Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018

Über 180 Teilnehmer von Behörden, Naturschutzverbänden und Planungsbüros sowie aus Wissenschaft und Politik informieren sich am 7. Dezember über hochinvasive Tierart / Grußwort von Staatssekretär Dr. Andre Baumann / Bioethik im Blick / Gefördert wird das Forschungsvorhaben inklusive der Fachtagung von der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg

Das Interesse an der ersten Fachtagung zur hochinvasiven Tierart Kalikokrebs ist groß. Über 180 Vertreterinnen und Vertreter von Behörden, Naturschutzverbänden und Planungsbüros sowie aus Wissenschaft und Politik kommen am 7. Dezember an die Pädagogische Hochschule Karlsruhe, um sich über die Biologie des Kalikokrebses (Faxonius immunis), die Auswirkungen der Tierart auf Lebewesen in Kleingewässern sowie über Chancen für das Management der Tierart zu informieren.


Kalikokrebsweibchen können bis zu 495 Eier tragen.

Foto: Grabow / Pädagogische Hochschule Karlsruhe


Kalikokrebse übertragen den Erreger der Krebspest.

Foto: Grabow / Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Gefahr für biologische Vielfalt

Staatssekretär Andre Baumann (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) betonte in seinem Grußwort: „Invasive Arten wie der Kalikokrebs können die Biologische Vielfalt im Land gefährden. Alleine diese Art ist in der Lage, alle Auenökosysteme entlang des Rheins regelrecht zu vernichten. Ich freue mich, dass die Stiftung Naturschutzfonds das Forschungsprojekt zum Management des invasiven Kalikokrebses fördert. Speziell zum Schutz der Biologischen Vielfalt gegen ähnlich aggressive invasive Arten haben wir die Regierungspräsidien personell gestärkt. Der beste Schutz unserer Natur vor invasiven Arten ist ein umfassender Naturschutz. Das Immunsystem unserer Natur ist so stark geschwächt, dass Kalikokrebs, Staudenknöterich, Ochsenfrosch und andere invasive Arten verheerend wirken." Der Kalikokrebs hat sich über den gesamten Oberrhein bis nach Hessen ausgebreitet und „stellt regional eine der größten Bedrohungen für die Biodiversität heimischer Gewässer dar“, sagt Prof. Dr. Andreas Martens, Leiter des Instituts für Biologie und Schulgartenentwicklung.

Auf dem Programm der Fachtagung stehen Vorträge von Fachreferenten, die Impulse setzen für fachlichen Austausch und Anregungen geben für die Naturschutzarbeit. Erstmals in den Blick genommen werden dabei auch die bioethischen Aspekte des Managements von Flusskrebsen. Außerdem können die Tagungsteilnehmer und -teilnehmerinnen bei einer Exkursion das Projektgebiet in Rheinstetten in Augenschein nehmen, in dem Wissenschaftler des Instituts für Biologie und Schulgartenentwicklung Maßnahmen testen, um Gewässer vor der Besiedlung durch den Krebs schützen. Entwickelt worden sind sie im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Management des invasiven Kalikokrebses zum Schutz von Amphibien und Libellen in Kleingewässern“.

Kalikokrebs in EU-Liste invasiver gebietsfremder Arten aufnehmen

„Da der Kalikokrebs bei uns in Mitteleuropa kein natürliches Gegenstück hat, kann ein einzelnes Krebsweibchen mit durchschnittlich 250 Nachkommen leicht der Ursprung eines Massenvorkommens werden“, erläutert Prof. Dr. Martens. Und weiter: „Kalikokrebse dürfen auf keinen Fall weiterverbreitet werden, denn sie vernichten schützenswerte Amphibien und verbreiten den Erreger der Krebspest, ohne selbst daran ernsthaft zu erkranken“, so der Wissenschaftler. Außerdem plädieren Prof. Dr. Martens und seine Kollegen am Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung dafür, den Kalikokrebs in die EU-Liste invasiver gebietsfremder Arten aufzunehmen.

„Wir freuen uns sehr, dass die Fachtagung solch enormes Interesse findet. Der hohe Zuspruch zeigt, dass unsere wissenschaftliche Expertise auf diesem Gebiet geschätzt wird“, sagt Alexander Herrmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen vor allem aus Baden-Württemberg, aus Rheinland-Pfalz und Hessen, aber auch aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und aus der Schweiz“, so der Biologe. Herrmann begrüßt es sehr, dass sich auch Vertreter der Fischerei angemeldet haben.

Bioethische Aspekte

Mit den bioethischen Aspekten des Managements von Flusskrebsen und anderen Neobiota beschäftigt sich der Philosophiewissenschaftler Prof. Dr. Klaus Peter Rippe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und Präsident der „Eidgenössischen Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich“. Laut Prof. Rippe ist – angesichts der Schwierigkeit zu begründen, dass und, wenn ja, wann der Natur selbst geschadet wird – der ökonomische und relationale Wert der biologischen Vielfalt verbleibender Rechtfertigungsgrund für die Beseitigung von Populationen gebietsfremder Tiere.

Die grundlegende Frage sei jedoch, ob tierisches Leid oder die Tötung von Tieren moralisch relevant sind. Dann aber reichen die beiden Gründe laut Prof. Dr. Rippe nicht aus. Er hält es für sinnvoll, „Moral als gesellschaftliches Instrument zu sehen, das bestimmte Interessen schützt“. Auch tierische Interessen. Die Tötung wäre in diesem Fall zulässig bzw. zu entschuldigen, „wenn höher gewichtige moralische Pflichten dies rechtfertigen“. Rechtlich, so Rippe, sei im Einzelfall oder für Falltypen eine Güterabwägung erforderlich. Wobei der Schutz der Ressourcen der natürlichen Vielfalt ein stärkeres Argument biete als der Schutz einheimischer Arten.

Zum Programm der Fachtagung

Insgesamt acht Vorträge stehen auf dem Programm der Fachtagung. So geht Dr. Stefan Nehring vom Bundesamt für Naturschutz auf die Frage ein, ob Recht und Gesetz invasive Arten stoppen können. Einen Faktencheck zum „Killerkrebs“ liefert Dr. Christoph Chucoll (Eco Surv) und über den Kalikokrebs als Überträger der Krebspest informiert Dr. Anne Schrimpf von der Universität Koblenz-Landau.

Prof. Dr. Andreas Martens, Leiter des Instituts für Biologie und Schulgartenentwicklung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, spricht über die Biologie und aktuelle Ausbreitung des Kalikokrebses sowie über Fehlschläge und Erfolge beim Management. Fallstudien zum Einfluss des Kalikokrebses auf die Tierwelt in Kleingewässern stellt Andreas Stephan, Mitarbeiter des Forschungsprojekts am Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung, vor und sein Kollege Alexander Herrmann informiert zur Phänologie der Überlandwanderung des Kalikokrebses. Thema des Vortrags von Prof. Dr. Klaus Peter Rippe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, sind „Bioethische Aspekte des Managements von Flusskrebsen und anderen Neobiota“.

Über das Forschungsprojekt „Management des invasiven Kalikokrebses zum Schutz von Amphibien und Libellen in Kleingewässern“

Die Bestände des hochinvasiven Kalikokrebses in Kleingewässern am Oberrhein nachhaltig zu reduzieren, ist Ziel des Forschungsprojekts „Management des invasiven Kalikokrebses zum Schutz von Amphibien und Libellen in Kleingewässern“ am Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.

Biologen des Instituts entwickeln nachhaltige Maßnahmen, um Amphibien wie Kleinfische und Libellen langfristig zu schützen sowie Konzepte zur Anlage von Kleingewässern zu entwickeln, die vor der Besiedelung durch den Kalikokrebs geschützt sind. Dazu zählen etwa Baumstammbarrieren, die nur Kalikokrebse nicht überwinden können, sowie Ufer-Verkiesungen. Letztere verhindern, dass die Krebse Gänge bauen, in denen sie sogar das Austrocknen der Gewässer überleben. Außerdem kommen Lochsteine zum Einsatz, mit denen die Krebse zwecks Monitoring amphibienschonend gefangen werden können. Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg fördert das zweijährige Forschungsprojekt mit rund 110.000 Euro aus Erträgen der Glücksspirale. Das Regierungspräsidium Karlsruhe ist mit dem Referat 56 Naturschutz und Landschaftspflege maßgeblich fachlich eingebunden und unterstützt die Arbeit der Gruppe.

Hintergrundinformationen zum Kalikokrebs

Der aus Nordamerika stammende Kalikokrebs hat sich am Oberrhein seit 1993 dramatisch ausgebreitet. Anders als der Kamberkrebs, der Signalkrebs, der Rote Amerikanische Sumpfkrebs und der Marmorkrebs steht der Kalikokrebs bisher nicht auf der EU-Liste invasiver gebietsfremder Arten. Kalikokrebse können in Kleingewässern hohe Dichten aufbauen und sind damit eine besondere Bedrohung für gefährdete Amphibien und Libellenarten. Kalikokrebse erreichen eine Gesamtlänge von circa 8 bis 9 Zentimetern.

Mit etwa 5 Zentimetern werden sie geschlechtsreif. Unter unseren klimatischen Bedingungen schlüpft die Brut im späten Frühjahr, zumindest ein großer Teil der Krebse kann bereits im ersten Jahr geschlechtsreif werden. Mit bis zu 495 Eiern pro Weibchen (Durchschnitt: 250) haben Kalikokrebse eine hohe Fortpflanzungsrate und können Massenbestände mit 15 Krebsen pro Quadratmeter Wasserfläche entwickeln.

Kalikokrebse gehen über Land und besiedeln so auch isolierte Gewässer, im Frühjahr wandern selbst die Eier tragenden Weibchen. Der Kalikokrebs überträgt – wie alle amerikanischen Flusskrebs-Arten – den Erreger der Krebspest, ohne daran selbst unter normalen Bedingungen ernsthaft zu erkranken. Werden einheimische Flusskrebse damit infiziert, ist ein dramatisches Sterben vorprogrammiert. Darüber hinaus ist der Kalikokrebs gegenüber anderen bei uns vorkommenden Flusskrebs-Arten ziemlich aggressiv. Kalikokrebse dürfen daher auf keinen Fall weiterverbreitet werden. Insbesondere sollten sie nicht in Gartenteiche eingesetzt werden, denn von dort können sie leicht entkommen.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf http://www.ph-karlsruhe.de/kaliko und zur Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg auf http://www.stiftung-naturschutz-bw.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Martens, Leiter des Instituts für Biologie und Schulgartenentwicklung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe: andreas.martens@ph-karlsruhe.de

Regina Schneider | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Amphibien Biologie Gewässer Krebspest Libellen Naturschutz invasive Arten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics