Sandvik Materials Technology und ThyssenKrupp VDM vereinbaren Kooperation bei Zirkonium-Produkten

Mit sofortiger Wirkung arbeiten die beiden Unternehmen bei der Produktion und dem Vertrieb von Zirkonium zusammen. Dies gaben Sandvik Materials Technology und ThyssenKrupp VDM im Vorfeld der von der International Titanium Association (ITA) veranstalteten Titanium-Konferenz in Orlando (USA) bekannt, auf der vom 3. bis 6. Oktober 2010 auch die beiden Spezialanbieter vertreten sind.

Sandvik Materials Technology verfügt seit vielen Jahren über Erfahrung im Zirkonium-Geschäft und bietet bereits eine breite Palette von Zirkonium-Produkten wie nahtlose Rohre an. In ihren deutschen Werken in Unna, Altena und Siegen verarbeitet ThyssenKrupp VDM künftig die Blöcke von Sandvik zu Blechen. Diese können nun mit den Sandvik-Produkten kombiniert werden. Beide Unternehmen erwarten große Marktchancen durch die gemeinsamen Vertriebsaktivitäten und durch die Möglichkeit, den Kunden komplette Pakete mit einem maßgeschneiderten Satz von Zirkonium-Produkten jeder Abmessung liefern zu können. Dabei können sich beide Unternehmen auf ihre hervorragende Fachkompetenz im Bereich Metallurgie und auf ihre eigenen weltweiten Distributionsnetze stützen und so den wachsenden Kundenanforderungen besser nachkommen.

In vielen korrosiven Umgebungen ist Zirkonium sowohl in technischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht in Bezug auf das Preis/Lebensdauer-Verhältnisses die ideale Wahl, da es gegen die meisten organischen Säuren, gegen anorganische Säuren und auch gegen starke alkalische Lösungen und Salzlösungen widerstandsfähig ist. Typische Einsatzfälle sind Reaktorgefäße, Wärmetauscher, Kühler, Kondensatoren und Rohrleitungssysteme in Anlagen zur Herstellung von Essigsäure, Ameisensäure, Salpetersäure, Harnstoff und Methacrylsäuremethylester.

Sandvik Materials Technology ist ein weltweit führender Hersteller hochgradig wertschöpfender Produkte aus hoch entwickelten Edelstählen und Speziallegierungen, außerdem von Werkstoffen für medizinische Implantate, für Stahlbandsysteme und für industrielle Wärmebehandlungsanlagen. Die schwedische Sandvik Group ist ein weltweit agierendes Hightech-Unternehmen mit 44.000 Mitarbeitern in 130 Ländern. Sandviks Tätigkeit konzentriert sich auf drei Kerngeschäfte: Sandvik Tooling, Sandvik Mining and Construction sowie Sandvik Materials Technology – alles Gebiete, auf denen der Konzern in bestimmten Nischen Weltmarktführer ist.

ThyssenKrupp VDM (Werdohl) zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Hochleistungswerkstoffen, darunter Nickellegierungen, Sonderedelstähle sowie Halbzeuge aus Zirkonium und Titan. Seit 80 Jahren liefert ThyssenKrupp VDM Bleche, Stangen, Blöcke, Bänder und Drähte. Die Hauptkunden sitzen in den Branchen Anlagenbau, Energiegewinnung, Öl und Gas, Elektro- und Elektronikindustrie sowie Automobil- und Luftfahrtindustrie. ThyssenKrupp VDM (etwa 1.800 Mitarbeiter) ist in Deutschland mit Produktionsstätten in Werdohl, Altena, Unna, Siegen und Essen sowie zwei Werken in den USA vertreten. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über ein weltweites Vertriebs- und Distributionsnetz.

Ansprechpartner:
ThyssenKrupp AG
Erik Walner
Leiter Kommunikation
BA Stainless Global
Telefon: +49 201 844-545130
Telefax: +49 201 8456-545130
E-Mail: erik.walner(at)thyssenkrupp.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.thyssenkrupp-vdm.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer