Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland zu Gast in Japan: Nachhaltiges Bauen "made in Germany" als Erfolgsmodell

02.09.2005


Mit dem Neubau eines Konferenz- und Ausstellungszentrums als Niedrig-Energie-Gebäude (l.) neben ihrer Verwaltungszentrale (r.) betrat die DBU selbst architektonisch Neuland – und zeigt auch diese Innovation jetzt in Japan.


World Sustainable Building Conference" vom 25. bis 27. September in Tokyo - DBU-Projekte mit von der Partie


Deutschland will im japanischen Tokyo zeigen, dass es etwas vom nachhaltigen Bauen versteht - und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und ihre Projekte stellen einen zentralen Beitrag der deutschen Präsentation! Wenn vom 25. bis 27. September im Reich der aufgehenden Sonne rund 1.500 Teilnehmer aus 70 Ländern bei der "World Sustainable Building Conference" über ressourcenschonendes Bauen, Energieeffizienz und andere Themenschwerpunkte diskutieren, dann werden sechs der 14 "Leuchtturmprojekte" das Qualitätssiegel "DBU-gefördert" tragen. "Deutschland genießt ein international hohes Ansehen in diesem Themenfeld, das durch die Teilnahme an dieser Konferenz gefestigt werden kann," betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde heute in Osnabrück.

"Haus am Strom": Umwelttechnik auf neustem Stand


Ausgewählt wurde von Dr. Günter Löhnert von der sol°id °ar planungswerkstatt in Berlin zu Präsentationszwecken etwa der Bau des Umweltbildungszentrums "Haus am Strom" in Passau. Es ist nach dem neuesten Stand der Umwelttechnik konstruiert. Verwendet wurden ausschließlich umweltverträgliche Baumaterialien. Das Ausstellungsgebäude ist in Brettschalenkonstruktion aus Schwachholz gebaut, das beim Durchforsten von Wäldern anfällt - in dieser Art ein Novum in Deutschland.

Aufzug läuft durch Donau-Wasser

Das Haus nutzt die Abwärme des naheliegenden Wasserkraftwerkes Jochenstein und kann so auf eine eigene Heizung verzichten. Ein Aufzug läuft ausschließlich durch die Auftriebskräfte des Donau-Wassers. Das "Haus am Strom" ist ein Umweltbildungszentrum, das Ökologie, Ökonomie und Sozialverträglichkeit verbindet.

Demonstrationszentrum für energiesparendes und ökologisches Bauen in Münster als Beispiel

Auch das in Deutschland einmalige Demonstrationszentrum für energiesparendes und ökologisches Bauen der Handwerkskammer Münster (Paul Schnitker-Haus) wurde von der DBU gefördert und steht jetzt in Japan im Blickpunkt. Es verzahnt Umweltschutz und Handwerk stärker als bisher und will so der Bauwirtschaft neue ökologische Impulse geben. Das Demonstrationszentrum will Handwerker in der Meisterschule und in Lehrgängen auf innovative und umweltentlastende Bautechniken und -materialien aufmerksam machen und weiterqualifizieren.

Überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut

Dabei ist das Gebäude selbst Vorbild: Es besteht aus zwei Häusern, die unterschiedliche Energiestandards erfüllen und überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut sind. In das neue Objekt ist auch das "Kompetenzzentrum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen" eingezogen, das seit 2001 bei der Handwerkskammer angesiedelt ist.

DBU-Konferenz- und Ausstellungszentrums als Niedrig-Energie-Gebäude

Mit dem Neubau eines Konferenz- und Ausstellungszentrums als Niedrig-Energie-Gebäude neben ihrer Verwaltungszentrale betrat die DBU selbst architektonisch Neuland - und zeigt auch diese Innovation jetzt in Japan. Hervorstechend an der Holzskelettkonstruktion ist ein lichtdurchlässiges Membrandach. Es kombiniert die passive Solarenergienutzung - Wärmeenergie im Winter und Tageslicht durch Zenitlicht - mit hohen Komfortanforderungen an Raumklima, Tageslichtversorgung und Raumakustik nach den speziellen Bedürfnissen der darunter liegenden Räume und ihrer Nutzer. Über den Konferenz- und Ausstellungsräumen ist der Gesamtaufbau durchsichtig und erlaubt die Nutzung hochwertiger computergesteuerter Tageslichttechnik durch drehbare Lamellen, die sich nach dem aktuellen Sonnenstand richten.

Fußbodenheizung im Sommer als uweltschonende Kühlung

Die Fußbodenheizung übernimmt im Sommer die Funktion einer umweltschonenden Kühlung. Durch die Rohre fließt durch Grundwasser gekühltes Wasser und sorgt damit für angenehme Temperaturen in den Büros im Sommer. Daneben wird mithilfe von Grundwasser bei Bedarf auch die Außenluft über eine mechanische Lüftung gekühlt. Ein Blockheizkraftwerk versorgt das Ausstellung- und das benachbarte DBU-Verwaltungsgebäude mit Wärme. Auf dem Dach des Neubaus ist eine Photovoltaikanlage installiert.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 23799): Dr. Günter Löhnert, sol°.id°.ar planungswerkstatt Berlin, Telefon: 030/82704190, Fax: 030/82704192, E-Mail mail@solidar-planungswerkstatt.de.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Ausstellungszentrum Niedrig-Energie-Gebäude

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics