Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionale Sicherheit in Automobil- und Bahntechnik durch Einsatz qualifizierter Software-Tools

06.06.2012
PROMETO und die Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik veranstalten am 25. und 26. Juni 2012 in Düsseldorf die Fachkonferenz "Tool-Qualifizierung – Vertrauensfrage oder Methodik?" zur funktionalen Sicherheit von Automobil- und Bahnsystemen. Vorträge aus Industrie und Wissenschaft stellen dort Methoden zur Umsetzung der im Jahr 2011 verabschiedeten Normen ISO 26262 und EN 50128 vor.
Fahrer-Assistenz-Systeme wie Spurwechsel- oder Notbrems-Assistenten greifen aktiv in das Fahrverhalten des Autos ein. Die steigende Anzahl solcher Systeme erhöht die Gefahr für Insassen, falls eines dieser Systeme eine Fehlfunktion aufweist. Um die funktionale Sicherheit der Systeme im Auto zu gewährleisten, müssen bei deren Entwicklung geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Im November 2011 wurde die Norm ISO 26262 verabschiedet, um diese notwendigen Maßnahmen zu standardisieren.

Die ISO 26262 fordert, dass sämtliche in der Entwicklung verwendeten Software-Tools so eingesetzt werden, dass sie keine sicherheitsgefährdenden Fehlfunktionen zulassen. Dazu muss jedes an der Entwicklung beteiligte Unternehmen schlüssig begründen, warum es seinen Tools vertraut. In der Bahntechnik fordert die EN 50128 ähnliches. Auf der Fachkonferenz sollen existierende Ansätze und systematische Vorgehen zur Erarbeitung und Begründung des Vertrauens in die eingesetzten Software-Tools vorgestellt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.prometo.de/events

Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik:
Die 2011 in Paderborn gegründete Fraunhofer-Projektgruppe "Entwurfstechnik Mechatronik" verfügt über herausragende Kompetenzen auf dem Handlungsfeld "Intelligente Technische Systeme". Sie konzentriert sich auf den Entwurf mechatronischer Systeme und die Konzeption der erforderlichen Produktionssysteme. Mit Blick auf die Erfordernisse des Marktes hilft sie Unternehmen, den Wandel zur Mechatronik zu vollziehen, innovative Produkte zu entwickeln und umzusetzen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen stellt hierzu als ideale Ergänzung das umfassende produktionstechnische Know-how und sichert zugleich als Mutterinstitut die Einbindung der Projektgruppe in die Fraunhofer-Gesellschaft.

PROMETO GmbH:
Die PROMETO GmbH versteht sich als Lösungsanbieter zur Optimierung von Vorgehensweisen, Infrastruktur und Technologien im Bereich der eingebetteten Elektronik. Kunden sind primär Hersteller und Entwicklungsdienstleister für elektronische Systeme, Komponenten und Tools. PROMETO liefert optimale Ergebnisse aus den Interaktionen zwischen Hardware, Software, Konstruktion, Projekt- bzw. Prozessmanagement und den eingesetzten Entwicklungswerkzeugen. Dabei ist PROMETO auf die Bereiche Situations- & Potentialanalyse, Einführung Prozesse, Methoden und Tools, Systembetreuung, Projektbetreuung, Training und Organisationsentwicklung spezialisiert. Langjährige Erfahrung und die damit verbundenen Erfolge in der Entstehung elektronischer Systeme zeichnen die Mitarbeiter der PROMETO GmbH aus.

Kontakt

M.Sc. Markus Fockel
Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn
Telefon +49 5251 5465-120
markus.fockel@ipt.fraunhofer.de

M.Sc. Markus Fockel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.prometo.de/events

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics