Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasante Fortschritte der Magnetresonanz-Bildgebung in der modernen Medizin

23.09.2011
Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist eines der wichtigsten Verfahren zur bildgebenden Diagnostik und Kontrolle zahlreicher Erkrankungen.

Jährlich werden in Deutschland rund sechs Millionen Menschen mittels MRT untersucht. Welche Möglichkeiten die MRT-Bildgebung in der Krebsdiagnostik oder für die grundlegende Erforschung weiterer Krankheiten bietet, erörtern Experten auf der 28. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Magnetresonanztomografie in der Medizin und Biologie (ESMRMB).

Die dreitägige Veranstaltung im Congress Center Leipzig eröffnet am 6. Oktober 2011 mit einem Vortrag des Nobelpreisträgers Professor Richard Ernst.

Die ESMRMB ist die bedeutendste europäische Gesellschaft für Grundlagenforschung und klinische Wissenschaft im Bereich der bildgebenden Magnetresonanz. Auf der 28. Jahrestagung, die erstmalig in Leipzig stattfindet, treffen sich Ingenieure, Wissenschaftler und Ärzte, um sich über ihre Erfahrungen, technische Neuerungen und klinische Möglichkeiten der MRT auszutauschen. In über 750 Vorträgen, wissenschaftlichen Postern und Diskussionsforen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt.

„Die MRT ist bereits heute eine der vielseitigsten diagnostischen Methoden in der Medizin“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. med. Thomas Kahn, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Leipzig und Direktor des Magnetresonanzzentrums der Universität Leipzig. „Doch die vielen daran anknüpfenden Entwicklungen in Klinik und Technik zeigen, dass ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist.“ Die Vielfalt der MRT-Anwendungen spiegelt sich auch im Kongressprogramm wider.

So beschäftigen sich die Experten zum Beispiel mit neuartigen Verfahren in der Gefäßdiagnostik, die ohne Kontrastmittel arbeiten. Von einer anderen Methode, der sogenannten Diffusionsbildgebung, versprechen sich die Ärzte, krankhafte Stoffwechselvorgänge im Frühstadium sichtbar machen zu können, um so Tumoren eher aufzuspüren und dadurch die Heilungschancen zu verbessern. „In der Schlaganfalldiagnostik gehört dieses Verfahren schon zur Routine“, erklärt Kahn. Durch die Entwicklung von MRT-Geräten mit sehr hoher Magnetfeldstärke sind bisher unerreichte hochauflösende Darstellungen der Struktur und der Funktion des Gehirns möglich geworden.

Eine technische Höchstleistung stellt die erst kürzlich realisierte Integration der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) in einen MRT-Ganzkörper-Scanner dar. „Dieses Gerät, das wir auch aktuell hier in Leipzig in Betrieb nehmen, erlaubt die exakte Lokalisation pathologischer Stoffwechselvorgänge (PET) mithilfe der hochauflösenden und gleichzeitig stattfindenden MRT-Bildgebung“, erläutert Kahn. Neben der Bildgebung im Gehirn wird dieses Gerät unter anderem in der Krebsforschung und Herzdiagnostik zum Einsatz kommen.

Auftakt und erstes Highlight des Kongresses bildet der Eröffnungsvortrag des Nobelpreisträgers Professor Richard Ernst, der einen Rückblick auf die Anfänge der MRT und ihrer Pioniere geben wird. Für seine Arbeiten zur Entwicklung der hochauflösenden magnetischen Kernresonanz-Spektroskopie bekam der Schweizer 1991 den Nobelpreis für Chemie.

Terminhinweis:
Eröffnung der Tagung und Vortrag des Chemie-Nobelpreisträgers Prof. Richard Ernst
Termin: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 9:10 bis 10:20 Uhr
Ort: CCL Leipzig
Informationen und Programmübersicht im Internet:
http://www.esmrmb.org und http://www.esmrmb2011.org
Weitere Informationen zur Einweihung des MRT-PET-Gerätes mit Presseveranstaltung am 21.9.2011 am Universitätsklinikum Leipzig unter

http://www.uniklinikum-leipzig.de/r-presse-a-339.html?modus=detail&pm_id=U4251>/pressemeldungen.html?ifab_modus=detail&ifab_uid=b432f34c5a20110914123429&ifab_id=4236

ANTWORTFORMULAR:

O Ich möchte ein Interview mit Herrn Prof. Kahn führen. Bitte stellen Sie für mich einen Kontakt her.

O Bitte informieren Sie mich regelmäßig über die Aktivitäten des Universitätsklinikums Leipzig/der Medizinischen Fakultät.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Kontakt für Journalisten:
Medizinkommunikation Stuttgart
Anna Julia Voormann, Irina Lorenz-Meyer
Rüdigerstraße 14
70469 Stuttgart
Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Fon +49[0]711 8931-552/-642
Fax +49[0]711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Michael Lindner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmrmb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics