vorstellung eines neuen Herzunterstützungssystems gerechnet. Kleine Unterstützungssysteme wie das des amerikanischen Herstellers HeartWare werden im Bad Oeynhausener Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) sehr häufig eingesetzt. Sie sind aufgrund ihrer sehr geringen Größe schonender zu implantieren und haben sich in der Therapie von erwachsenen Patienten bewährt. Mit über 120 Implantationen pro Jahr hält das HDZ NRW eines der weltweit größten Programme für Kunstherzen und mechanische Kreislaufunterstützung vor.

„Wir sind sehr gespannt, welche Leistungen die neuen Systeme bieten“, sagt Prof. Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie im Herz- und Diabeteszentrum NRW. „Denn die kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Systeme trägt maßgeblich dazu bei, dass wir Patienten, die auf eine technische Unterstützung ihres Herzens angewiesen sind, in Zukunft noch besser helfen können“. Prof. Gummert ist gemeinsam mit Prof. Alain Pavie von der Pariser Universität Pitié-Salpêtrière verantwortlich für die Organisation des Kongresses.

Programm deckt die gesamte Bandbreite der Kunstherztherapie ab

Das diesjährige Programm knüpft an die Tradition der Vorgänger-Kongresse an, möglichst viele Facetten der Kunstherztherapie abzudecken. So diskutieren die Experten beispielsweise die Wirkung von mechanischen Kreislaufunterstützungssystemen auf die Transplantierfähigkeit von Patienten und tauschen Erfahrungen zum langfristigen Einsatz der Systeme aus. Eine Themensequenz über die häufigsten Folgeerkrankungen, unter denen diese Patienten leiden, sowie über den Einfluss der Therapie auf die Lebensqualität rundet das viertägige Programm ab.

„Wir freuen uns darauf, nun in Paris an den fruchtbaren und erkenntnisreichen Austausch der Veranstaltung, die im vergangenen Jahr in Bad Oeynhausen stattfand, anzuknüpfen“, so Prof. Gummert.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics