Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMTC 2015: Internationale Fachtagung im Kompetenzfeld Leichtbau

06.07.2015

Großserienfähige Herstellungsverfahren für Leichtbaustrukturen sind Schlüsseltechnologien der Zukunft – Bundesxzellenzcluster MERGE lädt am 1. und 2. Oktober 2015 zur Internationalen MERGE Technologies Conference ein

Eine globale Herausforderung der heutigen Zeit ist die Reduzierung des Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase. Durch ressourceneffiziente Produktionsprozesse und die Nutzung gewichtsoptimierter Bauteile kann ein wesentlicher Beitrag zur notwendigen Einsparung von Rohstoffen und Energie geleistet werden.


Die Oberfläche eines Chips wird in einer Plasmaanlage behandelt, um bei dessen Einbindung in Faserverbunde oder Kunststoffe eine bessere Anhaftung zu erreichen.

Foto: TU Chemnitz/Hendrik Schmidt

Leichtbau ist daher eine Schlüsseltechnologie der Zukunft, denn überall, wo Massen bewegt werden, steht auch der Gedanke der Gewichtsoptimierung im Fokus. Dieses Ziel verfolgt der Bundesexzellenzcluster MERGE „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ an der Technischen Universität Chemnitz, der Basistechnologien aus den Bereichen Textil-, Kunststoff- und Metallverarbeitung zu neuen und vor allem großserientauglichen Fertigungsverfahren für Leichtbaustrukturen vereint.

Durch die zusätzliche Integration von Nano- und Mikroelektroniksystemen soll zudem eine neue Ebene der Strukturintelligenz in Bauteilen erreicht werden. Multifunktionaler Leichtbau erfordert lösungsorientierte Strategien und marktreife Anwendungen, die nur durch interdisziplinäres Denken und Handeln sowie durch die Vernetzung der Akteure aus den Bereichen Material-, Produktionstechnik, Mikroelektronik und Systemintegration, Konstruktion, Berechnung und Simulation sowie Qualitätssicherung entwickelt werden können. Diesem Zweck dient die International MERGE Technologies Conference (IMTC) vom 1. bis 2. Oktober 2015 in Chemnitz.

Experten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren über neueste Entwicklungen und Trends im Leichtbau. Die Tagung befasst sich unter anderem mit Herstellungstechnologien von Faserverbundhalbzeugen, Metall-Kunststoff-Verbindungen, Grenzflächenthematiken, Nutzung nachwachsender Rohstoffe, Integration von Sensorik in Faserverbunde sowie der Modellierung und Simulation von Prozessen und Bauteilen.

Um die Kompetenzen auf dem Feld des Leichtbaus zu bündeln, wurde in Kooperation mit anderen Forschungsclustern in Deutschland, wie dem Forschungscampus OHLF (Open Hybrid LabFactory e.V.), Wolfsburg und dem Forschungscampus ARENA 2036 (Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles) aus Stuttgart, eine gemeinsame Session erarbeitet. Keynote-Vorträge von Unternehmen aus dem Industriebeirat von MERGE werden neueste Trends in der wirtschaftlichen Umsetzung von Leichtbaulösungen in der Großserie aufzeigen.

Auch zur zweiten IMTC steht der interdisziplinäre Austausch zwischen Wissenschaftlern, Forschern und Anwendern im Vordergrund. Zu diesem Zweck wird es neben vielseitigen Sessions auch wieder ausreichend Möglichkeiten geben, sich mit Vertretern unterschiedlicher Fachdisziplinen auszutauschen und zu vernetzen. Eine Fachmesse mit Ausstellern aus den Partnerunternehmen des Exzellenzclusters rundet die Tagung ab.

Tagungsprogramm sowie Online-Registrierung: http://www.tu-chemnitz.de/IMTC

Weitere Informationen erteilt Elisa Sommer, Universitätskommunikation / Marketing und PR MERGE, Telefon 0371 531-34923, E-Mail imtc@tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics