Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerprogramm aus Berlin erobert die Welt

04.08.2016

Version 1.0 der Big Data-Software „Apache Flink" veröffentlicht

Big Data wird von immer mehr Unternehmen als Geldquelle angezapft. Bei der Analyse der großen Datenmengen hilft die Software „Apache Flink“. Innerhalb der vergangenen acht Jahren hat sich der ursprünglich aus einem Forschungsprojekt der TU Berlin hervorgegangene Prototyp zu einem weltweit führenden System entwickelt. Nun wurde die Version 1.0 des Programmes veröffentlicht.

„Apache Flink“ kommt ins Spiel, wenn die Rechenpower eines einzelnen Computers nicht ausreicht, um Datenmengen zu analysieren. Das ist meist bei Big Data-Projekten der Fall, in denen etwa Informationen über Kunden, Rohstoffquellen oder Transportwege ausgewertet werden.

Solche Datenpakete werden auf viele Rechner verteilt. „Apache Flink“ koordiniert diese Analyse – ein komplexes Unterfangen: Die Software muss dabei zu jeder Zeit den Überblick haben, auf welchem Rechner welcher Teil des Datensatzes zu finden ist und wie daraus das Endergebnis zusammengesetzt wird.

Eine große Stärke des Programmes liegt in der Parallelisierung, also im Unterteilen der Datenmengen auf mehrere Verarbeitungsprozesse. Eine weitere Stärke ist das Pipelining, eine Technologie, die Datenstreaming ermöglicht.

Auf diese Weise beschränkt sich die Analyse nicht auf abgeschlossene Datenpakete, sondern es können stets neue Daten in den Prozess eingespeist werden – eine Voraussetzung für Datenauswertung in Echtzeit. Unternehmen, die „Apache Flink“ nutzen, sind etwa Zalando zur Analyse von Kundendaten sowie der Online-Games-Entwickler King, der mit Big Data die Spielzüge seiner Community auswertet.

Mit Data Artisans hat sich ein eigenes Start-up aus dem Uni-Projekt ausgegründet, das sich komplett auf den Support von „Apache Flink“-Anwendern und die Weiterentwicklung von Flink spezialisiert.

Entstanden ist „Apache Flink“ aus einem Projekt der Grundlagenforschung an der TU Berlin, das 2008 von Prof. Dr. Volker Markl ins Leben gerufen wurde, Leiter des Fachgebiets für Datenbanksysteme und Informationsmanagement der TU Berlin, Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Leiter des Berlin-Big-Data-Centers.

Markls Mitarbeiter Dr. Stephan Ewen, Dr. Fabian Hüske und Dr. Kostas Tzoumas hatten den Forschungsprototypen zu einem produktiv einsetzbaren System ausgebaut und 2014 bei der Apache Software Foundation (ASF) eingereicht. Seitdem wurde eine weltweite Community auf das Projekt aufmerksam. Über 200 Programmierer entwickeln heute das Open Source Projekt weiter. Nun wurde die Version 1.0 der Software veröffentlicht. „Flink ist erwachsen geworden", so Markl.

„Es ist ein schönes Beispiel dafür, wie ein Grundlagen-Projekt mit Hilfe vieler Doktoranden, Mitarbeiter und Unterstützer zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte werden kann."

Vom 12. bis zum 14. September 2016 findet in Berlin der zweite „Apache Flink“-Kongress statt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Volker Markl
TU Berlin
Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement
Tel.: 030/314-23555
E-Mail: prof@dima.tu-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.dima.tu-berlin.de
http://bbdc.berlin
http://flink.apache.org
http://www.tu-berlin.de/?id=175649

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics