Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Stadt in analogen Räumen

06.07.2012
Interdisziplinäre Tagung "Stadt der Ströme" des Innovationskollegs der Fachhochschule Potsdam in Kooperation mit der Landeshauptstadt vom 12. bis 14. Juli 2012 im Potsdamer Hans Otto Theater, Anmeldungen noch möglich

Die Tagung „Stadt der Ströme“ findet vom 12. bis 14. Juli 2012 im Hans Otto Theater Potsdam statt und thematisiert vielfältige Wahrnehmungen und Einflüsse auf die digitale Stadt im Kontext analoger Räume. In diesem Spannungsfeld entstehen neue Verknüpfungen, Sichtweisen und Lösungsansätze.

Die Fachhochschule Potsdam bringt dazu ihre disziplinäre Vielfalt maßgeblich ein. Das Innovationskolleg „Stadtklima Potsdam“ ermöglicht es, die Perspektiven von Sozialarbeit und Interfacedesign, Stadtplanung, Kunst, Kulturarbeit, Informationswissenschaften und Soziologie zusammen zu führen.

Den Tagungsveranstaltern ist es gelungen, international renommierte Expertinnen und Experten, wie Saskia Sassen (Columbia University, New York) oder Michal Migurski (Stamen Design) nach Potsdam zu holen. Während der dreitägigen Veranstaltung werden neue Mischverhältnisse zwischen analogen und digitalen Welten, zwischen Privatheit und Öffentlichkeit bei der Weiterentwicklung städtischer Gesellschaften vorgestellt und diskutiert.

Im 20. Jahrhundert wurde unabhängig von den Besonderheiten einer Stadt, ihrer Topographie, städtebaulichen Bedingungen und Traditionen, das globale Muster der autogerechten Stadt in die urbanen Zonen eingezogen. Ähnlich zwingend scheinen nunmehr die digitalen Technologien und ihre Ströme die Städte zunehmend zu dominieren. Sozialräumliche Bindungen sind immer weniger notwendig, um bestimmte Funktionen zu erfüllen und Dienstleistungen zu erhalten. Vielmehr wird die Stadt zu einem Spielfeld von Verfremdungen, unterschiedlichsten Projekten, Möglichkeiten der temporären Nutzung, der unentwegten visuellen Beeinflussung durch Bildschirme und akustischen Berieselung. Die verbleibende Angewiesenheit auf den Ort wird durch Navigations-, Sicherheitssysteme und Applikationen unterstützt. Die „urbanen Nomaden“ sind nicht an eine bestimmte Stadt gebunden, sie sind City-Hopper, die sich technologisch abgesichert und englischsprachig überall einloggen können.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung.

Anmeldungen sind unter www.stadt-der-stroeme.de möglich, hier finden Sie auch den Veranstaltungsflyer. Für Kurzentschlossene gibt es eine Tageskasse.

Veranstaltungstermin und -ort:
Donnerstag, 12. Juli 2012 bis Samstag, 14. Juli 2012
Hans Otto Theater Potsdam
Teilnehmerbeiträge:
Gesamte Konferenz 129 €, ermäßigt, beispielsweise für Studierende 20 €
Tagestickets: Donnerstag, Freitag je 60 €, Samstag 20 €
Hinweis für Medienvertreter:
Am 12.07. findet um 13 Uhr im Hans Otto Theater ein Pressegespräch mit dem Innovationkolleg Potsdam und Hauptrednern statt. Bitte melden Sie sich bei Interesse unter presse@fh-potsdam.de hierfür an.
Kontakt:
Judith Pfeffing
Innovationskolleg »Stadtklima Potsdam«, Fachhochschule Potsdam
Mail: pfeffing@fh-potsdam.de
Fon: 0177-2367451

Judith Pfeffing | Fachhochschule Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.stadt-der-stroeme.de
http://www.fh-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln
23.05.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht Wissensparcour bei der time4you gestartet
22.05.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics