Ausgezeichnetes Konzept für Bundeswehrliegenschaft

Den Wettbewerb hatte die Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH (g.e.b.b), ein Unternehmen des Bundesministeriums für Verteidigung, ausgeschrieben, um Ideen für eine verbesserte Bewirtschaftung zu sammeln. Mit den daraus resultierenden Kosteneinsparungen sollen 143 ausgewählte Bundeswehr-Standorte modernisiert und damit der Werterhalt der staatlichen Immobilien nachhaltig gesteigert werden. WISAG hatte sich gemeinsam mit dem Mannheimer Ener-gieversorger beworben. Eine Jury aus unabhängigen Experten bewertete die einge-reichten Beiträge.

Das integrierte Facility Management-Konzept der Bietergemeinschaft aus WISAG und MVV sieht unter anderem vor, die technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Leistungsbereiche des Facility Managements (FM) in einem Pool zu bündeln. „Wir wollen die Beteiligten überzeugen, das traditionelle Modell der fachlichen Zuordnung bei den Bundeswehr-Liegenschaften durch den Grundsatz der Komplettverantwortung zu ersetzen. Hierfür ist es wichtig, den Kompetenzrahmen der Verantwortlichen zu erweitern, um Eigeninitiative und Kreativität zu fördern“, erklärt Michael Moritz, Geschäftsführer der WISAG Facility Management Holding GmbH & Co. KG.

Mit diesem Modell könnte die Bundeswehr die Betriebskosten für die in der Untersu-chung analysierten Standorte um 20 Prozent senken; bei einer Laufzeit von fünf Jah-ren würde dies eine Einsparung von über 90 Millionen Euro bedeuten. „Besonders stolz sind wir darauf“, so Moritz weiter, „dass unser Ansatz die weitere Qualifizierung der vorhandenen Mitarbeiter in den Vordergrund stellt. Denn Leistungsanreize und ein innovatives Personalkonzept sind weitere Eckpunkte unseres Vorschlages.“ „Wir haben außerdem darauf geachtet, dass die entwickelten Maßnahmen schnell und praktikabel umgesetzt werden können. Damit gewährleisten wir, dass zumindest ein Teil der ermittelten Einsparpotenziale ohne größere Verzögerungen zu realisieren sind“, erläutert Michael Lowak, Geschäftsführer MVV Energiedienstleistungen GmbH.

„MVV Energiedienstleistungen und WISAG Facility Management geben mit ihrem Konzept wichtige Impulse für eine moderne Bewirtschaftung der Bundeswehr-Liegenschaften“, betont Michael Moritz. Um diesen Prozess weiter voran zu bringen, haben beide Unternehmen sich entschlossen, zwei Drittel des Preisgeldes für ein zu-sätzliches Forschungsprojekt zu stiften, das die Impulse aus dem Ideenwettbewerb aufnehmen und im Rahmen eines Pilotprojektes weiterentwickeln soll.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.wisag.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer