Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für attraktive Arbeitswelten der Zukunft

31.10.2019

Deutsche und US-amerikanische Forschende vernetzten sich im Silicon Valley

Zehn deutsche Forschungsnetzwerke der internationalen Kampagne „The Future of Work“, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Mai 2019 startete, warben vom 27.-29. Oktober 2019 auf dem Kongress „TransatlanticSync“ im Silicon Valley um internationale Partner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Arbeit 4.0.


Rund 20 Forschende von insgesamt 11 renommierten deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten haben sich auf dem Kongress „TransatlanticSync“ im Silicon Valley mit namhaften US-amerikanischen Experten über ihre Forschungsprojekte und Lösungen für nachhaltige Arbeitswelten der Zukunft ausgetauscht, darunter Andreas von Bechtolsheim (Mitgründer von Sun Microsystems), John Hennessy (Vorsitzender von Alphabet) und Prof. Hal Varian (Chief Economist bei Google).

Zu den „Innovationen made in Germany“ zählen unter vielen anderen Roboteranzüge für ältere Angestellte in der industriellen Produktion, Open Science-Projekte für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz und risikoarme Strategien für die Digitalisierung des Mittelstandes.

Als vielversprechend gilt auch das Forschungsprojekt IntWash, das in den USA mit künstlicher Intelligenz und Automatisierung die Effizienz sowie den Umwelt- und Arbeitsschutz in gewerblichen Wäschereien verbessert – zum Beispiel, indem Greifarme mit Sensoren automatisch Skalpelle aus schmutziger Krankenhauswäsche entfernen.

Die Beteiligung am Kongress „Transatlantic Sync“ ist die zweite Etappe der aktuellen internationalen Forschungsmarketingkampagne „The Future of Work“ des BMBF, die der DLR Projektträger im Auftrag des Ministeriums inhaltlich und organisatorisch begleitet.

Der Kongress bietet zehn exzellenten Forschungsnetzwerken aus Deutschland eine Plattform, ihre innovativen Projekte im Ausland zu präsentieren und sich weltweit mit starken Partnern zu vernetzen.

Der Kongress „TransatlanticSync“ wird auf Initiative von deutschen Nachwuchsforschenden der Stanford University und Ehemaligen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) veranstaltet.

„Es geht darum, wie wir in Zukunft leben, und wie wir die Fragen unserer globalisierten Welt für unsere Arbeit beantworten wollen. Es braucht hierfür ein transatlantisches Bündnis der Besten und Engagiertesten, ein intelligentes Netzwerk mit Fokus auf Qualität“, so Esther Legant, Leiterin des transatlantischen Netzwerks KIT-LINK.

Institutsbesuche und Hintergrundgespräche mit Experten und Gründern im Silicon Valley Robotics Lab am 30. Oktober sowie im Virtual Human Interaction Lab der Stanford University am 31. Oktober runden die Delegationsreise der zehn Forschungsnetzwerke aus Deutschland ab.

Durch die Förde-rung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Arbeit 4.0 möchte das BMBF den Menschen Antworten darauf geben, wie ihre Arbeitsplätze gestaltet sind, wenn Mensch und Maschine in Zukunft enger zusammenarbeiten und Roboter und Künstliche Intelligenz noch stärker als schon heute zu unserer Arbeitswelt gehören.

Ob in der Industrie, in der Pflege oder auch in der Landwirtschaft: Zufriedenheit, Arbeitsschutz und soziale Sicherung in den digitalen Arbeitswelten werden dabei genauso in den Blick genommen wie nachhaltige digitale Unternehmensmodelle, Lösungen gegen den Fachkräftemangel sowie Ressourcen- und Energieeffizienz.

Research in Germany – Land of Ideas

Die Initiative „Research in Germany“ ist eine Maßnahme der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung. Ziel ist es, Deutschland als attraktives Land für Bildung, Forschung und Innovation bekannter und die Zugänge zum Forschungsstandort Deutschland im Ausland sichtbarer zu machen. Der DLR Projektträger betreut die aktuelle Kampagne „The Future of Work“ im Auftrag des BMBF.

DLR Projektträger

Der DLR Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Natascha Lhoták
Heinrich-Konen-Straße 5, 53227 Bonn
Telefon: +49 228 3821-2063
E-Mail: natascha.lhotak@dlr.de

Weitere Informationen:

http://www.research-in-germany.org/the-future-of-work
https://www.facebook.com/Research.in.Germany
https://twitter.com/researchgermany

Sabine Hoffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics