Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liechtenstein-spezifische Aspekte von MiFID II

11.05.2015

Am 23. Juni 2015 lädt die Universität Liechtenstein zu einer Konferenz zur MiFID II-Richtlinie mit Fokus auf den resultierenden Anpassungsbedarf für den Finanzplatz Liechtenstein. Die Beteiligung des Liechtensteinischen Bankenverbandes, des Vereins der unabhängigen Vermögensverwalter sowie der Finanzmarktaufsicht unterstreicht die Wichtigkeit dieser Thematik für die Branche.

Nach Durchführung einer Vortragsveranstaltung am 11. Dezember 2014 zum Thema «MiFID II – Herausforderungen für den Finanzplatz Liechtenstein» findet am 23. Juni 2015 eine weitere halbtägige Konferenz des Instituts für Finanzdienstleistungen statt, die den aus der MiFID II-Richtlinie resultierenden Anpassungsbedarf für den Finanzplatz Liechtenstein zum Gegenstand haben wird.


MIFID II: Dieses Weiterbildungsangebot zeigt praxisnah Konsequenzen und Potenziale der neuen Richtlinie für Banken und Vermögensverwalter auf.

Universität Liechtenstein


Insbesondere Banken und Vermögensverwalter müssen ihre Geschäftsmodelle überprüfen und ggf. anpassen. Jedoch beinhaltet die MiFID II-Richtlinie auch Potenziale, die es für Liechtenstein vorteilhaft zu nutzen gilt. Zudem sind Finanzplatzakteure in Liechtenstein zu einer risiko- und größenadäquaten Umsetzung herausgefordert.

Konsequenzen und Potenziale

Die halbtägige Vortragsveranstaltung «Liechtenstein-spezifische Aspekte von MiFID II» richtet den Fokus auf Konsequenzen und Potenziale für Banken und Vermögensverwalter. In den Vorträgen werden die Perspektiven aus Sicht der Rechtspolitik, der Intermediäre und der Wissenschaft vorgestellt und in einen liechtensteinischen Kontext gesetzt.

Als Referenten konnten hochrangige Experten gewonnen werden, die einerseits die beteiligten Interessen der liechtensteinischen Praxis und der Anlegerinteressen vertreten, andererseits aus dem Blickwinkel der Wissenschaft Wege für liechtensteinische Lösungen aufzeigen.

Bedeutung für den Finanzplatz Liechtenstein

Aufgrund von MiFID II müssen alle Finanzdienstleister ihre Geschäftsprozesse überprüfen. Dies könnte umfangreiche Investitionen in die Datensysteme zur Folge haben, die sich auf die Profitabilität der bestehenden Geschäftsmodelle auswirken würden. Eine weitsichtige Folgenabschätzung und Anpassung könnte daher die Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Neben den beschriebenen Auswirkungen auf die Durchführung der operativen Geschäfte sind die Wechselwirkungen von MiFID II mit anderen Rechtsakten (z.B. MAR/MAD, EMIR) zu bedenken. Dies alles geht mit einem ambitiösen Zeitplan zur Umsetzung in der EU bis 2016/2017 einher. Lösungsvorschläge für all diese Themen stehen auf dem Programm der Vortragsveranstaltung.

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter in Banken, Vermögensverwaltungen, Anlagefonds, Versicherungen, Aufsichts- und Regulierungsbehörden sowie Rechtsanwalts‐Kanzleien und Unternehmensberatungen, die sich über MiFID II und dessen Auswirkungen für den Finanzplatz Liechtenstein informieren wollen.

Liechtenstein-spezifische Aspekte von MiFID II
Vaduz, Universität Liechtenstein
Dienstag, 23. Juni 2015, 13.00-18.00 Uhr
Vortrag und Diskussion in deutscher Sprache. Eintritt 390.- CHF pro Person inklusive Tagungsunterlagen und Verpflegung.
Informationen und Anmeldung unter www.uni.li/mifid 

Weitere Informationen:

http://www.uni.li/mifid

Simone Brandenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt
25.02.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics