Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne neue Fernsehwelt: Macht Unterhaltung dumm oder aggressiv?

14.01.2003


Prominente Gäste diskutieren bei der vierten Live-Talk-Show media.lounge an der HdM über "Unterhaltung und Medien"


Endspurt: Fast täglich wird der Ablauf geprobt.



Komiker Herbert Feuerstein, Chorleiter Gotthilf Fischer und die Fernsehmoderatoren Birte Karalus und Andreas Türk sind bei der vierten media.lounge an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) zu Gast.

... mehr zu:
»HdM »Medienwirtschaft


Am 21. Januar 2003 diskutieren sie ab 18.30 Uhr über "Unterhaltung und Medien". Die neunzigminütige, professionelle Fernsehsendung im Format einer Live-Talk-Show wird von Studierenden der Hochschule für rund 400 Gäste organisiert und produziert.

Macht Fernsehunterhaltung dumm? Ist sie aggressiv oder wird sie gar zur Ersatzrealität? Wohin geht der Trend in der schönen neuen Fernsehwelt? Diese Fragen werden die Gäste der Talkshow beantworten. Gestellt werden sie von Stephan Ferdinand, Professor im Studiengang Medienwirtschaft der HdM und Initiator der media.lounge, und von Stefanie Schneberger, Studentin im gleichen Studiengang. Die Fernsehkritikerin der Stuttgarter Zeitung, Sybille Simon-Zülch, nimmt die Antworten der prominenten Gäste kritisch unter die Lupe. Auch das Publikum ist gefordert: 400 geladene Gäste aus den Bereichen Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft nehmen an einer Umfrage teil.

Nach der Sendung haben Gäste und Macher der media.lounge die Gelegenheit, sich über das Gesehene auszutauschen. Denn die media.lounge sei nicht nur eine Sendung, sondern auch ein Forum für Akteure aus der Medienwirtschaft, bei dem die Studierenden Kontakte zu künftigen Arbeitgebern knüpfen könnten, erklärt Stephan Ferdinand. Ein musikalisches Programm bildet den Rahmen dafür.

Seit Semesterbeginn im Oktober 2002 planen und organisieren rund 35 Studierende aus den Studiengängen Medienwirtschaft, Audiovisuelle Medien und Medienautor die media.lounge. Eine Woche vor dem großen Abend beginnt der Endspurt. Fast täglich probt das Team im Fernsehstudio der HdM den Ablauf der Sendung. "Das ist anstrengend, macht aber viel Spaß", meint Thomas Hennsler, der während der Stellproben Gotthilf Fischer mimt und bereits zum zehnten Mal mit einem nicht vorhanden Publikum "Hoch auf dem gelben Wagen" anstimmt. Zeitgleich beginnt im Foyer der HdM der Aufbau von Technik, Bühne und Bühnenbild, das von Studierenden der Filmakademie Ludwigsburg entworfen und hergestellt wurde.

Medienpartner der media.lounge ist wiederum die Stuttgarter Zeitung. Sie begleitet das Projekt vor, während und nach der Veranstaltung. Außerdem wird das Projekt von der MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg, der Medien- und IT-Initiative doIT, der Landesanstalt für Kommunikation (LfK), dem Programm lars (Leistungsanreizsysteme in der Lehre) und den Freunden und Förderern der Hochschule der Medien unterstützt.

Kontakt:

Heinrich Sturm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit media.lounge
Telefon: 0179 - 1353989
E-Mail: hs17@hdm-stuttgart.de

Prof. Stephan Ferdinand
Studiengang Medienwirtschaft
E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/media.lounge

Weitere Berichte zu: HdM Medienwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics