Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Serienforscher auf der Spur des Quality TV – Konferenz in Saarbrücken

27.10.2014

Was ist Quality TV – und was nicht? Spielen auch Comedy-Serien wie The Big Bang Theory in der Liga des Qualitätsfernsehens? Was macht ein gutes Serien-Finale aus? Gibt es ein Erfolgsgeheimnis für Serien, und welche Rolle spielt dabei die Sprache?

Diesen Fragen gehen Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen am 7. und 8. November in Saarbrücken auf den Grund. „Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, so der Titel der Konferenz, die der Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Christiane Solte-Gresser und der Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft von Stefan Diemer veranstalten.

Bereits zum zweiten Mal wird Saarbrücken zum Treffpunkt internationaler Experten zum Quality TV.
„Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, 7. und 8. November, in den Räumen der Volkshochschule Saarbrücken im Alten Rathaus (Schlossplatz).


Programm und weitere Informationen http://www.uni-saarland.de/serial-narration
Interessierte Gäste und Zuhörer sind herzlich willkommen!

Sind seltene Highlights wie The Sopranos, The Wire, Mad Men oder Breaking Bad alles, was das Fernsehen an Qualität zu bieten hat? Oder zählen auch die Simpsons zum Reigen der Hochkaräter? Im Rahmen einer Konferenz in Saarbrücken werden Wissenschaftler das Phänomen Quality TV aus literatur- und filmwissenschaftlicher, linguistischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive hinterfragen.

„Es geht uns darum, auszuloten, ob die Ausweitung des Begriffs zu einem Höhepunkt des Quality TV führt, oder ob sie seinen Niedergang markiert“, erklärt Literaturwissenschaftler Jonas Nesselhauf, der gemeinsam mit Markus Schleich die bereits zweite Quality TV-Konferenz in Saarbrücken veranstaltet.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Christiane Solte-Gresser leiten das Forschungsprojekt „Serial Narration on Television“, bei dem sich alles um die literatur- und filmwissenschaftliche Analyse von Fernsehserien dreht.

Auch das gute Serien-Ende wird Thema der Diskussionen und Vorträge der ausgewiesenen Experten und Nachwuchsforscher sein. „Die Spannbreite der Serien-Finale ist breit und reicht von abrupt mit schwarzem Bildschirm wie bei den Sopranos bis zum komplex durchkomponierten Höhepunkt, bei dem alle gesponnenen Fäden zusammenlaufen“, schildert Nesselhauf.

Mit dem „guten Ende“ haben sich die Saarbrücker Literaturwissenschaftler in ihrer Forschung verstärkt beschäftigt. „Verblüfft hat uns nicht zuletzt die heftige Reaktion der Zuschauer, die sehr emotionsgeladen sein kann, wenn das Ende nicht den Erwartungen entspricht“, ergänzt Markus Schleich. Nicht wenige hätten in den USA auf ihre Fernseher eingeschlagen, weil sie dachten, das Gerät habe just beim Höhepunkt der Sopranos den Geist aufgegeben. „Nach dem Ende von How I Met Your Mother wütete im Internet ein Sturm der Entrüstung“, fügt Nesselhauf an.

Die Sprache haben Professor Stefan Diemer, Marie-Louise Brunner und ihr Team an der Saar-Uni als Schlüssel zum Serien-Erfolg ausgemacht. Ihre Ergebnisse werden sie beim linguistischen Schwerpunkt der Tagung vorstellen. Die Sprachwissenschaftler sezieren die Sprache der Fernsehserien und gehen den Dialogen von Profilern und Agenten auf den Grund. Insbesondere Krimis kommen auf ihren Seziertisch.

Sie sind spezialisiert darauf, wie Gespräche funktionieren, wie Themen eingeführt, gewechselt oder Signalwörter, Pausen oder Lachen eingesetzt werden. Eines ihrer Fachgebiete ist die forensische Linguistik, die Sprecher oder Schreiber anhand ihrer Sprache auf die Schliche kommt. „Wer schreibt oder spricht, hinterlässt einen sprachlichen Fingerabdruck, den wir mit unseren Methoden zuordnen können“, erklärt Diemer.

Die Sprachforscher werten die Texte der Serien aus, zählen Wörter, erfassen Satzlänge und -aufbau, stellen grafisch dar, wer wie lange redet, wie oft welches Wort vorkommt, suchen Schlüsselsätze und -wörter und zerlegen den Text grammatikalisch. So erkennen sie Muster und Profile. „Allein anhand der 50 häufigsten Wörter können wir einen Serienhelden oder Autor identifizieren.

Bei einigen genügen weniger. Die Sprache der Serien ist voller Klischees“, erläutert Brunner und fügt Mafioso Tony Soprano und seine Flüche in den Sopranos an. „Die Sprache spielt eine entscheidende Rolle beim Quality TV“, erklärt sie. „Wir können ganz klare Qualitätskriterien rund um die Sprache herausarbeiten, von Wortwahl, typischen Redensarten, Gesprächsstruktur bis hin zu überraschenden Mustern. Quality-Serien enthalten etwa weit mehr Text. Die Schauspieler schaffen es kaum, so viel in kurzer Zeit umzusetzen“, sagt Diemer.

Die Erkenntnisse können helfen, Serienhelden realistischer zu machen. Andere Sprachforscher untersuchen in ihren Vorträgen die Rolle von amerikanischem Slang und die Wirkung sprachlicher Tabubrüche oder demonstrieren, dass man The Big Bang Theory als Linguist ganz anders sieht.

Kontakt:
Markus Schleich (markus.schleich@uni-saarland.de)
Jonas Nesselhauf (mail@jonasnesselhauf.de)
Solange Landau (s.landau@mx.uni-saarland.de)
Telefon: 0681 302-2825

Professor Dr. Stefan Diemer Tel.: 0681 302-3309, -3009,
E-Mail: s.diemer@mx.uni-saarland.de

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681/302-2601, oder -64091.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Claudia Ehrlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics