Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grünes Band": 2. Wissenschaftliche GreenNet Konferenz

16.10.2012
Thema: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?

Das Europäische Grüne Band entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten aus dem früheren Todesstreifens entlang des Eisernen Vorhangs zu einer grünen Lebenslinie mit einzigartigem Natur- und Kulturerbe, berührender menschlicher und politischer Geschichte, Bedeutung und Kraft.

Während wir weltweit seit 50 Jahren mit einem rasanten, beispiellosen Verlust an Biodiversität und einem massivem Verlust an Ökosystemleistungen konfrontiert sind, ist das Europäische Grüne Band noch reich an Biodiversität und verbindet 24 Europäische Länder und wertvolle Landschaften.

Dennoch besteht das Grüne Band zu etwa 50% aus „Lücken“, die keinerlei Schutz, dafür jedoch zahlreichen Beeinträchtigungen unterliegen, hauptsächlich durch intensive Landwirtschaft (hoher Einsatz von Pestiziden und mineralischem Dünger, enge Fruchtfolge) sowie Landschaftszerschneidung.

Daher lag der Schwerpunkt bei der ersten wissenschaftlichen GreenNet Konferenz, die im Januar 2012 in Erfurt stattfand auf dem Grünen Band als ökologisches Netzwerk/Biotopverbund mit seinen Stärken und Lücken.

Rechtlich verbindliche ökologische Netzwerke, die auch in alle sektoralen Planungen übertragen werden, könnten eine Antwort auf 3 der weltweit wichtigsten Herausforderungen sein. Durch die Vernetzung der Landschaft sowie sozialer/institutioneller Strukturen könnten sie:

• Ökosystemleistungen und Biodiversität erhalten (als Grundlage der menschlichen Existenz und auch der Wirtschaft),

• die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen ermöglichen sowie

• dem Klimawandel entgegenwirken und gleichzeitig eine Anpassungs-strategie dafür darstellen.

Am 19./20. Februar 2013 wird die FH Erfurt inhaltlicher Ausrichter der inter-nationalen wissenschaftlichen Konferenz zum Thema „Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern?“ sein. Diese 2. wissenschaftliche Konferenz des INTERREG-Projektes „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ findet an der BOKU Wien statt und wird gemeinsam durch die Projektpartner BOKU Wien und FH Erfurt organisiert. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 25.01.2013 möglich. Wissenschaftliche Beiträge können bis zum 13. November unter marion.mueller@fh-erfurt.de eingereicht werden.

Die Frage für die wissenschaftlichen Beiträge lautet: Wie kann man das Europäische Grüne Band mit landschaftspolitischen Instrumenten sichern? Wir suchen nach Antworten aus der europäischen Landschaftspolitik, begrüßen einen landschaftspolitischen Austausch der europäischen Nachbarländer vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Landschafts- und Umweltpolitik. Außerdem freuen wir uns über Beiträge zur Bewusstseinssteigerung für das Europäische Grüne Band, ökologische Netzwerke und Biodiversität, aber gern auch kritisch auf deren Begrenztheit.

Im INTERREG-Projekt „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ arbeitet die FH Erfurt mit 11 Projektpartnern aus 6 Ländern (Österreich, Tschechien, Deutschland, Italien, Slowenien, Slowakei) zusammen. Die FH Erfurt ist mit dem Lehrstuhl „Landschaftsplanung“ und dem Institut „Verkehr und Raum“ an dem Projekt beteiligt.

Der Schwerpunkt der Konferenz liegt auf den konkreten, aktuellen land-schaftspolitischen Instrumenten für die Sicherung des Europäischen Grünen Bandes. Trotzdem ist es offensichtlich, dass Biodiversität und Ökosystemleistungen als auch die hauptsächlichen Gründe für deren Verlust: intensive Landwirtschaft und Landschaftszerschneidung/Versieglung auch Europäische/globale relevante Themen sind. Sie betreffen die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft (siehe z.B. http://www.teebweb.org/).

Daher sind auch wissenschaftliche Beiträge von Sozial- Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlern willkommen.

Das Europäische Grüne Band als auch Ökologische Netzwerke und Biodiversität haben Bezug zu vielen Politikfeldern, vielen Verwaltungsebenen und zur Volkswirtschaft und Wirtschaft (z. B. Integration von Ökosystemleistungen in die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und die kaum bemerkten externen Kosten der anhaltenden kumulativen Landschaftszerschneidung und Versiegelung sowie der kumulativen Auswirkungen der Intensiven Landwirtschaft). Ein Großteil dieser externen Kosten wird aktuell auf die Allgemeinheit/Gesellschaft gelegt und gefährdet nicht nur Arten, Ökosysteme beschleunigt nicht nur den Klimawandel und verringert unsere natürlichen Ressourcen. Sie gefährden auch das Leben von Millionen Menschen, die direkt von den Ökosystemleistungen der Regenwälder und Meere abhängig sind als auch die Zukunft der Menschheit.

Zusätzlich werden diese fast nicht regulierten Prozesse in einer globalisierten begrenzten Welt noch verstärkt durch hohe unbeabsichtigte umwelt- und gesellschaftsschädliche Subvention.

Würde ein Stopp dieser umwelt- und gesellschaftsschädigenden Subventionen sowie eine Internalisierung der externen Kosten nicht enorme Kosten sparen und viele Probleme auf einmal lösen?
Würden dadurch nicht viele Arbeitsstellen in Europa entstehen, gutes, gesundes Essen ermöglicht, der Regenwald und dessen Bevölkerung verschont werden, Hunger und Armut weltweit reduziert werden, würde es nicht Transport, Landschaftszerschneidung, Kohlenstoff und Energieverbrauch reduzieren? Würden nicht Boden, Wasser und Ökosystemleistungen verbessert, der Klimawandel verlangsamt werden und eine Zukunft für folgende Generationen aufgezeigt werden?
Benötigen wir eine integrative Politik, Verwaltung und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung mit dem Augenmerk auf ein sehr knapp gewordenes öffent-liches Gut: Biodiversität und Ökosystemleistungen?

Biodiversität und Ökosystemleistungen: Gibt es eine politische Aufgabe mit größerer Priorität und größerem Zeitdruck?

Kontakt:
Prof. Dr. Ilke Marschall: ilke.marschall@fh-erfurt.de
Prof. Dr. Matthias Gather: matthias.gather@fh-erfurt.de
Marion Müller: marion.mueller@fh-erfurt.de, Tel.: 0049 (0)361 6700 524,
Fax: 0049 (0)361 6700 757

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/lgf/la/
http://www.verkehr-und-raum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Kühlen nach Art der Pflanzen

18.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics