Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Energieproblem lösen, von global bis individuell

01.10.2010
Am 18. November findet das Bayreuther Zukunftsforum auf dem Campus statt – Wilhelmine-Preis für Prinz Hassan

„Energie – globale Herausforderungen, regionale Kooperationen, lokale Initiativen“: Dies ist das Leitthema des Bayreuther Zukunfts-forums, das die Universität Bayreuth, die Stadt Bayreuth und die Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco am 18. November gemeinsam auf dem Campus veranstalten. Im Rahmen dieses Zukunftsforums wird dem jordanischen Prinzen Hassan ibn Talal der „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt“ verliehen.

Energie, so Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann, ist längst ein globales Thema – „allein schon aufgrund der mit dem Energie- verbrauch verbundenen Umweltproblematik.“ Wer Antworten auf drängende Fragen nach der künftigen Deckung des Energiebedarfs und der Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen sucht, muss ganzheitlich denken. „Es kann und wird keine Lösung geben, die allein von der Politik, allein von der Wirtschaft oder allein von einzelnen Menschen getragen ist“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik und Transportprozesse, Ausrichter der Tagung und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Bayreuther Zukunftsforums. „Wir lösen das komplexe Energieproblem nur gemeinsam.“

Diese Botschaft soll von dem Bayreuther Zukunftsforum 2010 ausgehen: Von global bis individuell ist denn auch der Zuschnitt der Fachbeiträge. Global wirkt das Projekt DESERTEC – ein Riesen- Solarkraftwerk in den Wüsten Nordafrikas, das Strom sowohl für den Eigenbedarf der Region, wie auch für europäische Abnehmer liefern soll. Max Schön, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft Club of Rome und Vorsitzender des Aufsichtsrats der DESERTEC Foundation, wird das Projekt vorstellen, für das sich auch Prinz Hassan von Jordanien nachhaltig einsetzt. Prinz Hassan gehört zu den Gründern der DESERTEC Foundation, die Aktivitäten der DESERTEC-Netzwerke koordiniert und weltweit Allianzen für die Realisierung des wegweisenden Energieprojekts schmiedet. Mitglieder dieser Foundation setzen darüber hinaus ihre Zeit und ihr Geld dafür ein, globale Lösungen für Energie-, Wasser- und Klimasicherheit voranzubringen.

Bei all dem Guten, das DESERTEC bewirken kann: „Dieses Projekt allein wird die globale Energiefrage natürlich nicht lösen können“, so Professor Brüggemann. Es muss mehr geschehen – zum Beispiel auf dem Sektor der Mobilität. Die weitreichenden Ideen seines Unternehmens zur Zukunft des Elektro-Autos wird Professor Dr. Gernot Spiegelberg, Vice President Strategie und Technologie der Siemens AG, in seinem Beitrag zum Zukunftsforum darstellen. Er rechnet mit einer zunehmenden Abkehr von dem mit Benzin betriebenen Verbrennungsmotor. Siemens sieht das E-Auto als Bestandteil eines völlig neuartigen Konzepts: Autofahrer sind dabei nicht nur Energieverbraucher, sondern auch Energielieferanten.

Welche Herausforderungen im Energiebereich auf lokaler Ebene bestehen, wird der Geschäftsführer der Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs GmbH, Jürgen Bayer, in seinem Vortrag erläutern. Der Systemwechsel der Erlösregulierung der Netze von der Kostenregulierung zur Anreizregulierung stellt nicht nur die Energieversorgungsbranche vor schwierige Aufgaben, sondern auch die Politik. Nur durch langfristige Investitionsanreize und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sind Stabilität und Versorgungssicherheit langfristig gewährleistet. „Ein Ausbau der Vorsorgungsnetze hin zu einem intelligenten Netz (Smart Grid) wird nur dann geschehen wenn die notwendigen Investitions- rahmenbedingungen stimmen“, so Bayer.

„Nicht zuletzt aber wird es bei jedem Konzept darauf ankommen, dass es von den Menschen getragen wird. Dabei darf man neben den Kosten die emotionale Seite nicht vergessen“, so Professor Brüggemann. Die Erde erwärmt sich. Gletscher schmelzen. Der Meeresspiegel steigt. All dies ist kein Science-Fiction Szenario, sondern Realität. Welche Rolle aber spielen diese Umweltveränderungen für die Bürger? Wie bewusst sind sie sich über die Veränderungen und deren Folgen? Und wichtiger noch: Wozu sind die Deutschen konkret bereit, um ihren Anteil an einer auch zukünftig lebenswerten Umwelt zu leisten? Diesen Fragen wird in den Ausführungen der Stiftung für Zukunftsfragen, einer Ini tiative von British American Tobacco, nachgegangen und ein aktuelles Bild des Umweltverständnisses der Bürger gegeben. Beim Bayreuther Zukunftsforum wird Professor Dr. Ulrich Reinhardt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung für Zukunftsfragen, die Bereitschaft der Menschen zum Umdenken diskutieren. Reinhardts Forschungsschwerpunkte in der Stiftung liegen im Bereich des gesellschaftlichen Wandels, der Mobilitäts- und Medienforschung, sowie des Freizeit-, Konsum- und Tourismusverhaltens. Derzeit arbeitet er an einer weiteren Publikation zum Thema „europäische Werte“. Er ist Mitglied in unterschiedlichen Beraterkreisen im In- und Ausland und Professor in Salzburg. 2011 wird Reinhardt die Nachfolge von Professor Horst Opaschowski als Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung für Zukunftsfra gen antreten.

Prinz Hassan von Jordanien nimmt nicht nur an dem Forum auf dem Campus der Universität Bayreuth teil, er wird seine Gedanken auch in einem Vortrag deutlich machen. Die Initiatoren des Zukunftsforums, allen voran die Stadt Bayreuth, werden Prinz Hassan im Anschluss an sein Referat für seine Verdienste mit dem „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt“ auszeichnen.

Hintergrund: Bayreuther Zukunftsforum

Die Universität Bayreuth gründete mit dem „Zukunftsforum: Wissenschaft – Kultur – Gesellschaft“ eine Plattform, um zukunfts- trächtige Themen im Gespräch zwischen der Wissenschaft und Partnern aus außerwissenschaftlichen Bereichen der öffentlichen Kultur zu reflektieren. Im Zukunftsforum werden natur- und geisteswissenschaftliche Herangehensweisen zusammengeführt und mit zentralen Zukunftsfragen der Gesellschaft verknüpft. Um zu gewährleisten, dass dieser Dialog über die Grenzen der Wissenschaft hinausweist, kooperiert die Universität mit der Stadt Bayreuth. Die institutionelle Kooperation des Zukunftsforums ist offen für weitere Partner, um Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zu verbinden. Derzeit ist das global agierende Unternehmen British American Tobacco durch seine Stiftung für Zukunftsfragen am Zukunftsforum beteiligt. Gleichzeitig stiftet die Stadt Bayreuth den „Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis“, dotiert mit 10.000 Euro. Der Preis wird an Persönlichkeiten oder Gruppen verliehen, die sich international auf kulturellem, sozialem, politischem oder wissenschaftlichem Gebiet um die kritische Reflexion europäischer Wertvorstellungen und die interkulturelle Verständigung verdient gemacht haben.

Frank Schmaelzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: DESERTEC Energieproblem Zukunftsforum Zukunftsfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics