Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECOTEC 2007 - Grüne Technologien „Made In Europe“

17.04.2007
Grüner Strom, sauberes Abfallrecycling und Nano-Produkte, die mit immer weniger Ressourcenverbrauch immer größere Leistungen erbringen – zukunftsfähige Technologien „Made in Europe“ haben in nur wenigen Jahren den Weg von der Öko-Nische auf den Weltmarkt zurückgelegt.

Sie schützen die Umwelt, kurbeln die Wirtschaft an, schaffen Arbeitsplätze und schonen letztlich auch den Geldbeutel der Verbraucher, deren Umweltbewusstein deutlich im Aufwärtstrend liegt. Entscheidender Motor dieser Entwicklung ist die Umweltpolitik in Europa, die mit ver¬änderten Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren entscheidende Impulse für den Boom von grünen Technologien und ökologischen Innovationen in den Schlüsselbereichen der Industriegesellschaft gegeben hat. ´

Mit der Umwelttechnologie-Ausstellung ECOTEC 2007, die vom 1. bis zum 3. Juni 2007 aus Anlass des informellen EU-Umweltministertreffens im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Essen stattfindet, verbindet die Bundesregierung das Ziel, moderne Umwelttechnologien für jedermann sichtbar und erfahrbar zu machen.

Ideen für die Welt von morgen

Gezeigt wird die gesamte Bandbreite umwelttechnischer Neuerungen, alles was Energie und Ressourcen spart, den Ausstoß von Schadstoffen und von Treibhausgasen vermindert oder gar vollständig verhindert. Das können gelungene Beispiele für die Nutzung erneuerbarer Energien und sauberer Kraftwerkstechnologien sein, Ideen zur effizienten Energie- und Ressourcennutzung, neue Antriebe und Kraftstoffe, aber auch technische Anwendungen aus der Biologie und anderen Wissenschaften, die innovativ und umweltfreundlich sind.

Teilnehmer der ECOTEC 2007 sind neben Unternehmen aus den Zukunftsmärkten Energieeffizienz und erneuerbare Energien, nachhaltige Mobilität, Kreislaufwirtschaft und Recycling, Wasserwirtschaft, Nano- und Biotechnologie, auch Umweltbehörden, Institute und Schulen, sowie Umwelt- und Verbraucherverbände. Auch Interessenten aus ganz Europa haben inzwischen ihre Teilnahme zugesagt.

Von der Tüftler-Garage auf den Weltmarkt

Dagegen sind die LED-Leuchten der Firma Zweibrüder Optoelectronics aus Solingen schon heute ein Erfolgsprodukt. Die Brüder Harald und Rainer Opolka haben ihr Unternehmen 1993 in einer Garage gegründet und damit in kurzer Zeit den Weltmarkt erobert. LED-Leuchten erfüllen ganz unterschiedliche Funktionen. Es gibt sie u.a. als Taschen- und Bikerlampen, als Laser-Pointer und Autoleuchten. Die kleinen Lämpchen mit der großen Leuchtkraft und dem ansprechenden Design haben es in sich: Sie sind energiesparend und halten 1000 mal länger als herkömmliche Glühbirnen. Ihr Kernstück, die Leuchtdioden (Light Emitting Diode) erzeugen keine Wärme und sind vollkommen unanfällig gegen Erschütterungen. Noch sind diese Leuchten leider teurer als Energiesparlampen. Eine Standard Leuchtdiode benötigt gerade mal 0.1 Watt und ist damit ein echter Energiesparer.

Mit Partikelfiltern frühzeitig auf das richtige Pferd gesetzt

Nachdem der Gesetzgeber die steuerliche Förderung der PKW-Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Rußpartikelfiltern zur Verbesserung der Luftqualität beschlossen hat, liegt auch die Firma HJS Fahrzeugtechnik aus Menden mit ihren Produkten voll im Trend. HJS stellt Katalysatoren und Partikelfilter her und rüstet PKW sowie Nutzfahrzeuge nach. Für den Diesel-Partikelfilter aus Sintermetall hat das Unternehmen 2003 den Deutschen Umweltpreis bekommen. Die innovative SCRT®-Technologie von HJS beseitigt Ruß- und Feinstpartikel nahezu vollständig aus den Dieselabgasen und vermindert den Stickoxidanteil um bis zu 90 %. Busse, Lastwagen und andere schwere Fahrzeuge, die mit diesen Systemen ausgestattet sind, erfüllen dadurch die Abgasnormen EURO V, die 2009 in Kraft tritt und leisten einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Vergangenheit trifft Zukunft

Standort der ECOTEC 2007 ist die Essener Zeche Zollverein. Die einst modernste und größte Zeche der Welt gilt heute als „Kathedrale der Industriekultur“ und ist von der UNESCO zum Welterbe deklariert worden. Dieses Zentrum für Kultur, Forschung und Kreativwirtschaft ist ein lebendiger Beweis für den gelungenen Strukturwandel im Ruhrgebiet. Für die ECOTEC könnte kaum ein Standort geeigneter sein, den Aufbruch in eine neue, zukunftsfähige Wirtschafts-und Lebensweise zu demonstrieren. Am 2. Juni ist die Ausstellung einbezogen in die ruhrgebietsweite „ExtraSchicht“, die Lange Nacht der Industriekultur, zu der viele Tausend Gäste erwartet werden.

Weitere Informationen beim Veranstaltungskoordinator:
Westwerk – Marketing und Kommunikation
Peter Marx
Altendorfer Straße 11
45127 Essen
Tel.: (02 01) 478 67 – 22
Fax: (02 01) 478 67 – 11
Mail: marx@westwerk.biz

Peter Marx | westwerk
Weitere Informationen:
http://www.westwerk.biz

Weitere Berichte zu: ECOTEC HJS Nano- und Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics