Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für Gesellschaften des langen Lebens - Japanische und deutsche Experten beraten

09.10.2012
Die Lebenserwartung der Menschen in Japan und Deutschland hat sich im letzten Jahrhundert stark erhöht. Und nicht nur das: man erreicht das höhere Alter auch bei besserer Gesundheit – eine positive Entwicklung.

Gleichzeitig nimmt die Bevölkerung in beiden Ländern ab, denn es kommen weniger junge Menschen nach. Japan ist weltweiter Spitzenreiter der Langlebigkeit, Deutschland in Europa das Land mit einem besonders hohen Anteil Älterer an der Bevölkerung. Lassen sich unter diesen demographischen Bedingungen die Errungenschaften des Wohlfahrtsstaats erhalten und weiterentwickeln? Bedroht dies die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaften? Wie sollen wir mit diesen Herausforderungen umgehen und die Chancen, die in einem längeren Leben liegen, nutzen? Und welche Schlussfolgerungen zieht schließlich die Wissenschaft aus der immensen Veränderung des Altwerdens, seiner sogenannten Plastizität?

Auf Einladung des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses Tokyo (DWIH Tokyo), der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Universität Tokyo befassen sich heute rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen eines deutsch-japanischen Symposiums in Tokyo mit diesen Fragen.

„Altern ist (in biologischen Grenzen) das, was wir daraus machen – das ist die Lehre, die wir aus der modernen Altersforschung ziehen. Wir sollten die alternden Bevölkerungen in Japan und Deutschland nicht nur als Herausforderung oder gar Belastung sehen, sondern auch als große Chance. Der Gewinn an gesunden Lebensjahren bietet ein ungeahntes Potenzial, sowohl für den Einzelnen als auch die Gesellschaft als Ganzes.
Die japanische und deutsche Wissenschaft können gemeinsam zu einem zeitgemäßen Bild des Alterns in der Familie, in der Arbeitswelt und allen anderen gesellschaftlichen Bereichen sowie auch in der Politik beitragen“, so Professorin Ursula M. Staudinger, Vizepräsidentin der Nationalen Akademie der Wissenschaften und der Jacobs University Bremen.

„In weniger als zwanzig Jahren wird ein Drittel der Japaner älter als 65 Jahre alt sein. Die schnelle Veränderung in der Bevölkerungsstruktur erfordert neue Wege, um den Menschen ein gesundes und aktives Alter zu ermöglichen. Wir müssen kühn denken: wie können wir zum Beispiel auch mit über 80 Jahren noch arbeiten?“, fragt Professorin Hiroko Akiyama, Direktorin des Instituts für Gerontologie an der Universität Tokyo.

„Das DWIH Tokyo bietet eine Austauschplattform zu Themen, die für Wissenschaft und Wirtschaft in Japan und Deutschland wesentlich sind. Zur großen Herausforderung der alternden Gesellschaften tun wir dies bereits zum zweiten Mal. Das außerordentlich große Interesse an der heutigen Veranstaltung – sowohl aus der japanischen Wissenschaft wie auch aus der Wirtschaft und zahlreichen Nichtregierungsorganisationen – zeigt, dass das Konzept des DWIH Tokyo, nämlich als Schnittstelle für Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland und Japan zu dienen, funktioniert“, betont Professor Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Das DWIH Tokyo bildet ein Forum für die Organisationen der deutschen Wissenschaft und der forschenden Wirtschaft in Japan. Es wird auf Initiative und mit Förderung des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von der Hochschulrektorenkonferenz und der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan betrieben.
Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat zu dem Thema der Veranstaltung eine Empfehlung veröffentlicht: „Gewonnene Jahre – Altern in Deutschland“, online verfügbar unter www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2009_NatEmpf_Altern_in_D-DE.pdf.

Kontakt:
Regine Dieth
Leiterin
Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo

Tel.: +81 (0)3 5276 8829
dieth@dwih-tokyo.jp

Caroline Wichmann
Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Tel.: 0345 - 472 39 – 800
E-Mail: presse@leopoldina.org

Susanne Schilden | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina.org
http://www.hrk.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft
22.08.2019 | Technische Hochschule Bingen

nachricht GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA
22.08.2019 | Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics