Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenärzte tagen in Berlin

03.09.2007
Rund 4000 Augenärzte treffen sich auf dem 105. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), der vom 20.-23. September 2007 in Berlin stattfindet.

Die demographische Entwicklung lässt altersabhängige Augenerkrankungen unausweichlich steigen. Dazu gehören etwa degenerative Netzhauterkrankungen wie die Makuladegeneration, das Glaukom (Grüner Star) und Linsentrübungen (Grauer Star). Entsprechend bedeutsam sind bei diesen Leiden bessere Diagnose- und Therapieverfahren, kurz: Innovationen.

"150 Jahre DOG - 150 Jahre Wissenschaftsaustausch und Innovation in der Augenheilkunde" - unter diesem Motto steht der 105. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), der ältesten medizinischen Fachgesellschaft der Welt, die bei dieser Tagung ihren 150. Geburtstag feiert. Der Kongress findet vom 20.-23. September 2007 im Estrel Convention Center Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin statt.

Neben den medizinischen Themen werden die rund 4000 Teilnehmer auch drängende gesundheits- und forschungspolitische Probleme diskutieren.

... mehr zu:
»DOG

Die Highlights der Tagung stehen im Mittelpunkt von zwei Pressekonferenzen.

Auftakt-Pressekonferenz
Donnerstag, 20.September 2007, 12:30 - 14:00 Uhr
Raum 30241 / 2. OG, Estrel Convention Center Berlin
150 Jahre DOG: Gut gerüstet für die Zukunft
Die Themen: Die "großen Themen" der Augenheilkunde im 21. Jahrhundert
Wie leistungsfähig ist die ophthalmologische Forschung im nationalen und
internationalen Vergleich?
Prof. Dr. med. Gernot Duncker, Halle
Präsident der DOG
Altersbedingte Makuladegeneration: von Medizin und Mammon
Die Themen: Die aktuellen Studien auf der Tagung - Therapiekonzepte der Zukunft - Stellungnahme der DOG zu Problemen bei der Übernahme von Behandlungskosten durch die gesetzlichen Krankenver­sicherungen bei Anwendung des zugelassenen Medikamentes Ranibizumab und zum off-label-use von Bevacizumab

Prof. Dr. med. Frank Holz, Bonn; Prof. Dr. med. Anselm Kampik, München

Glaukom: Frühere Diagnostik ? bessere Therapie
Die Themen: Screening oder ?Case finding?: wen, wann, wie untersuchen? - Neue Methoden für die Frühdiagnostik - Wann behandeln, wie behandeln?
Prof. Dr. med. Georg Michelson, Erlangen; Prof. Dr. med. Franz Grehn, Würzburg;
Prof. Dr. med. Norbert Pfeiffer, Mainz
Abschluss-Pressekonferenz
Sonntag, 23. September 2007, 12:30 - 13:30 Uhr
Raum 30241 / 2. OG, Estrel Convention Center Berlin
Kinder-Augenheilkunde
Die Themen: Grüner Star (Glaukom) und grauer Star (Katarakt) im Kindesalter - Frühgeborenen-Retinopathie - Schwachsichtigkeit (Amblyopie)

Prof. Dr. med. Franz Grehn, Würzburg, Prof. Dr. med. Thomas Kohnen, Frankfurt, Prof. Dr. med. Birgit Lorenz, Gießen, Dr. med. Maria Fronius, Frankfurt

Qualtitätssicherung in der Laser-Chirurgie zur Behandlung von Fehlsichtigkeit
Die Themen: Qualitätssicherung in allen Zentren, nicht nur in großen; Wann ist die Laserchirurgie sinnvoll?

Prof. Dr. med. Gernot Duncker, Halle

Während des ganzen Kongresses steht Ihnen im Tagungszentrum eine
Pressestelle zur Verfügung: Raum 30212 / 2. OG, Telefon: 030 6831-30212.
Presse-Kontakt:
ProScience Communications GmbH · Barbara Ritzert
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Fon: 08157 93 97-0 · Fax: 08157 93 97-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org

Weitere Berichte zu: DOG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics